nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.11.2019

Zwei Copolyester, zwei Farben

Materialien für selektives Lasersintern

Die Copolyester sind sowohl in Weiß als auch in Schwarz erhältlich (© Debo, Evonik)

Die Copolyester sind sowohl in Weiß als auch in Schwarz erhältlich (© Debo, Evonik)

Evonik hat zwei neue Copolyester-Pulver für den 3D-Druck entwickelt. Sie sollen dem Unternehmen zufolge eine hohe Elastizität und Flexibilität bei gleichzeitig gutem Rückstellverhalten aufweisen. Die Copolyester sind für die gängigen pulverbasierten 3D-Drucktechnologien wie beispielsweise das selektive Lasersintern (SLS) geeignet.

Laut Evonik besitzen sie eine sehr gute Fließfähigkeit bei Verarbeitungstemperatur. Dadurch kann die gesamte Bauhöhe des Pulverbettes im 3D-Druck-Prozess effizient genutzt werden. Außerdem bleiben sie nach dem Druckvorgang zäh und flexibel, ohne dadurch an Oberflächenqualität einzubüßen.

Gleich schwarz drucken, nicht nachher einfärben

Verfügbar sind die Copolyester sowohl in Weiß als auch in Schwarz. 3D-gedruckte Bauteile werden typischerweise in Weiß hergestellt und anschließend, falls notwendig, eingefärbt. Durch das bereits eingefärbte Pulver können Bauteile direkt in Schwarz gedruckt werden. Das Einfärben entfällt.

Entwickelt wurden die Copolyester für pulverbasierte 3D-Drucktechnologien, wie das selektive Lasersintern (© Debo, Evonik)

Entwickelt wurden die Copolyester für pulverbasierte 3D-Drucktechnologien, wie das selektive Lasersintern (© Debo, Evonik)

Eingesetzt werden sollen die Pulver bei Sportartikeln, wie etwa individuellen Protektoren für Extremsportler, anspruchsvollen technischen Bauelementen und funktionellen Designobjekten. Sie beruhen auf der Technologie des Start-ups Structured Polymers. Evonik hatte dieses Unternehmen im Februar dieses Jahres übernommen. Die Markteinführung der Materialien ist für das erste Quartal 2020 geplant. (fs)

Weiterführende Information
  • 05.11.2019

    EOS beruft Marie Langer als neue CEO

    Generationswechsel beim 3D-Druck-Spezialisten

    EOS, Technologieanbieter für den industriellen 3D-Druck von Metallen und Polymeren, stellt mit sofortiger Wirkung seine Geschäftsführung neu auf.   mehr

  • 17.10.2019

    Mit 3D-Druck zur Siegestrophäe

    Auszeichnung für Fachautor zur additiven Fertigung

    Am ersten Messeabend der K in Düsseldorf wurde zum achten Mal der Dr.-Richard-Escales-Preis verliehen. Ein Experte für additive Fertigung erhielt die Auszeichnung für seine Publikationen – und auch bei der überreichten Trophäe spielt der 3D-Druck die entscheidende Rolle.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2019

    40. Geburtstag von Polyamid-12-Elastomer

    Glanz und Transparenz

    Pünktlich zum 40. Geburtstag des Polyamid-12- Elastomers hat Evonik eine neue Type des Werkstoffs entwickelt. Zu sehen ist dieser auf der K 2019. Außerdem zeigt das Unternehmen Additive, die das Kunststoffrecycling deutlich vereinfachen sollen.   mehr

    Evonik Resource Efficiency GmbH

  • 05.09.2019

    Evonik investiert in chinesisches 3D-Druck-Start-up

    Medizinische Implantate aus PEEK

    Die im 3D-Druck hergestellten Implantate für die Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie versprechen eine schnellere Genesung der Patienten und verringern die Operationsrisiken. Die Firma mit Sitz in Schanghai ist die erste Direktinvestition von Evonik Venture Capital in China.   mehr

  • 01.08.2019

    Röhm GmbH wird eigenständiges Unternehmen

    Neustart für den Methacrylat-Verbund von Evonik Industries

    Die Röhm GmbH hat heute die Ausgliederung aus Evonik Industries erfolgreich abgeschlossen. Der Methacrylat-Verbund von Evonik Industries geht damit als eigenständiges Unternehmen an den neuen Eigentümer Advent International über.   mehr

  • Generative Fertigungsverfahren - Pulver-Binder-Verfahren (3D-Drucken)

    Vor- und Nachteile des 3D-Druckens

    Beim 3D-Drucken ist die Materialauswahl theoretisch unbegrenzt, weil es vor allem auf die Eigenschaften des Binders ankommt. Auch die Palette der Binder ist sehr groß. Nachteilig ist, dass die hergestellten Bauteile nachträglich infiltriert werden müssen, bevor sie verwendet werden können.   mehr

Unternehmensinformation

Evonik Industries AG

Rellinghauser Str. 1-11
DE 45128 Essen
Tel.: 0201 177-01
Fax: 0201 177-3475

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten