nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
Reaktionsharze - Polyurethan (PUR)

PUR-Gießharze

Auszug aus
Wolfgang Kaiser

Kunststoffchemie für Ingenieure

11/2015, 636 Seiten, € 39,99
ISBN: 978-3-446-44774-5
S. 466

Die überragende Bedeutung der PUR-Systeme auf dem Gebiet der Kunststoff-Schaumstoffe lässt gelegentlich die massiven PUR-Werkstoffe, im Besonderen die harten und hochelastischen Gießharze fast in Vergessenheit geraten. Von diesen beiden haben die hochelastischen Harze die größte Marktbedeutung erlangt. (Anmerkung: Streng genommen zählen die hochelastischen Gießharze zu den Elastomeren).

Elastomer-Gießharze

Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Eigenschaften finden diese gegossenen PUR-Elastomere in nahezu allen Industriebereichen Verwendung. Als besonders vorteilhaft sind zu nennen: hohe Elastizität im gesamten Härtebereich, Flexibilität über einen weiten Temperaturbereich, gute Witterungsbeständigkeit, gute Beständigkeit gegen Öle, Fette und viele Lösemittel, extremer Verschleißwiderstand, hohe mechanische Dämpfung, höherer E-Modul im Vergleich zu gleichharten Gummiqualitäten.

Anwendungsbeispiele

Rollen und Bandagen, Walzenbezüge, Dämpfungs- und Federelemente, Antriebselemente, Verschleißteile, Dichtungen und Abstreifer, Gießreifen.

Harte PUR-Harze

Diese Harztypen haben sich in langjähriger Praxis vor allem als PUR-Formstoffe für die Elektrotechnik bewährt.

Anwendungsbeispiele

Kabelvergussmassen, Messwandler für Mittel- und Hochspannungstechnik, Isolatoren, Durchführungen, Schalterbau, Bauteile für Niederspannungstechnik und Elektronik.

Verarbeitung der PUR-Gießharze

Die Verarbeitungsbedingungen richten sich nach den geforderten Endeigenschaften der Produkte. In einem ersten Schritt unterscheidet man heiß- und kalthärtende Gießsysteme, wobei die nach dem Heißgießverfahren hergestellten Produkte bessere mechanische Eigenschaften aufweisen. Eine weitere Unterteilung ergibt sich in verfahrenstechnischer Hinsicht. Die eingesetzten Technologien, z. B. das One-shot-Verfahren, sind vom Prinzip her identisch mit den Verfahren zur Herstellung von PUR-Schäumen.

Auszug aus
Wolfgang Kaiser

Kunststoffchemie für Ingenieure

11/2015, 636 Seiten, € 39,99
ISBN: 978-3-446-44774-5
S. 466
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics