nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
01.09.2016

Welchen Stellenwert hat die Vernetzung von Maschinen und Anlagen in Ihrem Unternehmen?

Kunststoffe-Umfrage im September und Oktober

Durch das Internet sind neue Kommunikationsmöglichkeiten entstanden. Dies trifft allerdings nicht nur auf Menschen zu, sondern auch auf Geräte, Maschinen und Anlagen, die via Internet miteinander verbunden sind. Begriffe wie „Industrie 4.0“ oder das „Internet der Dinge“ (englisch: Internet of Things/IoT) beschreiben verschiedene Anwendungsszenarien der digitalen Vernetzung. Einerseits ermöglichen derartige Systeme eine individuelle Produktgestaltung bis hin zur Losgröße 1, andererseits sollen sie aber auch die Sicherheit, Qualität und Effizienz von Großserienproduktionen unterstützen und verbessern.

© 123RF.com/kubais

Die Digitalisierung der Produktion manifestiert sich in der Vernetzung von Anlagen und Maschinen. Theoretisch können komplette Produktionen ausschließlich auf vernetzten Systemen aufgebaut werden, die mithilfe von Sensorik und Aktorik völlig autark agieren und sich sogar selbst optimieren. Von dieser Zukunftsvision ist die Kunststoffbranche allerdings noch weit entfernt, z. B. weil der Grad der Digitalisierung bei Herstellern und Verarbeitern teilweise stark unterschiedlich ist.

Egal ob es um die automatisierte Erfassung von Verarbeitungsparametern, den Austausch von wichtigen Datensätzen via Internet oder die Selbstoptimierung von Maschinen und Anlagen geht – jeder Verarbeiter oder Hersteller verfolgt eine eigene Strategie. Daher wollten wir im September und Oktober von Ihnen wissen, welchen Stellenwert die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen hat. Sehen Sie hier das vollständige Abstimmungsergebnis unserer Umfrage!

Welchen Stellenwert hat die Vernetzung von Anlagen und Maschinen in Ihrem Unternehmen?


Die Digitalisierung spielt nur eine untergeordnete Rolle, da ihre Kosten den Nutzwert bisher noch deutlich übersteigen.

 
24,14%

In unseren Unternehmen ist die Vernetzung bereits fortgeschritten, trägt jedoch kaum zur Qualitäts- und Effizienzsteigerung bei.

 
15,52%

Ihr Stellenwert nimmt stetig zu und macht einen Ausbau der Digitalisierung notwendig, z. B. müssen neue Maschinen und Anlagen netzwerkfähig sein.

 
32,76%

Die Digitalisierung hat hohe Priorität und wird auch von Geschäftspartnern gefordert, da durch Vernetzung der Systeme die Sicherheit, Qualität und Effizienz der Produkte und Produktion enorm gesteigert wird.

 
27,59%

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kunststoffe Basics
Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer