nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.09.2019

Maschinen mit adaptiven Algorithmen

Wittmann Battenfeld auf der K 2019

Der Stickstoff für das Schaum-Spritzgießen wird aus der Umgebungsluft gewonnen (© Wittmann Battenfeld)

Der Stickstoff für das Schaum-Spritzgießen wird aus der Umgebungsluft gewonnen (© Wittmann Battenfeld)

Adaptive Assistenzsysteme greifen in den Prozess ein und sind so in der Lage, Viskositätsschwankungen auszugleichen und den Prozess zu stabilisieren. Dies zeigt die Wittmann Battenfeld GmbH, Kottingbrunn/Österreich, mit ihrem System „HiQ-Flow“ exemplarisch an der Herstellung von Wäscheklammern aus ‧Polycarbonat auf einer Maschine des Typs EcoPower 55/350. Regranulierte Angüsse und ‧zuvor absichtlich hergestellte Ausschussteile bringen dazu Chargenschwankungen in den Prozess ein. Ferner verfügt die vernetzte Produktionszelle über ein digitales Werkzeugdatenblatt. Dieses hilft dem Maschinenbediener einzuschätzen, ob die angeschlossenen und mittels Wittmann-4.0-Router vernetzten Peripheriegeräte für den vorgewählten Produktdatensatz geeignet sind oder weitere Geräte notwendig werden.

Medizintechnischen Anwendungen widmen sich drei Exponate. Auf einer servo‧hydraulischen Maschine des Typs EcoPower Xpress 160/1100+ werden mit einem 48-fach-Werkzeug Blutröhrchen aus PET hergestellt. Diese Modellreihe ist erstmals in einer speziellen Medical-Variante verfügbar. Für den gezeigten Anwendungsfall ist die Maschine mit einer speziellen PET-Schnecke ausgestattet und verfügt über einen frequenzgeregelten Trockner des Typs Drymax 300, der in den Materialtrichter integriert ist.

Eine weitere Medizintechnikanwendung zeigt die Herstellung von Kleinstbauteilen im Reinraum am Beispiel eines Halterings für medizinische Schläuche. Die 2 mg schweren Ringe werden auf einer Mikrospritzgießmaschine MicroPower 15/10 mit Drehteller in einem Werkzeug mit acht Kavitäten produziert. Das zweistufige Schnecken/Kolben-Aggregat wurde zuletzt dahingehend weiterentwickelt, dass nun Schussvolumen bis zu 6 cm³ verarbeitet werden können. Komplementiert wird die Fertigungszelle durch ein Kamerasystem, das eine nach Kavitäten getrennte Sortierung ermöglicht.

Das dritte Exponat aus dem Bereich Medizintechnik demonstriert die Verarbeitung von Flüssigsilikonkautschuk. Eine vollelektrische Maschine des Typs EcoPower 160/350 stellt dazu mit einem 16-fach-Werkzeug Ventile her. Eine maschinentechnische Besonderheit findet sich in der Plastifiziereinheit. Deren offene Bauweise ermöglicht eine einfache Integration der LSR-Dosieranlage.
Dem Thema Leichtbau widmet sich Wittmann Battenfeld mit dem hauseigenen physikalischen Schäum-Verfahren Cellmould (Bild). Als Treibmittel wird Stickstoff aus der Umgebungsluft gewonnen und in einer Druckerzeugungseinheit auf den Arbeitsdruck von bis zu 330 bar verdichtet. Das Verfahren wird zur Herstellung eines Sitzbankträgers für einen Sportwagen genutzt, dabei kommt eine Maschine des Typs MacroPower 1100/12800 zum Einsatz. Diese verfügt über ein Condition Monitoring System (CMS), das eine kontinuier‧liche Zustandsüberwachung der wichtigsten Maschinenparameter ermöglicht. Das eingesetzte Polypropylen besteht dabei zu je einem Viertel aus Post-Consumer-Rezyklat und Talkum.

In einer zweiten Automobilanwendung wird im von Leonhard Kurz entwickelten IMD-Varioform-Verfahren ein Modul für einen Pkw-Dachhimmel hergestellt. Dabei wird eine partiell durchleuchtbare Dekorfolie mit einer Funktionsfolie mit aufgedruckter Sensorstruktur auf der Formteil-Innenseite kombiniert. Ein Handlingsystem platziert dazu zunächst die Funktionsfolie im Werkzeug. Über das Rolle-zu-Rolle-Verfahren wird eine wei‧tere, mit einem IR-Strahler vorgeheizte Folie darüber positioniert und mit Vakuum tiefge‧zogen. Beide Folien werden in einem Schritt hinterspritzt.
Auch die Verarbeitung von Biokunststoffen kommt bei Wittmann Battenfeld zu ihrem Recht. In einem Familienwerkzeug werden gleichzeitig jeweils vier Kosmetiktiegel und Deckel gespritzt. Das dafür speziell entwickelte Naturmaterial lässt sich ohne Eigenschaftsverlust recyceln. Für die Herstellung der Deckel steht ein zweites Plastifizieraggregat in L-Konfiguration zur Verfügung. Die Montageschritte und die Etikettierung des Tiegel‧bodens via In-Mold Labeling sind ebenfalls in die Fertigungszelle integriert.

Weiterführende Information
  • K 2019 – Branchentreff für Kunststoff und Kautschuk

    Der Countdown zur K 2019 läuft bereits. Vom 16. bis 23. Oktober 2019 versammelt sich die Kunststoff- und Kautschukindustrie wieder auf dem Düsseldorfer Messegelände. Das Ausstellungsangebot der K umfasst die Bereiche Maschinen und Ausrüstungen, Roh- und Hilfsstoffe sowie Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse.   mehr

Unternehmensinformation

Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG

Werner-Battenfeld-Str. 1
DE 58540 Meinerzhagen
Tel.: 02354 72-0

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten