nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
28.05.2019

Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen?

Umfrage zur Abhängigkeit von Abnehmerbranchen

Sind viele Kunststoffverarbeiter zu sehr von einzelnen Abnehmerbranchen abhängig? (© Fotolia.com/MAK)

Die Automobilbranche ist nur ein Beispiel für die starke Abhängigkeit von Kunststoffverarbeitern von ihren Abnehmerbranchen. Nicht nur in diesem Industriesegment können plötzliche Absatzprobleme auch die Zulieferindustrien in Schwierigkeiten bringen.

Wir wollten von unseren Nutzern wissen, ob die Abhängigkeit der Kunststoffverarbeiter von ihren Abnehmerbranchen zu groß geworden ist und was der wichtigste Grund dafür ist. Sehen Sie hier das Ergebnis unserer Abstimmung!

Sind die Kunststoffverarbeiter zu stark von Ihren Abnehmerbranchen abhängig?


Nein. Abhängigkeiten von Kunden sind normal und lassen sich nicht vermeiden. Niemand wird gezwungen, sich nur auf eine Branche zu fokussieren.

 
15,79%

Ja. Viele Verarbeiter sind zu abhängig von einzelnen Abnehmerbranchen und haben es versäumt, sich rechtzeitig andere Absatzmöglichkeiten zu erschließen.

 
42,11%

Ja, das Firmen-Knowhow von Kunststoffverarbeitern ist so speziell, dass die potenzielle Kundenzielgruppen sehr klein sind.

 
15,79%

Ja, viele Unternehmen pflegen vor allem regionale Kundenbeziehungen.

0%

Ja, aber die Anforderungen anderen Kundenbranchen weichen so stark von Key Accounts der Kunststoffbranche ab, dass eine Umstellung zu aufwendig wäre.

 
7,89%

Ja, aber die derzeitige Auftrags- und Kundensituation lässt wenig Spielraum für die Erschließung neuer Abnehmerbranchen.

 
18,42%

Weiterführende Information
  • 09.07.2019

    Gefährliche Abhängigkeit

    Meinung

    Viele Kunststoffverarbeiter sind sehr eng an ihre Kunden gebunden, was nicht selten zu Abhängigkeiten führt, die bei Problemen in den Abnehmerbranchen schnell gefährlich werden können.   mehr

  • 25.06.2019

    Erweiterte Geschäftsfelder

    Meinung

    Als Kunststoffverarbeiter ist es schon schwer sich ein zweites Standbein aufzubauen. Noch komplizierter ist es als Kunststoffhersteller, sich weitere Geschäftsfelder zu erschließen.   mehr

  • 14.06.2019

    Mitgegangen, mitgehangen?

    Meinung

    Gerade mittelständische Kunststoffverarbeiter fokussieren sich oft auf einzelne Abnehmerbranchen. Sind die entstehenden Abhängigkeiten überhaupt zu vermeiden?   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kunststoffe Basics
Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer