nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
13.04.2016

War es ein Fehler, den Diplomingenieur durch Bachelor- und Masterabschlüsse zu ersetzen?

Kunststoffe-Umfrage im Mai

© Fotolia.com/Coloures-pic

Vor etwa 15 Jahren wurde an den deutschen Hochschulen mit der Umsetzung der Bologna-Reform begonnen. Ziel dieses Reform-Prozesses war die Schaffung eines einheitlichen europäischen Hochschulraumes. Ein wesentliches Element der Bildungsreform war die Umstellung auf ein zweistufiges Studiensystem mit Bachelor- und Master-Abschlüssen. Dadurch haben sich auch der Aufbau und die Inhalte der Ingenieursstudiengänge teilweise stark verändert.

Während bei Diplomingenieuren meist ein breites Basiswissen vorausgesetzt werden konnte, bleibt bei vielen Bachelor- und Masterabsolventen das Basiswissen hinter den spezialisierten Kenntnissen zurück. Die Industrie bemängelt zudem, dass gerade bei den Universitätsstudiengängen viele Bachelorabsolventen unzureichend auf die Industriepraxis vorbereitet wären. Und auch bei der internationalen Anerkennung und Gleichstellung der Studienabschlüsse gibt es (noch) Probleme.

Vieles spricht aber auch für die Umstellung der Studiengänge. Im Gegensatz zum Diplom haben Bachelor-Studenten haben eine geringere Regelstudienzeit und stehen dem Arbeitsmarkt schneller zur Verfügung. Die stärkere Differenzierung der Studienangebote führt zu Absolventen mit größerem Spezialwissen. Zudem steigt die Zahl der Studierenden seit Beginn der Bologna-Reform, so dass es heute mehr Studierende in Deutschland gibt als jemals zuvor.

Trotz der Vorteile stellt sich angesichts der Kritikpunkte doch die Frage, ob der Ersatz der Diplomstudiengänge durch Bachelor und Masterabschlüsse ein Fehler war. Wie denken Sie darüber? Stimmen Sie jetzt bei unserer Umfrage ab!

War es ein Fehler, den Diplomingenieur durch Bachelor- und Masterabschlüsse zu ersetzen?


Ja

 
67,87%

Nein

 
32,13%

Weiterführende Information
  • Was hilft gegen den Fachkräftemangel?

    Kunststoffe-Umfrage im Februar/März

    Gute Fachkräfte zu bekommen ist schwer, sie zu halten noch viel mehr. Wo sehen Sie Möglichkeiten im Kampf gegen den Mangel? Stimmen Sie jetzt bei unserer Umfrage ab!   mehr

  • 13.05.2016 von Bologna und Dipl.-lng.

    Kreativität und Bologna widersprechen sich. Ob einer der hochklassigen, einfallsreichen Professoren der Kunststofftechnik Studienstifter des Deutschen Volkes ist, weiß ich nicht. Sie haben aber häufig jahrelange praktische Industrieerfahrung. Von keinem habe ich je gehört, daß er einen Gewinn im Bachelor/Master-System sieht.

    In Kassel gab es bereits mehr als ca. 10 Jahre Erfahrung mit einem vergleichbaren konsekutiven Modell, Diplom1/Diplom2, als die Bachelor/Master-Zeit bundesweit begann. Auf den Hinweis, daß andere Universitäten jetzt auf diese Erfahrungen zurückgreifen könnten, wurde mir im Ministerium nur gesagt: das ist doch gescheitert!

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer