nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
21.04.2015

Der Reinheit verpflichtet

Kunststoffverarbeitung im medizintechnischen Bereich

Obwohl Kunststoffprodukte im medizintechnischen und pharmazeutischen Bereich konstruktiv oft sehr einfach anmuten, stecken die Tücken des Herstellprozesses meist im Detail. In einem Interview mit Dr. Ralf Ziembinski und Frank Richter beleuchten wir das Unternehmen Raumedic AG und die Arbeit als Kunststoffverarbeiter im medizintechnischen Bereich genauer.

Aufwendige Freigabeprozesse, eine lückenlose Dokumentation und Nachverfolgbarkeit der Vor- und Zwischenprodukte sowie weitere qualitätssichernde Maßnahmen können für den Verarbeiter schnell zur Herausforderung werden. Einige Verarbeiter, wie z.B. die Raumedic AG aus Helmbrechts, haben sich daher auf die Kunststoffverarbeitung für den medizintechnischen und pharmazeutischen Sektor spezialisiert. Mit aktuell rund 600 Mitarbeitern weltweit ist Raumedic bereits eine Branchengröße. Aktuell baut das Unternehmen mit Millioneninvestitionen den Hauptsitz in Deutschland aus und einen neuen Standort in Nordamerika auf.

Frank Richter, Raumedic AG

Dr. Ralf Ziembinski, Raumedic AG

Dr. Ralf Ziembinski, Raumedic AG

Dr. Ralf Ziembinski ist Director Busniess Unit Extrusion/Tubing bei der Raumedic AG. Zusammen mit Frank Richter, Head of Communication and Customer Service, hat er sich den Fragen der Redaktion Kunststoffe zum Thema "Kunststoffverarbeitung in der Medizintechnik" gestellt.

Kunststoffe.de: Wie setzt sich das Produktportfolio von Raumedic zusammen? Produzieren Sie hauptsächlich Waren in großen Stückzahlen oder fertigen Sie auch individualisierte Produkte?

Frank Richter: Das Produktportfolio von Raumedic ruht auf zwei Säulen. Zum einen sind wir Entwickler und Hersteller von polymeren Komponenten und Systemen für die medizintechnische und pharmazeutische Industrie. Diese entstehen unter Nutzung unserer Kompetenzen in den Bereichen Extrusion, Spritzgießen und Montage. Die Bandbreite der kundenspezifisch hergestellten polymerbasierten Produkte geht dabei vom individuell hergestellten Einzelkatheter bis zur automatisierten Großserie von medizinischen Schläuchen oder pharmazeutischen Formteilkomponenten – das alles natürlich zertifiziert gemäß ISO 13485 und gefertigt unter Reinraumbedingungen nach ISO 14644, Klasse 7.

Mit der zweiten Säule entstehen diagnostische Systeme für die Messung verschiedener physiologischer Parameter im menschlichen Körper, wie z.B. Druck, Temperatur und Sauerstoff. Diese tragen in Kliniken weltweit dazu bei, die Gesundheit von erkrankten Menschen wiederherzustellen. Über die Polymerkomponente hinaus bringen wir hier unser Wissen über die Integration von elektronischen Bauteilen wie Elektroden, Mikrochips, Speicherelemente oder kleinsten Kamerasystemen ein.

Wir fertigen unsere Produkte an drei Standorten in Deutschland. Neben dem kurz vor dem Abschluss stehenden Ausbau unserer Möglichkeiten am Stammsitz in Helmbrechts, entsteht aktuell in North Carolina unser neues nordamerikanisches Vertriebs-, Entwicklungs- und Produktionszentrum. Damit folgen wir dem Ruf unserer international agierenden Kunden nach einer entsprechenden Präsenz auf dem größten Medizinmarkt.

Kunststoffe.de: Wie und an welchen Stellen ist Raumedic in den Entstehungsprozess von der ersten Idee bis zum fertig verpackten medizinischen Produkt aus Kunststoff eingebunden?

Das neurochirurigische Messsystem zur Hirndruckerfassung (ICP) an mobilen Patienten wurde von Raumedic mitentwickelt (Foto: Raumedic)

Frank Richter: Im Idealfall werden wir im Entstehungsprozess von der ersten Idee bis zur kontinuierlichen Produktverbesserung innerhalb der eigenen Serienumsetzung einbezogen. Dabei beginnt unsere Forschung oft schon vor der ersten Kundenanfrage. Vielen Ideen für neue medizinische Anwendungen, Technologien oder polymere Materialien ebnen wir dadurch den Weg in die Praxis, wie z.B. unserem neurochirurgischen telemetrischen Messsystem zur Hirndruckerfassung (ICP) am mobilen Patienten. Ein anderes Beispiel sind Primärpackmittel für Anwendungen im Bereich Injektion, Inhalation oder Drug Delivery. Diese werden ab sofort zertifiziert nach DIN EN ISO 15378 hergestellt. Neben der Kenntnis über Zusammenhänge zwischen Produkt- und Herstellkonzept spielen für unsere Kunden aber auch Faktoren zur Wirtschaftlichkeit und Ökologie eine gewichtige Rolle bei der Neuentwicklung von medizinischen Produkten aus Kunststoff.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Raumedic AG

Hermann-Staudinger-Str. 2
DE 95233 Helmbrechts
Tel.: 09252 359-0

Kunststoffe im Automobil

Zum Special