nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.04.2017

Skinliner: Zweite Haut für IBCs

Mauser präsentiert neues Sperrschichtkonzept

Mit Skinliner präsentiert Mauser ein Designkonzept im Sinne einer Kreislaufwirtschaft, das die Barriereeigenschaften moderner Mehrschichtfolien gegen Kohlenwasserstoffe und/oder Sauerstoff mit den logistischen Vorteilen modularer Industrieverpackungen vereint. „Bislang ließen sich flexible Inliner weder leicht integrieren noch effizient nach der Nutzung entfernen“, erklärt Dr. Detlev Weyrauch, Leiter Innovation und Processing bei Mauser. Insbesondere bei starren IBCs (Rigid Composite IBCs) würden die Inliner meist nicht in den Innenbehälter passen .

  • Bislang ließen sich flexible Inliner weder leicht integrieren noch nach der Nutzung entfernen (© Mauser)

    Bislang ließen sich flexible Inliner weder leicht integrieren noch nach der Nutzung entfernen (© Mauser)

  • Insbesondere bei starren IBCs passen die Inliner meist nicht in den Innenbehälter (Mauser)

    Insbesondere bei starren IBCs passen die Inliner meist nicht in den Innenbehälter (Mauser)

  • Zweite Haut: Mit einer speziellen Schweißtechnik können Folien hergestellt werden, die sich exakt der IBC-Innenoberfläche anpassen (© Mauser)

    Zweite Haut: Mit einer speziellen Schweißtechnik können Folien hergestellt werden, die sich exakt der IBC-Innenoberfläche anpassen (© Mauser)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die heute verfügbaren Inliner sind oft nur schwer zu installieren und werden in der Nutzungsphase häufig beschädigt. Genau an diesem Punkt setzt das neue Verfahren an: Mithilfe einer eigens für diesen Zweck entwickelten Schweißtechnik werden Folienliner hergestellt, die sich exakt der Innenoberfläche von IBCs anpassen und somit als eine zweite innere Haut fungieren.

IBC füllgutnah positionieren

Der Skinliner ist an der Innenseite des Behälters semi-permanent fixiert und wird dadurch beim Füllen, Handling und Entleeren nicht so stark mechanisch beansprucht. Dieser Ansatz lässt sich auch auf andere starre Kunststoffgebinde übertragen. Eine entsprechende UN-Zulassung für die Verwendung zum Transport gefährlicher Güter liegt bereits vor.

Im Vergleich zu bekannten starren EVOH-Mehrschicht-IBCs kommt das Konzept laut Hersteller mit weniger Sperrschichtmaterial aus. Darüber hinaus lässt sich die Sperrschicht im Container dort einbringen, wo sie ihr volles Potenzial entfaltet – füllgutnah an der Innenseite des IBCs.

Barriereeigenschaften plus sortenreines Materialrecycling

Mit dem entwickelten Sperrschichtkonzept erweitert Mauser seinen modularen Designansatz, sodass sich kundenspezifische Anforderungen wie die Funktion einer Sperrschicht oder eines Lichtschutzes effizient auf Standardindustrieverpackungen übertragen lassen. An der Innenseite des Behälters nah am Medium positioniert, bietet der Behälter laut Hersteller nicht nur den effektivsten Produktschutz, er verhindert auch eine potenzielle Migration von Füllgütern in die IBC-Wand.

Nach der Nutzung lässt sich der Inliner aus dem IBC-Innenbehälter entfernen und ermöglicht so ein sortenreines Materialrecycling des nicht-kontaminierten Innenbehälters aus Polyethylen. (me)

Unternehmensinformation

Mauser GmbH

Schildgesstr. 71 - 163
DE 50319 Brühl
Tel.: 02232 78-000
Fax: 02232 78-1208

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten