nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.10.2016

Integration von Multisensorik

Werth Messtechnik

ScopeCheck FB DZ mit zwei unabhängigen Sensorachsen für kollisionsfreies Messen in der Fertigungsumgebung (© Werth Messtechnik)

Die Kombination von Messsystemen stellt bisher häufig eine große Herausforderung dar, da aufgrund fehlender Schnittstellen die Gefahr von Sensorkollisionen besteht. Die Werth Messtechnik GmbH, Gießen, stellt erstmals den ScopeCheck FB DZ vor (Bild), der eine Messung mit jedem Sensor erlaubt, wobei das Zwei-Pinolen-Konzept sowie eine Multisensor-Schnittstelle kollisionsfreies Messen auch fertigungsnah ermöglicht. Eine wesentliche Weiterentwicklung liegt in dem für Multisensormessungen zur Verfügung stehenden kombinierten Messbereich von mindestens 400 mm x 500 mm x 350 mm. Es wurden schlankere Sensorpinolen verwendet und das Führungsprinzip optimiert. Die Bauweise mit zwei unabhängigen Sensorachsen verhindert Kollisionen von Sensoren, die nicht an der Messung beteiligt sind, mit dem Werkstück und lässt Sensoren auch in ein großes Werkstück eintauchen. Weiterhin können Sensoren, die an einem Dreh- oder Schwenkgelenk angebracht sind, z. B. Taster oder Bildverarbeitungssensor, ohne Einschränkung in alle Richtungen eingesetzt werden. Die Grundausstattung des ScopeCheck FB DZ mit einer Zoomoptik lässt sich um weitere Sensoren (z. B. Laser Probe oder Fasertaster) erweitern.

Halle 10, Stand H39

Weiterführende Information
  • K – Branchentreff für Kunststoff und Kautschuk

    Im dreijährigen Turnus versammelt sich die Kunststoff- und Kautschukindustrie auf dem Düsseldorfer Messegelände zur K. Das Ausstellungsangebot der weltgrößten Kunststoff-Fachmesse umfasst die Bereiche Maschinen und Ausrüstungen, Roh- und Hilfsstoffe sowie Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse.   mehr

  • Kontrolle ist gut, Prüfen besser
    Kunststoffe 09/2016, Seite 122 - 127

    Kontrolle ist gut, Prüfen besser

    Online-Prozesskontrolle und steigende Qualitätsanforderungen als wesentliche Treiber

    Die Mess- und Prüftechnik dient grundsätzlich der Qualitätssicherung, der Kosten- und Zeitersparnis sowie der Effizienzsteigerung. Aufgrund...   mehr

Unternehmensinformation

Werth Messtechnik GmbH

Siemensstr. 19
DE 35394 Gießen
Tel.: 0641 7938-0
Fax: 0641 7938-719

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten