nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
Verarbeitung von Thermoplasten - Spritzgießen

Mehrkomponentenspritzgießen

Auszug aus
Christoph Jaroschek

Spritzgießen für Praktiker

06/2013, 190 Seiten, € 31,99
ISBN: 978-3-446-43610-7
S. 126

Unter dem Begriff Mehrkomponentenspritzgießen werden unterschiedliche Verfahren zusammengefasst. Im Folgenden werden zwei Verfahrenstechniken behandelt, die jeweils mit mindestens zwei verschiedenen Schmelzen arbeiten:

  • das Overmolding-Verfahren und
  • das Sandwichmolding-Verfahren.

Overmolding-Verfahren

Overmolding lässt sich mit „Überspritzen“ übersetzen und das ist auch schon die Beschreibung des Verfahrens. Ein zuvor gefertigtes Spritzgussteil (Vorspritzling) wird in einem nachfolgenden Verfahrensschritt mit einer zweiten Schmelze überspritzt. Je nach Wahl der Kunststoffe kann man mit diesem Verfahren Teile der folgenden Produktgruppen (Bild 1) herstellen:

  • mehrfarbige Spritzlinge aus gleichen, unterschiedlich farbigen Kunststoffen (Telefontasten, Schaltertasten mit zu hinterleuchtenden Symbolen, Kosmetik-Verschlusskappen etc.),
  • bewegliche Gelenkverbindungen aus unterschiedlichen Kunststoffen (Luftausströmer, Scharniere, Puppen mit beweglichen Armen etc.),
  • Hart-weich-Verbindungen aus harten Grundkunststoffen, auf die ein elastisches Material (TPE) aufgespritzt wird (Steckergehäuse mit eingespritzter Dichtung, Laufrollen mit geräuschgedämpfter Lauffläche etc.).

Bild 1: Beispiele für Overmolding (Bildquelle: Ferromatik Milacron GmbH)

Für das Overmolding-Verfahren sind spezielle Werkzeuge und Maschinen notwendig. Die Maschinen haben mindestens zwei unabhängig voneinander steuerbare Spritzaggregate und sind oft in ihrer Bauart speziell auf einen entsprechenden Anwendungsfall konstruiert. Das gilt auch für die erforderliche Steuerung.

Sandwichmolding-Verfahren

Während beim Overmolding-Verfahren zwei Materialien über- bzw. gegeneinandergespritzt werden, bildet sich beim Sandwichmolding-Verfahren über dem Querschnitt des Spritzgussteils eine gleichmäßige Struktur aus jeweils außenliegender Haut und dazwischen liegender Kernkomponente aus. Die jeweiligen Komponenten werden direkt nacheinander in die Kavität eingespritzt, wobei die zuletzt eingespritzte Schmelze den Kern (das Innere) des Spritzgussteils bildet. Die Ursache für dieses Phänomen ist der Quellfluss.

Die Vorgänge des Quellflusses und der laminaren Strömung sind entscheidend für das Sandwichspritzgießen. Stellt man sich vor, man hätte zwei unterschiedlich farbige Schmelzen in einem Spritzzylinder hintereinander geschichtet, und würde man nun mit einem Kolben diese Schmelzen in einen zweiten Zylinder drücken, dann würde man einen Sandwichaufbau erzeugen (Bild 2). Die Ursache ist Wandhaftung der Kunststoffschmelze; dieser Effekt wird durch das Einfrieren der Kunststoffschmelze an der kalten Werkzeugwand verstärkt.

Bild 2: Schematische Darstellung des Sandwichspritzgießens

Auszug aus
Christoph Jaroschek

Spritzgießen für Praktiker

06/2013, 190 Seiten, € 31,99
ISBN: 978-3-446-43610-7
S. 126
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen