nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
29.03.2016

Sportschuh aus dem 3D-Drucker

Under Armour und Autodesk entwickeln Technik für generatives Design

Der amerikanische Sportartikelhersteller Under Armour Inc., Baltimore/USA, hatte es sich zum Ziel gesetzt, zum 20-jährigen Jubiläum einen extrem leichten Schuh zu entwickeln, der Athleten eine besondere Stabilität bieten sollte. Bei Entwicklung und Herstellung des hochspezialisierten Sportschuhs UA Architech setzte das amerikanische Unternehmen auf eine Kombination aus generativem Design und 3D-Druck.

Mit „Autodesk Within“ von der Autodesk GmbH, München, entwickelten die Experten eine gitterartige Mittelsohle mit einem generativen Prozess. Das Team von Under Armour übertrug die Ansprüche an das neue Schuhmodell hinsichtlich seiner Haltbarkeit, Flexibilität und seines Gewichts in die Software. Diese berechnete auf Grundlage der Informationen und Daten die benötigten Strukturen in tausenden Simulationen. Das Resultat waren komplexe und ausgesprochen belastbare Strukturen, die Designer ohne dieses Werkzeug so nie hätten konzipieren können.

Aufgrund seiner Struktur kann der Sportschuh nur im 3D-Druck-Verfahren hergestellt werden (© Under Amour)

Aufgrund seiner Struktur kann der Sportschuh nur im 3D-Druck-Verfahren hergestellt werden (© Under Amour)

Das daraus hervorgegangene Design soll den perfekten Halt für die Ferse des Sportlers bieten, mit einer ausreichenden Federung für leistungsintensive Trainingseinheiten. Autodesk Fusion 360 und 3ds Max Software wurden ebenfalls für die Konzept-Entwicklung und Fabrikation des neuen Sportschuhs verwendet. Aufgrund der außergewöhnlichen Struktur kann der Schuh ausschließlich im 3D-Druck-Verfahren hergestellt werden. Das Material für die Sohle stammt von der Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg. Der Werkstoff Luvosint gehört zu den Thermoplastischen Elastomeren auf Urethanbasis (TPU).

„Die Möglichkeiten des generativen Designs werden Fabrikationsprozesse in Zukunft entscheidend verändern“, sagte Karl Osti, Industry Manager Manufacturing bei Autodesk. „Aufgrund der Vielzahl an Simulationen, die über die Cloud ausgeführt werden, entdecken Designer auch ungewöhnliche Strukturen, die am Ende leistungsfähiger und leichter sein können als herkömmlich designte Produkte.“

Weiterführende Information
  • Kunststoffe im Fußball

    Das Online-Special rund um Kunststoffe im Fußball

    Beim Fußball dreht sich alles um Tore, Siege und Titel. Ohne Hochleistungswerkstoffe und -verfahren wäre dieses Spiel heute jedoch undenkbar. Aus diesem Grund präsentieren wir Ihnen in diesem Themenspecial wo und wie Kunststoffe im Fußball mitspielen!   mehr

Unternehmensinformation

Autodesk GmbH

Aidenbachstr. 56
DE 81379 München
Tel.: 089 54769-0
Fax: 089 54769400

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten