nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.11.2018

Vorkonfigurierte Materialprofile für den 3D-Druck

Kooperation zwischen Ultimaker und führenden Werkstoffproduzenten

Die Ultimaker B.V., ein Hersteller von Desktop-3D-Druckern aus den Niederlanden, kündigte auf der Formnext in Frankfurt die Verfügbarkeit der ersten Materialdruckprofile großer Werkstoffproduzenten in der kostenlosen Software Ultimaker Cura 3.6 an. Damit entfällt die manuelle Eingabe von Parametern vor dem Druck. In einer Pressekonferenz zusammen mit BASF, Clariant, DSM und DuPont unterstreicht das Unternehmen den Stellenwert seines Kooperationsprogramms mit Werkstoffproduzenten für die Weiterentwicklung des professionellen Desktop-3D-Drucks.

  • Die aktuelle Version der kostenlosen Software für die Druckvorbereitung Ultimaker Cura 3.6 bietet Anwendern einfach zu installierende vorkonfigurierte Druckprofile, die qualitativ hochwertige 3D-Druckergebnisse gewährleisten sollen (© Ultimaker)

    Die aktuelle Version der kostenlosen Software für die Druckvorbereitung Ultimaker Cura 3.6 bietet Anwendern einfach zu installierende vorkonfigurierte Druckprofile, die qualitativ hochwertige 3D-Druckergebnisse gewährleisten sollen (© Ultimaker)

  • Mit dem Desktop-3D-Drucker Ultimaker S5 in Kombination … (© Ultimaker)

    Mit dem Desktop-3D-Drucker Ultimaker S5 in Kombination … (© Ultimaker)

  • … mit dem Printcore CC Red 0.6 ist es möglich mit Verbundwerkstoffen und abrasiven Materialien zu drucken (© Ultimaker)

    … mit dem Printcore CC Red 0.6 ist es möglich, mit Verbundwerkstoffen und abrasiven Materialien zu drucken (© Ultimaker)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Vorkonfigurierte Materialdruckprofilen

Zu den vorkonfigurierten Materialdruckprofilen zählen PP GF30 und PET CF von der BASF, PA6/66 und PET-G von Clariant, Novamid ID1030 CF10, Arnitel ID2060 HT und Arnitel ID2045 von DSM, Zytel 3D1000FL und Hytrel 3D41000FL von DuPont sowie XSTRAND GF-30 PP und XSTRAND GF-30 PA6 von Owens Corning.

Und das sei laut Paul Heiden, Senior Vice President Product Management bei Ultimaker, nur der Anfang. „Seit dem Start unseres Kooperationsprogramms im Frühjahr 2018 haben uns mehr als 60 Unternehmen kontaktiert, um neue und bestehende Materialien für unsere 3D-Drucker tauglich zu machen.“ Fachkräfte, die Verbund-, hitzebeständige, ESD- oder transparente Materialien benötigen, können nun die geeigneten Druckprofile aus einem neuentstehenden Markt für Werkstoffe auswählen.

In Kürze sollen weitere Materialprofile von Werkstoffproduzenten wie Arkema, colorFabb, ElogioAM, Eastman, Henkel, igus, Matterhackers, Polymaker in Ultimaker Cura 3.6 verfügbar sein.

Steigende Nachfrage nach 3D-Druckkunststoffen

Verschiedene Analysten sehen laut Ultimaker eine wachsende Nachfrage in der Industrie für Filamente, mit Auswirkungen auf den Markt für 3D-Druckkunststoffe. Das Marktvolumen von 3D-Druckkunststoffen wird bis 2023 auf rund 1,97 Mrd. USD geschätzt mit einer jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von durchschnittlich 26,1 % von 2018 bis 2023. Der Bereich Filamente wird 2018 voraussichtlich den größten Marktanteil einnehmen und bis 2023 den Markt dominieren (Quelle: MarketInsider). (ys)


Mediathek

Individuell, aber schnell

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten