nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.12.2018

Verpackungssystem mit geringem Platzbedarf

Seitlich einfahrender Roboter in IML-Anlage integriert

Die auf der Fakuma gezeigte überarbeitete IML-Anlage (In-Mold Labeling) W837 pro zeichnet sich laut Hersteller Wittmann durch hohe Verfahrgeschwindigkeiten, einen modularen Aufbau und eine gute Zugänglichkeit aus. Der seitliche einfahrende Roboter W837 pro greift auf viele Komponenten aus dem Standard-Roboterprogramm des Unternehmens zurück, beispielsweise auf die R8-Steuerung und die Antriebe. Das gewährleistet die weltweite Verfügbarkeit von Ersatzteilen. Mit der R8-Steuerung können beliebige Anpassungen im Ablaufprogramm vorgenommen werden.

  • Kompakte Abmessungen im geschlossenen Zustand und … (© Wittmann)

    Die IML-Anlage W837 pro verfügt über kompakte Abmessungen im geschlossenen Zustand und … (© Wittmann)

  • dennoch eine sehr gute Zugänglichkeit im geöffneten Zustand (© Wittmann)

    dennoch eine sehr gute Zugänglichkeit im geöffneten Zustand (© Wittmann)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Durch den Einsatz zweier synchronisierter Servomotoren in der horizontalen Verfahrachse sollen Beschleunigungen von 80 m/s² und somit sehr kurze Entnahme- und Gesamtzykluszeiten möglich sein. Auf der Fakuma produzierte die IML-Anlage mithilfe eines 4-fach-Werkzeugs spritzgegossene Deckel in einer Gesamtzykluszeit von weniger als 3,5 s. Möglich wird das durch den Einsatz von elf Servoachsen, die – teilweise synchronisiert – größtenteils gleichzeitig im Einsatz sind, um die Label zu separieren und einzulegen bzw. die Formteile zu entnehmen und zu stapeln . Die fertig gespritzten dekorierten Deckel werden auf einem vertikalen Förderband abgelegt, auf dem bei Bedarf eine Kamerainspektion durchgeführt werden kann.

Gutteile übergeben, Schlechtteile ausschleusen

Das Ausschleusen von Anfahr- bzw. Schlechtteilen geschieht ebenfalls über das Transfersystem. Wobei diese Teile nach erfolgter Übergabe mithilfe eines weiteren Förderbands aus der Anlage transportiert werden. Gutteile werden an eine separate Stapelachse übergeben. Diese verfügt über eine stabile doppelseitig geführte Vertikalachse, die eine exakte Positionierung der Teile im Ablagebereich sicherstellen soll. Im Fall der Fakuma-Messeanlage wurden 300 mm hohe Produktstapel erzeugt. Die Pufferstrecke erstreckt sich über 2 m in Richtung der Maschinen-Schließseite, um ein nachträgliches Handling der fertigen Teile zu ermöglichen.

Im Wartungs- und Servicefall können die beiden seitlichen Einheiten (Labelmagazin und Stapelachse) um jeweils 500 mm auf dem einteiligen Grundrahmen verschoben werden. Somit ist ein einfacher Zugang zu den einzelnen Komponenten der Anlage gegeben.

Anforderungen der Anwender

„Mit der neuen W837 pro Roboterlösung können wir die Anforderungen unserer Kunden in vollem Umfang erfüllen. Dazu zählt unter anderem die Minimierung der Stellfläche, wobei dennoch ein einfacher Zugang zur Spritzgießmaschine gewährleistet bleiben soll“, erklärt Martin Stammhammer, Internationaler Verkaufsleiter Roboter und Automatisierungssysteme der Wittmann-Gruppe. Das Unternehmen bietet außerdem die Möglichkeit, nachträglich eine Kamerakontrolle zu installieren, ohne die bestehende Zelle aufwendig umbauen zu müssen. (ys)

Weiterführende Information
  • 09.10.2018

    Wittmann wächst zusammen

    Standorte in Deutschland verschmolzen

    Das neue Unternehmen firmiert unter Wittmann Battenfeld Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Nürnberg.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Vernetzt auf allen Ebenen

    Wittmann Battenfeld auf der Fakuma 2018

    Auf der Fakuma stellt Wittmann Battenfeld die neue VPower-Serie vor und legt ansonsten den Schwerpunkt auf digitale Überwachung und Assistenzsysteme sowie Anwendungen aus dem Mehrkomponenten-Spritzgießen.   mehr

    Wittmann Battenfeld GmbH

  • Selbstbestimmte Produktion

    Selbstbestimmte Produktion

    Automatisierter 2K-Spritzgießprozess für die R9 Teachbox

    Bei der Herstellung der neuen Robotersteuerung R9 von Wittmann greift die produzierende Arbeitszelle selbst auf die neue Steuerung und deren Funktionen zu. Ein digitaler Zwilling ermöglicht die virtuelle Validierung der vom Roboter auszuführenden Abläufe.   mehr

  • 11.07.2018

    Industrie 4.0 und Wittmann 4.0

    Expertentreffen bei Wittmann Battenfeld

    Industrie 4.0 sowie die zunehmende Vernetzung innerhalb der Fertigung waren das zentrale Thema des diesjährigen Expertentreffens in Meinerzhagen.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 04/2018

    Plug & Produce für Industrie 4.0

    Werkzeugwechsel sicherer und einfacher gestalten

    Die Spritzgießmaschine und die mit ihr verschalteten Peripheriegeräte bilden zusammen eine Arbeitszelle. Für eine reibungslose Produktion müssen die Geräte mit den korrekten werkzeugabhängigen Parametern bespielt werden.   mehr

    Wittmann Robot Systeme GmbH

Unternehmensinformation

Wittmann Battenfeld GmbH

Wiener Neustädter Str. 81
AT 2542 KOTTINGBRUNN/N.Ö.
Tel.: +43 2252 404-0
Fax: +43 2252 404-1062

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten