nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
06.03.2017

PP-Werkstoffserien Daplen und Fibremod erweitert

Für leichte Außen- und Innenanwendung im Fahrzeug

Mit den drei Polypropylen (PP)-Typen Fibremod GB416LF und GD577SF sowie Daplen EE001AI erweitert die Borealis AG, Wien/Österreich, zusammen mit Borouge ihr PP-Produktportfolio. Bei Daplen handelt es sich um thermoplastische Olefin- (TPO) PP-Verbundstoffe, Fibremod sind faserverstärkte PP-Verbundstoffe.

Die Kunststoffcompounds Fibremod und Daplen wurden für zukünftige Fahrzeugaußenanwendungen entwickelt (© Shutterstock – elsar)

Zwei Fibremodtypen für Außenanwendungen

Mit dem langglasfaserverstärkter Polypropylene (PP-LGF) Fibremod GB416LF, das einen Füllgrad von 40% aufweist, möchte der Hersteller seine Produktserie weiter differenzieren und ein leichtes Material für ein zur Gänze aus Polyolefin bestehendes Heckklappenmodul bieten. Es soll aufgrund seiner niedrigeren Dichte herkömmliche Bauteile aus Metall oder technischen Polymeren ersetzen. Als Material mit hoher Fließfähigkeit erfüllt Fibremod GB416LF laut Hersteller sowohl sämtliche Emissionsanforderungen als auch mechanische Leistungskriterien. Das Material ermöglicht eine gute Oberflächenästhetik und kann daher für sichtbare Bauteile eingesetzt werden. Eine oder mehrere Lackschichten sowie benötigte Zusatzelemente zur Verbesserung der Ästhetik seien nicht mehr notwendig, so Borealis in einer Pressemitteilung. Die unternehmenseigene Fibremod-Technologie zur Herstellung von PP-LGF soll eine gute Faserimprägnierung aufweisen und sei mit unterschiedlichen Polypropylenmatrizen flexibel einsetzbar. Zudem ermöglicht der Werkstoff die Herstellung maßgeschneiderter, in der Masse gefärbter Materialsorten, so der Hersteller.

Fibremod GD577SF, eine neue Kurzglasfasersorte (SGF) mit einem Füllgrad von 50%, ergänzt die Fibremod-Palette ebenfalls. Der Werkstoff eignet sich als Ersatz für anspruchsvolle Anwendungen aus Metall oder Polyamid (PA) für eine Reihe von Innen- und Außenanwendungen sowie für Anwendungen im Motorraum. So seien unter anderem Front-End-Module, Kupplungs- und Gaspedale oder Außenspiegelträger aus diesem Kunststoff möglich, so der Hersteller.

Daphlen für Innenraumanwendungen

Das als „Drop-in“-Lösung entwickelte Material Daplen EE001AI mit hohem Reinheitsgrad weist gute mechanische Eigenschaften sowie einen minimalen Füllgrad auf. Mit einem ähnlichen Schwindungsverhalten wie Materialsorten mit weitaus höherem Füllgrad (wie beispielsweise PP-T15), kann der Werkstoff laut Hersteller für bestehende Werkzeuggeometrien verwendet werden. Dabei weise er gute Verarbeitbarkeit und hohe Robustheit in der Großserienproduktion auf. Das leichtgewichtige Material zeige darüber hinaus eine sehr gute Oberflächenästhetik für Sichtanwendung. So soll es frei von Tigerstreifen oder anderen sichtbaren Mängeln sein, die üblicherweise bei spritzgegossenen Bauteile auftreten können, so der Hersteller. Darüber hinaus zeichne es sich durch ein sehr breites Verarbeitungsfenster in einer Vielzahl von Werkzeuggestaltungen aus. (fg)

Unternehmensinformation

Borealis Polyolefine GmbH

St. Peter-Str. 25
AT 4021 LINZ
Tel.: +43 732 6981
Fax: +43 732 6981

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten