nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
23.01.2018

Höhere Spannung, niedrigerer Halogengehalt

Schulamid-Compounds mit verringertem Halogengehalt

Damit es nicht zu Kontaktkorro­sion kommt, gibt es nun hitzestabilisierte Schulamid-Compounds mit extra niedrigem Halogengehalt (© A.Schulman)

Viele elektronische Bauteile versagen aufgrund von korrodierten Kontakten in integrierten Schaltkreisen. Elektrisch neutrale Umgebungen sind daher in vielen Anwendungen erforderlich. Halogene, wie Iod oder Brom, stehen dabei im Verdacht, die elektrische Korrosion zu fördern und müssen deshalb auf einem niedrigen Niveau gehalten werden. Die elektrisch neutralen, hitzestabilisierten Schulamid-Polyamid-Compounds von A. Schulman sind nun mit weniger als 30 ppm Halogengehalt erhältlich.

Laut Schulman werden im Allgemeinen 100 ppm als ein akzeptabler Wert in Kunststoffcompounds angesehen, da dieser Wert immer noch elektrisch neutrale Eigenschaften ermöglicht. Neue elektrische Fahrzeugkomponenten, die sowohl kleiner als auch komplexer sind bzw. bei höherer Spannung arbeiten, erfordern jedoch niedrigere Halogenanteile. Bei aktuellen Diskussionen im Markt haben sich laut Hersteller 30–50 ppm als das neue Niveau für anspruchsvollere Anwendungen herausgestellt.

Die Schulamid-Typen enthalten Hitzestabilisierungssysteme mit sehr niedrigen Halogengehalten (HE, HH, H2, H4 und H5). Dafür hat A. Schulman laut eigenen Angaben ein Verfahren konfiguriert, um Kreuzkontamination während der Produktion zu vermeiden. Zudem wurde ein spezielles Produktionskontrollprotokoll erstellt, in dem der Halogengehalt durch interne Analyse bestimmt wird. Zusätzlich wurden erweiterte Qualitätskriterien im Analysezertifikat eingeführt. (fg)

Unternehmensinformation

A. Schulman GmbH & Co KG

Hüttenstr. 130-138
DE 50170 Kerpen
Tel.: 02273 561-0
Fax: 02273 561-350

A. Schulman, Inc.

Ridgewood Road 3637
US 44333 FAIRLAWN, OHIO

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten