nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
Standardthermoplaste - Polystyrol (PS)

Styrol-Copolymere (ABS, ASA)

Auszug aus

Saechtling Kunststoff Taschenbuch

Herausgeber: Erwin Baur, Tim A. Osswald, Natalie Rudolph, Hansjürgen Saechtling
10/2013, 883 Seiten, € 39,99
ISBN: 978-3-446-43729-6
S. 480 ff

Zur Modifizierung bestimmter Eigenschaften wie der Wärmeformbeständigkeit, Steifigkeit, Schlagzähigkeit, der chemischen Beständigkeit und der Spannungsrissempfindlichkeit und zur Anpassung an spezifische Anforderungen wurde eine Vielzahl von Copolymerisaten und Blends auf Basis von Polystyrol entwickelt.

ABS und ABS-Blends

ABS-Polymerisate haben wegen der breiten Variationsmöglichkeit ihrer Eigenschaften besondere Bedeutung erlangt. Die beiden wichtigsten Herstellungsprozesse sind:

  • Pfropfpolymerisation von Styrol und Acrylnitril auf Butadienlatex. Das entstandene Pfropfpolymer wird mit SAN gemischt, coaguliert und getrocknet.
  • Das Pfropfpolymer und SAN werden getrennt hergestellt, getrocknet, vermischt und dann granuliert. Durch entsprechende Wahl der Kautschukkomponente und Ersatz von Styrol durch a-Methylstyrol können besonders die Glasübergangstemperatur und damit die Wärmeformbeständigkeit und Schlagzähigkeit beeinflusst werden.

Transparente Kunststoffe auf ABS-Basis mit entsprechenden Kautschukkompenenten sind im Gegensatz zum opaken Standard-ABS erhältlich. ABS+PC-Blend weist mit zunehmendem PC-Anteil eine zunehmende Formbeständigkeit in der Wärme auf und besitzt eine mit PC vergleichbare Steifigkeit und Härte.

Beim ABS+PA-Blend werden die nachteiligen Eigenschaften von PA , wie Schwindung und mangelnde Kälteschlagzähigkeit, reduziert. Das Blend bietet eine gute Zähigkeit, Verarbeitbarkeit, Chemikalienbeständigkeit und im Vergleich zu ABS+PC eine niedrigere Dichte. ABS+PA-Blend zeichnet sich durch eine sehr hohe Wärmeformbeständigkeit von 180 bis 200°C (Heat-sag-Test) aus und ist somit für die kathodische Tauchlackierung mit anschließender Trockung bei Temperaturen knapp über 200°C einsetzbar.

Dachkonsole eines PKW aus ABS+PA-Blend (Bild: BASF)

ASA und ASA-Blends

ASA zeichnet sich aufgrund des Acrylesterkautschuks im Vergleich zu ABS insbesondere durch seine Witterungsbeständigkeit und Wärmeformbeständigkeit aus. Für Außenteile aus ASA kann auf eine Lackierung verzichtet werden. Wie ASA wird AES in ähnlichen Einsatzgebieten wie ABS, jedoch bei hohen Anforderungen an Licht- und Witterungsbeständigkeit eingesetzt.

ASA+PC-Blends weisen im Vergleich zu ABS eine höhere Wärmeformbeständigkeit auf, die sich mit der Mischung aus PPE+PS bis auf 160°C steigern lässt.

Blendkomponenten für andere Thermoplaste

Polystyrol-Copolymerisate werden umfangreich als Blend-Komponenten für andere Thermoplaste verwendet. Die Gründe hierfür sind beim ABS die polare Natur der CN-Bindung und die relativ niedrige Schmelzeviskosität der SAN-Gruppe. Für PVC stehen spezielle Modifizierharze zur Verfügung. Haftvermittler auf der Basis von SB-Blends braucht man als Bindeschichten beim Laminieren von Tafeln und dem Coextrudieren von Folien aus Styrolpolymerisaten mit Polyolefinen, PC , PMMA , PA und als Haftvermittler in Mischungen von Formmassen aus wiederaufzuarbeitenden Kunststoff-Gemischen.

Einsatzgebiete

PS-Copolymerisate und Blends, insbesondere auch ABS und ähnliche Produkte, finden in höherwertigen Einsatzgebieten Verwendung als:

  • Isolierfolien und Platten für die Weiterverarbeitung, z. B. durch Warmformen, Rohre und Profile
  • Formteile und Gehäuse für Radios, Fernsehgeräte, Notebooks, Telefone, Computer, Drucker, Elektrowerkzeuge, Optik-Geräte, Haushalts- und Gartengeräte, Gartenmöbel, Bootskörper
  • Zeicheninstrumente, Leuchtschirme, Spielzeuge
  • Innenverkleidungen für Kühlschränke und Tiefkühltruhen
  • In der Kfz-Industrie unter anderem als Verkleidungselemente, Armaturentafeln, Ventilationsysteme, Dach-Innenverkleidungen, Batteriegehäuse, Spoiler, Kühlergrills und Radkappen
Auszug aus

Saechtling Kunststoff Taschenbuch

Herausgeber: Erwin Baur, Tim A. Osswald, Natalie Rudolph, Hansjürgen Saechtling
10/2013, 883 Seiten, € 39,99
ISBN: 978-3-446-43729-6
S. 480 ff
Weiterführende Information
  • Technische Kunststoffe - Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS)

    Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS)

    Bei ABS-Kunststoffen handelt es sich um Thermoplaste, die aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung zur Gruppe der hochschlagfesten Styrol-Copolymerisate gehören. Die monomeren Bestandteile sind Acrylnitril, Butadien und Styrol.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen