nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.05.2017

Fauler Kompromiss oder gelungene Initiative?

Kunststoffe-Umfrage zum Verpackungsgesetz

Neues Verpackungsgesetz: Mehr Recycling braucht das Land (© Fotolia. com/nordroden)

Neues Verpackungsgesetz: Mehr Recycling braucht das Land (© Fotolia. com/nordroden)

Aus dem geplanten Wertstoffgesetz wurde nichts, nun soll es das Verpackungsgesetz richten. Nach langem Hin und Her hat der Bundesrat diesem Mitte Mai zugestimmt. Ziel: Deutschland auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft voranbringen.

Derzeit landet fast die Hälfte der im gelben Sack und in der gelben Tonne gesammelten Verpackungsabfälle in der Müllverbrennungsanlage. Höhere Recyclingquoten sollen das ändern. Die Quote für Kunststoffverpackungen steigt bis zum Jahr 2022 von derzeit 36% auf 63%. Bei Metallen, Papier und Glas soll sie auf 90% ansteigen. Auf die ursprünglich geplante flächendeckende Einführung einer Wertstofftonne wird verzichtet.

Mehrweg stärken

Beim Einkaufen finden Kunden bald Schilder an den Regalen, die anzeigen, wo Mehrwegflaschen stehen. Außerdem müssen sie auf einige Getränke Pfand zahlen, die bisher pfandfrei waren. Ziel der Bundesregierung ist es, dass eine Mehrwegquote von 70% erreicht wird. An den Mülltonnen ändert sich nichts, was vor allem Umweltschützer für den größten Fehler des Gesetzes halten.

Selbst Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hätte sich mehr vorstellen können – doch nun sei es besser, diesen Kompromiss zu haben, als gar keinen. Aber wie steht die Kunststoffindustrie zum neuen Verpackungsgesetz?

Sehen sie hier die Abstiummungsergebnisse!

Halten Sie die Quoten für Kunststoffverpackungen für sinnvoll?


Der Recycling-Anteil von Kunststoffen wird etwas steigen, aber 63% im Jahr 2022 sind utopisch

 
43,28%

63% im Jahr 2022 ist eine sinnvolle Quote

 
20,9%

Die Quote ist zu niedrig und hätte noch höher angesetzt werden sollen

 
35,82%

Welche Auswirkungen hat das Verpackungsgesetz auf den tatsächlichen Anteil der Wiederverwertung von Kunststoffen?


Recycling-Anteil von Kunststoffen steigt

 
73,13%

Recycling-Anteil von Kunststoffen bleibt gleich

 
26,87%

Recycling-Anteil von Kunststoffen sinkt

0%

Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Abfallmenge?


Abfallmenge steigt

 
34,33%

Abfallmenge bleibt gleich

 
50,75%

Abfallmenge sinkt

 
14,93%

Welche Auswirkungen hat es auf die Kosten für die Sammlung von Verpackungsabfälle


Kosten steigen

 
71,64%

Kosten bleiben gleich

 
19,4%

Kosten sinken

 
8,96%

Erwarten Sie Impulse für neue Technik?


Das Gesetz wird die Entwicklung neuer Sortier- und Recyclingtechnik stark stimulieren

 
29,85%

Das Gesetz wird die Entwicklung neuer Sortier- und Recyclingtechnik etwas stimulieren

 
61,19%

Das Gesetz stimuliert die Entwicklung neuer Sortier- und Recyclingtechnik nicht

 
8,96%

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer