nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
21.12.2017

Vakuumkaschieren mit wenig Verschnitt

Hoher Automatisierungsgrad bietet großes Einsparpotenzial

Vakuumkaschierverfahren bringen die Folien auf die Innenraumverkleidungen und schaffen so ansprechende Oberflächen z.B. bei Türen, an der Mittelkonsole und am Armaturenbrett. Allerdings wird dabei heute oft die ganze Folie über das Werkzeug gezogen, und es entstehen beim Umbiegen hohe Folienauszüge von 20 bis 30 %, die die Oberflächenqualität vermindern. Um die Bauteilkosten zu reduzieren, hat die Kiefel GmbH, Freilassing, nun ein besonderes Vakuumkaschierverfahren entwickelt, bei dem die Folien vor dem Kaschieren zugeschnitten werden.

  • Dreidimensional im Raum verfahrbares Greifersystem mit 10 Greifern (© Kiefel)

    Dreidimensional im Raum verfahrbares Greifersystem mit 10 Greifern (© Kiefel)

  • FLF-Verfahren mit kaschierten Teilen: Das im Raum verfahrbare Greifersystem positioniert die Folie auszugsfrei ... (© Kiefel)

    FLF-Verfahren mit kaschierten Teilen: Das im Raum verfahrbare Greifersystem positioniert die Folie auszugsfrei ... (© Kiefel)

  • ... auf dem Trägerteil, bevor das Werkzeug schließt und Folie sowie Trägerteil verklebt werden (© Kiefel)

    ... auf dem Trägerteil, bevor das Werkzeug schließt und Folie sowie Trägerteil verklebt werden (© Kiefel)

  • Premiumfahrzeuge: Je höher die Fahrzeugklasse, desto hochwertiger fallen die Innenraumverkleidungen aus. Gefordert werden Strukturen in der Oberfläche, eine angenehme Haptik und hohe Fertigungsqualität (© Kiefel)

    Premiumfahrzeuge: Je höher die Fahrzeugklasse, desto hochwertiger fallen die Innenraumverkleidungen aus. Gefordert werden Strukturen in der Oberfläche, eine angenehme Haptik und hohe Fertigungsqualität (© Kiefel)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die sogenannte Flexible-Lamination-Frame-Technik (FLF-Technik) senkt nach Angaben des Unternehmens den Materialverbrauch und damit die Folienkosten um rund 40 % im Vergleich zu herkömmlichen Vakuumkaschierverfahren. Auch der Folienauszugsgrad werde auf lediglich 10 bis 15 % verringert, so dass das FLF-Verfahren nahe an die Qualität einer im In-Mold-Graining-Verfahren (IMG) kaschierten Oberfläche herankomme, aber klar kostengünstiger sei.

Wenig Verschnitt, hohe Automatisierung

Das FLF-Verfahren arbeitet mit exakten Folienzuschnitten für jedes Bauteil, sodass kaum Verschnitt bei den Kaschierfolien anfällt. Zentral für das Verfahren ist ein speziell entwickeltes, dreidimensional im Raum verfahrbares Greifersystem. Es positioniert die Folie auszugsfrei auf dem Trägerteil, bevor das Werkzeug schließt und Folie sowie Trägerteil verklebt werden.

Ein flexibles, modular aufgebautes Anlagenkonzept mit hohem Automatisierungsgrad ermöglicht nach Angaben von Kiefel eine personalarme Fertigung. Die Materialen, z.B. Exakt-Zuschnitte und Trägerteile, kommen von vorgelagerten Prozessen möglichst schon genau positioniert. Die weiteren Schritte übernehmen Roboter.

Weil nachfolgende Arbeitsschritte wie Stanzen und Umbiegen der Kanten integriert sind, ist das Bauteil am Ende der Linie bereits fertig. Im Vergleich zu konventionellen Fertigungsverfahren ist die gesamte Aufstellfläche damit wesentlich geringer; bis zur Hälfte der Produktionsfläche lassen sich laut Hersteller einsparen.

Hohes Kostensenkungspotenzial

Der Clou der neuen Technik liege bei der Folieneinsparung in Kombination mit einer verbesserten Qualität der Oberflächen, betont der Kiefel-Vertriebsleiter Automobil Wolfgang Eglseer.„Damit verbunden ist eine Kostensenkung des Bauteils, die sich über die Produktionsperiode einer Modellreihe schnell auf mehrere Millionen Euro aufsummiert“. Die FLF-Technologie entspreche darüber hinaus auch in Bezug auf Automatisierung und Reduktion der Aufstellfläche den Anforderungen der Automobilindustrie, in der der Kostendruck auch im Bereich Interieur stetig ansteige. (kk)

Weiterführende Information
  • Erschienen am 12.10.2017

    Schnell, sauber, individuell thermoformen

    Systemintegration und Sauberkeit bei hoher Produktivität und Energieeffizienz

    Im Thermoformen stehen neben der Reduktion von Zykluszeit und Materialeinsatz Sauberkeit und Systemintegration unter Wahrung der Flexibilität im Fokus. Auf der Fakuma 2017 präsentieren die Aussteller ihre Weiterentwicklungen und Neuheiten.   mehr

    ILLIG Maschinenbau GmbH & Co. KG
    Kiefel GmbH
    CANNON DEUTSCHLAND GMBH

  • 28.08.2017

    Kiefel auf Wachstumskurs

    Geschäftsjahr 2016 erfolgreich abgeschlossen

    Der Auftragseingang stieg auch im ersten Halbjahr 2017 an. Damit stabilisiert sich die gute Geschäftsentwicklung des Unternehmens.   mehr

  • 11.01.2017

    Kiefel stärkt Automobil-Geschäft in den USA

    Brueckner Group USA übernimmt Paragon Molds Corporation

    Die bisherigen Eigentümer von Paragon übernehmen neue Positionen innerhalb der Brueckner Group USA.   mehr

Unternehmensinformation

Kiefel GmbH

Sudetenstr. 3
DE 83395 Freilassing
Tel.: 08654 78-0
Fax: 08654 78-490

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten