nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.05.2017

Stratasys stellt Continuous Build 3D Demonstrator vor

Neuer Ansatz für die individualiserte Serienfertigung

Auf der diesjährigen Rapid + TCT-Messe Anfang Mai in Pittsburgh (USA) hat der 3D-Druckerhersteller Stratasys seinen neuen Continuous Build 3D Demonstrator vorgestellt. Anwendungsmöglichkeiten finden sich nach Unternehmensangaben vor allem beim Rapid Prototyping, in der Ausbildung und in Umgebungen, in denen eine Fertigung ohne Werkzeuge und Lagerbestände von Vorteil ist. Obwohl das Produkt noch in der Entwicklung ist und der Termin für den offiziellen Verkaufsstart noch nicht feststeht, kommt die Plattform bei einigen Kunden bereits zum Einsatz.

  • Continuous Build 3D Demonstrator mit neun Einheiten: Jede Einheit erfüllt ihren eigenen Druckauftrag (© Stratasys)

    Continuous Build 3D Demonstrator mit neun Einheiten: Jede Einheit erfüllt ihren eigenen Druckauftrag (© Stratasys)

  • Die Plattform kann leicht erweitert werden und so steigenden Fertigungsanforderungen gerecht werden (©Stratasys)

    Die Plattform kann leicht erweitert werden und so steigenden Fertigungsanforderungen gerecht werden (© Stratasys)

  • Das Drucken und Auswerfen von Bauteilen sowie das Starten neuer Druckvorgänge laufen automatisch ab – ohne  Eingreifen des Anwenders (© Stratasys)

    Das Drucken und Auswerfen von Bauteilen sowie das Starten neuer Druckvorgänge laufen automatisch ab – ohne Eingreifen des Anwenders (© Stratasys)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die neue Plattform zeichnet sich durch einen modularen Aufbau aus, in dem mehrere 3D-Druckereinheiten parallel arbeiten und über eine cloudbasierte Architektur betrieben werden. Der Stratasys Continuous Build 3D Demonstrator wurde so konstruiert, dass er ohne häufiges Eingreifen durch den Anwender fortlaufend arbeitet. Das System wirft fertige Bauteile ebenso automatisch aus wie es neue Druckaufträge startet.

Der Drucker denkt mit

Der Anwender kann jeder 3D-Druckereinheit einen eigenen Druckauftrag zuweisen. Das macht individualisierte Serienfertigung möglich. Die Systemplattform eröffnet damit einen effizienten Weg zur individualisierten Serienfertigung. Die skalierbare Plattform kann jederzeit um weitere Einheiten ergänzt werden, so lässt sich die Fertigungskapazität je nach Bedarf erhöhen. Durch die automatische Verwaltung von Druckwarteschlangen, Auftragsverteilung und Architekturredundanz wird der Durchsatz weiter erhöht, da Druckaufträge automatisch einem verfügbaren Drucker zugewiesen werden. Fällt eine Einheit aus, wird der Druckauftrag automatisch der nächsten verfügbaren Einheit zugewiesen.

„Mit dem Continuous Build 3D Demonstrator kommen wir unserem langfristigen Ziel, die additive Fertigung als geeignete Lösung für die Massenfertigung zu etablieren, entscheidend näher“, sagt Scott Crump, Mitbegründer und Chief Innovation Officer von Stratasys. Mehrere Kunden – sowohl aus der Design- als auch der Fertigungsbranche – nutzen ihn bereits. Dazu zählen neben dem Savannah College of Art and Design, einer renommierten Kunst- und Designhochschule, auch namhafte Fertigungsunternehmen.

In’Tech Industries, ein Anbieter für Rapid Prototyping, Ingenieurdienstleistungen und Spritzgießverarbeitung, plant sein Angebot im Bereich 3D-Druck zu erweitern und so einen Übergang zur Produktion für seine OEM-Kunden zu ermöglichen. Durch die automatisierten Arbeitsabläufe der neuen Bauplattform kann das Unternehmen Teilevarianten in größeren Stückzahlen anbieten, die spätestens am Folgetag lieferbar sind, und so seinen Kundenservice deutlich verbessern.

Fathom, ein auf additive Verfahren spezialisierter Dienstleister, nutzt den 3D-Druck per Fused Deposition Modeling (FDM) auch für hochwertige Endanwendungen seiner Kunden. Die Ausführung mit sechs Einheiten, die bei Fathom vor Ort installiert ist, erhöht den Durchsatz ersten Erfahrungen zufolge maßgeblich und ermöglicht die Fertigung von FDM-Bauteilen in höheren Stückzahlen und mit kürzerer Vorlaufzeit. Laut Anwender werden „nicht mehr lediglich 100 Teile gerade rechtzeitig fertiggestellt, sondern bis zu 1000 und mehr einfach auf Abruf“. (me)

zusätzliche Links

Ein Video vom Continuous Build 3D Demonstrator finden Sie hier

Unternehmensinformation

Stratasys GmbH

Airport Boulevard B 120
DE 77836 Rheinmünster
Tel.: 07229 7772-0
Fax: 07229 7772-990

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten