nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.11.2017

Klimabediengerät mit PMMI Pleximid

Touchoberfläche mit haptischer Fühlhilfe

Die leicht bedienbare Touchoberfläche aus Pleximid, die aktuell im 4-Zonen-Klimabediengerät des 5er und 7er BMW eingesetzt wird (© Evonik)

Die Preh GmbH, Bad Neustadt, hat mithilfe des Polymethacrylmethylimid (PMMI)-Werkstoffs Pleximid TT50 der Evonik AG, Essen, eine Touchoberfläche entwickelt, die sich durch haptische Fühlhilfen leichter bedienen lässt. Eingesetzt wird sie aktuell im 4-Zonen-Klimabediengerät des 5er und 7er BMWs.

Fühlbare Oberflächenkontur

Für die Klimafunktionen im Center Stack Bediensystem, das die BMW Group ihren Kunden des BMW 5er und 7er als Sonderausstattung anbietet, hat Preh eine fühlbare Oberflächenkontur entwickelt. Sie verfügt über leichte Vertiefungen und soll sich so einfacher bedienen lassen. Diese Fühlhilfen ermöglicht eine Abdeckung aus dem thermoplastischen Kunststoff Pleximid TT50. Dabei handelt es sich um ein hoch wärmeformbeständiges PMMI, das beispielsweise auch für Lichtleiter im Tagfahrlicht von modernen LED-Scheinwerfern verwendet wird. Das Material verfügt laut Hersteller neben guten optischen Eigenschaften auch über eine hohe Abbildgenauigkeit und ermöglicht damit eine dreidimensionale Formgebung. Zudem kann es spritzgegossen werden, was für die großen Stückzahlen in der Automobilindustrie sehr wichtig ist.

Auch die zahlreichen anderen Anforderungen der Automobilindustrie soll der Werkstoff erfüllen. So verfügt das PMMI beispielsweise über eine hohe Chemikalienbeständigkeit und widersteht Rückständen von Schweiß, Cremes oder Lebensmitteln an den Händen des Bedienenden. Durch die laut Herstellerangaben höchste Oberflächenhärte aller thermoplastischen Kunststoffe, die PMMI zusammen mit PMMA für sich beansprucht, sind mechanische Beanspruchungen durch zum Beispiel Schlüssel oder Taschen unproblematisch. Zusätzlich schützt Preh das Material mit einem speziellen Lack.

Hohe Wärmeformbeständigkeit

Auch Temperaturen, die im Inneren von in der Sonne parkenden Fahrzeugen leicht auf über 100 Grad steigen können, soll der Werkstoff durch seine sehr hohe Wärmeformbeständigkeit standhalten. Selbst bei Sonnenschein sind die Anzeigen auf dem Bedienfeld gut zu erkennen, kein anderer wärmeformbeständiger Kunststoff soll laut Verarbeiter eine solch geringe Doppelbrechung aufweisen. Störende Farbreflexe werden dadurch fast vollständig vermieden. So kann das Display auch mit polarisierten Sonnenbrillengläsern gelesen werden. (fg)

Die Preh GmbH hat Konzepte erarbeitet, die Fahrern das Bedienen eines Touchscreens erleichtern (© BMW AG)

Unternehmensinformation

Evonik Industries AG

Rellinghauser Str. 1-11
DE 45128 Essen
Tel.: 0201 177-01
Fax: 0201 177-3475

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten