nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.01.2018

Freischwebende Bauteile im Harzbad

TwoCure-Verfahren kommt ohne Stützstrukturen aus

Mit dem „TwoCure“-Verfahren aufgebaute Ring-in-Ring-Struktur, hergestellt ohne Stützstrukturen (© Fraunhofer ILT, Rapid Shape)

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT und Rapid Shape entwickeln gemeinsam den harzbasierten 3D-Druck weiter. Das neue "TwoCure"-Verfahren ist nach Angaben der Entwicklungspartner deutlich effizienter und produktiver als herkömmliche 3D-Druck-Techniken für Kunststoffbauteile, zumal es gänzlich ohne Stützstrukturen auskommt. Diese verfahrensbedingten Stützen bedeuten einen erheblichen Nachteil, denn der Anwender muss sie in der Konstruktion einplanen und zum Schluss umständlich entfernen.

Das neue Verfahren, das im Rahmen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten ZIM-Projekts (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) entwickelt wurde, nutzt wie die Stereolithografie flüssiges Harz, das Schicht für Schicht auf ein Harzreservoir aufgetragen wird. Eine LED-Einheit belichtet das flüssige Harz in der Schichtgeometrie des Bauteils. Wie bei einem Beamer wird ein Bild in das Harzbad projiziert. An den belichteten Stellen härtet das Polymer aus, an den anderen Stellen bleibt es zunächst flüssig. Genauere Informationen zum Verfahren und weitere Bilder finden Sie hier.

Mehr Teile pro Druckauftrag

Das Verfahren kommt nicht nur ohne Stützen aus, sondern ermöglicht darüber hinaus eine Positionierung der Bauteile ohne Anbindung an die Bauplattform. Die 3D-Komponenten können im Bauraum an beliebigen Stellen aufgebaut werden. Wegen der effizienteren Nutzung des gesamten Bauraums lassen sich deutlich mehr Teile pro 3D-Druckjob herstellen.

Wegen des Einsatzes von zwei Härteverfahren nennt sich das Verfahren im Entwicklungsstadium "TwoCure". Die Aachener Wissenschaftler und ihre Industriepartner setzen dabei auf Hybridtechnik: Sie verfestigen das flüssige Monomer chemisch per Licht und thermisch per Kälte. Das Material wird im warmen Zustand aufgetragen und dann per Licht irreversibel ausgehärtet. Gleichzeitig sorgt der gekühlte Bauraum dafür, dass das schichtweise entstehende Duroplast-Bauteil mit dem zum wachsartig erstarrten Harz zu einem Block festfriert. Der Anwender kann diesen anschließend bei Raumtemperatur verflüssigen, sodass das stützende Material abfließt: Übrig bleiben die 3D-gedruckten Bauteile, die nur noch kurz gereinigt und nachgehärtet werden. Auch diese Schritte sollen künftig automatisiert in einer Prozesskette ablaufen können. (cd)

Weiterführende Information
  • 06.11.2017

    3D-Bauteile freischwebend gedruckt

    Harz-Kühlung im TwoCure-Verfahren erspart Stützstrukturen

    Deutlich effizienter und produktiver als herkömmliche 3D-Druck-Techniken für Kunststoffbauteile ist das TwoCure-Verfahren, das noch dazu ohne störende Supports auskommt, weil die Bauteile im erstarrenden Harzbad entstehen.   mehr

Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Steinbachstraße 15
DE 52074 Aachen
Tel.: 0241 8906-0
Fax: 0241 8906-121

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten