nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
21.09.2017

Ist Friedrichshafen noch der richtige Veranstaltungsort für die Fakuma?

Ergebnis der aktuellen Umfrage

Die Flächen der Fakuma werden auch 2017 bis auf den letzten Platz belegt sein © Fakuma

Seit Jahrzehnten ist die Fakuma in Friedrichshafen, neben der K in Düsseldorf, die wichtigste Kunststoff-Fachmesse in Deutschland. Allerdings sind die Bedeutung und die Voraussetzungen für die Veranstaltungen grundverschieden. Während die Weltleitmesse K in Düsseldorf sehr gute Voraussetzungen hat, muss die Fakuma in Friedrichshafen mit strukturellen Schwächen leben.

Durch die periphere Lage des Messegeländes und die wenigen Hotels vor Ort kommen täglich viele Aussteller und Besucher mit dem Auto zur Messe. Lange Autoschlangen an den Zu- und Abfahrten zur Messe sind keine Seltenheit. Trotz der Anstrengungen von Messebetreiber und der Stadt Friedrichshafen ist die Verkehrsanbindung vor allem für die Aussteller mit ihren Trucks und Equipment ein echtes Nadelöhr.

Zudem ist die Fakuma eigentlich immer komplett ausgebucht. Neue Aussteller gehen daher meist leer aus, genauso wie etablierte Hersteller, die ihre Standfläche vergrößern möchten. Ohne neue Messehallen ist ein Wachstum der Veranstaltung in Friedrichshafen kaum mehr möglich.

Sicher wird es Aussteller und Besucher geben, die einem Standortwechsel kritisch gegenüber stehen und die Fakuma schon alleine aus traditionellen Gründen in Friedrichshafen sehen. Andere denken eher pragmatisch und hätten die bestehenden Probleme lieber abgeschafft, anstatt sich mit ihnen zu arrangieren.

Sehen sie hier die Abstimmungsergebnisse der Umfrage, an der sich insgesamt 518 Nutzer beteiligt haben.

Ist Friedrichshafen noch der richtige Veranstaltungsort für die Fakuma?


Ja

 
58,3%

Nein

 
41,7%

Weiterführende Information
  • Fakuma 2017

    Hightech im Dreiländereck

    Im Oktober 2017 findet wieder die Fakuma-Messe für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen statt. Hier gibt es Daten und Fakten zur Messe sowie umfangreiche multimediale Berichte.   mehr

  • 25.11.2016

    Kunststofftechnik und Industrie 4.0

    Fakuma feiert 25. Jubiläum

    Für die internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung 2017 vom 17. bis 21. Oktober sind bereits 85.000 m² Bruttoflächen verplant.   mehr

    2 Kommentare
4 Kommentare
  • 12.10.2017 von Ich freue mich auf Friedrichshafen!

    Da auf die Messe zu gehen, wo andere Urlaub machen, ist schon ein Privileg. Natürlich bedeutet die Lage am Bodensee, dass man von Süden nicht direkt mit dem Auto anreisen kann. Aber zu welchem anderen Messegelände kann man mit dem Schiff anreisen? Manche machen das. Und welche Alternativen gäbe es überhaupt? Ein anderer Standort würde sicher andere Besucher bedeuten. Dass die Messe in Friedrichshafen funktioniert, zeigt ja gerade, dass sie immer ausgebucht ist und dass sich die Besucher auf dem Weg dorthin drängen. So scheinen die Nachteile doch eher Luxusprobleme zu sein. Ich freue mich auf jeden Fall auf eine Jubiläums-Fakuma auf dem Messegelände mit dem einzigartigen Flair und auf den Blick über den Bodensee auf unsere schönen Nachbarländer!

  • 11.10.2017 von Standort Friedrichshafen ist hervorragend

    Würde die Fakuma an einen anderen Standort wechseln - wir würden nicht mehr ausstellen!

    Die Messe im "Dreiländereck" ist zentral gelegen und zudem auch für italienische Besucher und Aussteller gerade sehr attraktiv. Ein Standort weiter im Norden wäre dann eine Deutsche Messe für Deutsche Aussteller und Deutsche Kunden... Die Fakuma würde an einem anderen Standort an "Internationalität" verlieren und zu einer regionalen Messe verkümmern...wie die KMO...und die Swissplastics

  • 10.10.2017 von Alternativlos?

    Das Platzproblem der Fakuma ist so alt, wie die Fakuma an Jahren zählt.

    Da half auch keine SwissPlastics-Gründung - oder ein Gedanke an Verlagerung (in größere Messestandorte mit dem drohenden Verlust, des spezifischen Charakters).

    Daher ist die Fakuma wohl sehr gebunden an Friedrichshafen (FN). Ohnehin gilt wohl: Alte Hasen wissen FN zu schätzen.

    Wenn man aber mal dennoch in die Zukunft denken möchte: Die Industrie kann sich aber selbst helfen, denn es fehlt ein Äquivalent im Norden Deutschlands seit dem Abgang der KMO. Ein norddeutscher Standort wäre überfällig. Verarbeiter aus West- und Norddeutschland dürften dem nicht abgeneigt gegenüberstehen.

  • 04.10.2017 von Friedrichshafen richtig?

    Gibt es denn den richtigen Standort? Nimmt man DACH als Gebiet so liegt Friedrichhafen nicht mehr zu periphär... Dann liegt die Stadt Mitten in einem der größten Kunststoffzentren. Problem ist der See: Der Verkehr kann nur in drei Richtungen abfließen... dazu kommt: Egal in welche Richtung: eh man auf die großen Autobahnen trifft muss man sich über die Bundeststraßen plagen, die sind nicht ausgelegt für den Messebetrieb. Aber: Wer das MAimarktgelände in Mannheim kennt: Bei Auf und Abbau das selbe Problem, ohne das schwäbische Meer... Stuttgart? Auch nicht viel besser, München, Frankfurt? Überall wäre es für Besucher besser...
    Naja fast: Wenn man schon am See ist: da gibt es auf dem Weg leckeren Felschen, Obst und Saft oder auch guten Wein am Straßenrand... Und: Manch eine Firma kennt auf dem Heimweg schon eine gute Pizzeria für eine traditionelle Fakuma Pizza... Dazu das angenehme Klima am See: Wer das Glas lieber Halbvoll als Halbleer sieht kann gut mit Friedrichshafen leben!

Diesen Artikel kommentieren





Kunststoffe Basics
Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer