nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
02.10.2017

Ran an die Oberflächen

Präzision und Variabilität sind aktuelle Messetrends

In der Oberflächentechnik steht zurzeit sowohl in der Modifikation als auch in der Reinigung von Oberflächen die schnelle und flexible Bearbeitung von Kunststoffen sowie Werkzeugen jeglicher Art im Fokus. Dazu werden auf der Fakuma 2017 Weiterentwicklungen und Neuheiten der Maschinen- und Anlagenbauer präsentiert.

Steigende Anforderungen und die Nachfrage nach Individualisierung erfordern immer häufiger eine Oberflächenbehandlung für Kunststoffprodukte. Eine wachsende Bedeutung kommt dabei nicht nur Beschriftungen sowie Markierungen zur Produktverfolgung und einfacher Individualisierung bzw. Personalisierung durch Laser- oder Galvanoverfahren zu. Zunehmend liegt der Fokus auch auf der Reinigung der zu bearbeitenden Produkte und der zu ihrer Herstellung benötigten Werkzeuge. Um fehlerhafte Produkte und damit Ausschuss zu vermeiden, verbessern die Hersteller die Anlagentechnik ständig.

  • Um den Anforderungen an Laseranlagen für Materialbearbeitung und Laserbeschriftungen gerecht zu werden, legt die ACI Laser GmbH, Nohra bei Weimar, Wert auf den einfachen mechanischen Einbau sowie die einfache elektronische und softwaretechnische Anbindung der Lasereinheit. Der Laserkopf des kompakten Lasermarkierers DFLVentus Marker Industrial Design (Bild) lässt sich in vier Einbaulagen montieren. Die Verbindung erfolgt dabei mit 3 m langen Glasfaserkabeln. Je nach Wunsch und Anforderung werden verschiedene Strahlqualitäten und Leistungsklassen zwischen 20–70 W angeboten. Das System wird ausschließlich über Luft gekühlt und ist bei bis zu 40 °C einsetzbar sowie dank eines staub- und spritzwassergeschützten Gehäuses auch bei anspruchsvollen Umgebungsbedingungen (© ACI Laser)

    Um den Anforderungen an Laseranlagen für Materialbearbeitung und Laserbeschriftungen gerecht zu werden, legt die ACI Laser GmbH, Nohra bei Weimar, Wert auf den einfachen mechanischen Einbau sowie die einfache elektronische und softwaretechnische Anbindung der Lasereinheit. Der Laserkopf des kompakten Lasermarkierers DFLVentus Marker Industrial Design (Bild) lässt sich in vier Einbaulagen montieren. Die Verbindung erfolgt dabei mit 3 m langen Glasfaserkabeln. Je nach Wunsch und Anforderung werden verschiedene Strahlqualitäten und Leistungsklassen zwischen 20–70 W angeboten. Das System wird ausschließlich über Luft gekühlt und ist bei bis zu 40 °C einsetzbar sowie dank eines staub- und spritzwassergeschützten Gehäuses auch bei anspruchsvollen Umgebungsbedingungen (© ACI Laser)

  • Über die Faserlaser seiner M-Serie hinaus erweitert die Alltec GmbH, Selmsdorf, ihre verfügbaren Wellenlängen mit dem Foba M3000- UV. Der 2-Watt-UV-Laserarbeitsplatz mit optional integrierbarer Kamera eignet sich aufgrund seiner geringen Wärmeentwicklung für die Bearbeitung von empfindlichen Werkstoffen. Dabei umfasst das Anwendungsspektrum Materialien wie Silikon, PE-HD, PET oder PVC. Der Laser kann außerdem dünne Lackschichten auf transparenten Kunststoffen präzise abtragen. Dadurch lassen sich Kunststoffbauteile im Tag-Nacht-Design herstellen, die tagsüber mit Umgebungslicht lesbar sind und nachts hinterleuchtet werden, indem das Licht durch den transparenten Kunststoff dringt (© Foba)

    Über die Faserlaser seiner M-Serie hinaus erweitert die Alltec GmbH, Selmsdorf, ihre verfügbaren Wellenlängen mit dem Foba M3000- UV. Der 2-Watt-UV-Laserarbeitsplatz mit optional integrierbarer Kamera eignet sich aufgrund seiner geringen Wärmeentwicklung für die Bearbeitung von empfindlichen Werkstoffen. Dabei umfasst das Anwendungsspektrum Materialien wie Silikon, PE-HD, PET oder PVC. Der Laser kann außerdem dünne Lackschichten auf transparenten Kunststoffen präzise abtragen. Dadurch lassen sich Kunststoffbauteile im Tag-Nacht-Design herstellen, die tagsüber mit Umgebungslicht lesbar sind und nachts hinterleuchtet werden, indem das Licht durch den transparenten Kunststoff dringt (© Foba)

  • Die neuen Mopa-Faserlaserquellen von Trotec Laser Deutschland GmbH, Ismaning, verbessern die Möglichkeiten zur Beschriftung von Kunststoffprodukten mit SpeedMarker-Beschriftungslasern. Weil sich die Pulsdauer variabel einstellen lässt, ergibt sich ein anpassbares Bearbeitungsfenster. Besonders bei Kunststoffen wie PA66-GF, PA6-GF und PP-GF verbessern kürzere Pulse die optischen Eigenschaften der beschrifteten Kunststoffbauteile. Hellere Beschriftungen und bessere Kontraste erhöhen die (Maschinen-)Lesbarkeit. Die Beschriftungssoftware SpeedMark verarbeitet variable Daten, sodass sich Datenmatrix- Codes, Seriennummern oder andere dynamische Inhalte aus externen Systemen zur Laserbeschriftung nutzen lassen (© Trotec)

    Die neuen Mopa-Faserlaserquellen von Trotec Laser Deutschland GmbH, Ismaning, verbessern die Möglichkeiten zur Beschriftung von Kunststoffprodukten mit SpeedMarker-Beschriftungslasern. Weil sich die Pulsdauer variabel einstellen lässt, ergibt sich ein anpassbares Bearbeitungsfenster. Besonders bei Kunststoffen wie PA66-GF, PA6-GF und PP-GF verbessern kürzere Pulse die optischen Eigenschaften der beschrifteten Kunststoffbauteile. Hellere Beschriftungen und bessere Kontraste erhöhen die (Maschinen-)Lesbarkeit. Die Beschriftungssoftware SpeedMark verarbeitet variable Daten, sodass sich Datenmatrix- Codes, Seriennummern oder andere dynamische Inhalte aus externen Systemen zur Laserbeschriftung nutzen lassen (© Trotec)

  • Ambientelicht mit oftmals wechselnden Farbtönen findet sich immer häufiger als gestalterisches Element im Fahrzeugdesign. Die lichtführenden Bauteile sind dabei zumeist in die Oberflächen von Cockpits, Türinnen- oder Dachverkleidungen integriert. Besonders anspruchsvolle Effekte erzielt dabei das Zusammenspiel aus Licht und Chrom. Die BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG, Solingen, bedient diesen Markt und ermöglicht die selektive Durchleuchtung von Chrombauteilen. Wurde diese Technik bislang überwiegend zur Hinterleuchtung funktionaler Bauteile wie Schalter und Wippen genutzt, so findet sie nun auch zunehmend im dekorativen Bereich Anwendung. So werden auch verchromte Zierleisten und Rahmen mit beispielsweise konturführenden Linien oder individuellen Mustern und Strukturen durchleuchtet (© BIA)

    Ambientelicht mit oftmals wechselnden Farbtönen findet sich immer häufiger als gestalterisches Element im Fahrzeugdesign. Die lichtführenden Bauteile sind dabei zumeist in die Oberflächen von Cockpits, Türinnen- oder Dachverkleidungen integriert. Besonders anspruchsvolle Effekte erzielt dabei das Zusammenspiel aus Licht und Chrom. Die BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG, Solingen, bedient diesen Markt und ermöglicht die selektive Durchleuchtung von Chrombauteilen. Wurde diese Technik bislang überwiegend zur Hinterleuchtung funktionaler Bauteile wie Schalter und Wippen genutzt, so findet sie nun auch zunehmend im dekorativen Bereich Anwendung. So werden auch verchromte Zierleisten und Rahmen mit beispielsweise konturführenden Linien oder individuellen Mustern und Strukturen durchleuchtet (© BIA)

  • Die Cold Jet GmbH, Weinsheim, vereinfacht die Integration ihrer Trockeneisstrahlsysteme Combi 120H (Bild) bzw. Combi 350H   in bestehende Anlagen, indem 24-Pin-Stecker die direkte Verbindung zu Robotersteuerungen schaffen. Zusätzliche Elemente sind spezielle Signalleuchten und Entfeuchtungseinheiten für einen kontinuierlichen Reinigungsprozess auf Rädern, die die Mobilität sowie Flexibilität der Anlage bzw. des Prozesses steigern. Die Lackiervorbereitung mit integrierten Trockeneisstrahlsystemen kann die manuelle Reinigung, Ent- oder Abgraten ersetzen und so zu einem schnelleren und einheitlichen Prozess und höherer Teilequalität führen, die Produktivität erhöhen sowie die Kosten von Oberflächenvorbereitungen verringern (© Cold Jet)

    Die Cold Jet GmbH, Weinsheim, vereinfacht die Integration ihrer Trockeneisstrahlsysteme Combi 120H (Bild) bzw. Combi 350H in bestehende Anlagen, indem 24-Pin-Stecker die direkte Verbindung zu Robotersteuerungen schaffen. Zusätzliche Elemente sind spezielle Signalleuchten und Entfeuchtungseinheiten für einen kontinuierlichen Reinigungsprozess auf Rädern, die die Mobilität sowie Flexibilität der Anlage bzw. des Prozesses steigern. Die Lackiervorbereitung mit integrierten Trockeneisstrahlsystemen kann die manuelle Reinigung, Ent- oder Abgraten ersetzen und so zu einem schnelleren und einheitlichen Prozess und höherer Teilequalität führen, die Produktivität erhöhen sowie die Kosten von Oberflächenvorbereitungen verringern (© Cold Jet)

  • Die Cube-Trockeneisstrahlanlagen der Südstrahl GmbH & Co. KG, Tamm, eignen sich nach Angaben des Herstellers besonders für Prozesse, die wenig Platz zur Integration bieten. Das Basismodell Cube entfernt als elektropneumatisches und kompaktes Strahlgerät mit Einschlauchsystem leichte Verschmutzungen. Das Plus-Modell der 2. Generation erzielt auch bei stärkeren Verschmutzungen gute Reinigungsergebnisse. Der Cube Vario (Bild) ist mit einem 3,4“-Touch-Display ausgestattet und besitzt ein integriertes Eismahlwerk, das feine Arbeiten mit Korngrößen von bis zu 0,3 mm mit bis zu 24 kg/h Eis ermöglicht. Harte Verschmutzungen geht Cube Vario mit bis zu 40 kg/h Durchsatz bei einer Korngröße von bis zu 3,0 mm an. Durch das einstellbare mechanische Mahlwerk arbeitet das System variabel mit Korngrößen ab 0,1 mm (© Südstrahl)

    Die Cube-Trockeneisstrahlanlagen der Südstrahl GmbH & Co. KG, Tamm, eignen sich nach Angaben des Herstellers besonders für Prozesse, die wenig Platz zur Integration bieten. Das Basismodell Cube entfernt als elektropneumatisches und kompaktes Strahlgerät mit Einschlauchsystem leichte Verschmutzungen. Das Plus-Modell der 2. Generation erzielt auch bei stärkeren Verschmutzungen gute Reinigungsergebnisse. Der Cube Vario (Bild) ist mit einem 3,4“-Touch-Display ausgestattet und besitzt ein integriertes Eismahlwerk, das feine Arbeiten mit Korngrößen von bis zu 0,3 mm mit bis zu 24 kg/h Eis ermöglicht. Harte Verschmutzungen geht Cube Vario mit bis zu 40 kg/h Durchsatz bei einer Korngröße von bis zu 3,0 mm an. Durch das einstellbare mechanische Mahlwerk arbeitet das System variabel mit Korngrößen ab 0,1 mm (© Südstrahl)

  • Der Anlagenbauer Schwing Technologies GmbH, Neukirchen-Vluyn, erweitert seine Modellreihen thermischer Wirbelbett-Reinigungsanlagen. Das neue Innovaclean INB-HT (Bild) entfernt neben Standardkunststoffen und halogenierten Materialien wie PVC oder PTFE nun auch Hochtemperaturkunststoffe wie die bis etwa 580 °C temperaturstabilen Liquid Crystal Polymere (LCP) mithilfe von fluidisiertem Aluminiumoxid von Metallteilen. Dabei ist das mit neuem Heizungssystem, überarbeiteter Heizungsregelung und 10-Zoll-Touchpanel ausgestattete System nach Angaben des Herstellers sehr kompakt, umwelt- und bedienerfreundlich. Es erhitzt die zu reinigenden Bauteile statt bisher auf 520 °C nun auf bis zu 620 °C. Mit der neuen Wirbelbett-Anlage reagiert der Hersteller auf die Nachfrage nach Reinigungssystemen für Hochtemperaturund Hochleistungskunststoffe wie LCP, PEI, PPS oder PI (© Schwing Technologies)

    Der Anlagenbauer Schwing Technologies GmbH, Neukirchen-Vluyn, erweitert seine Modellreihen thermischer Wirbelbett-Reinigungsanlagen. Das neue Innovaclean INB-HT (Bild) entfernt neben Standardkunststoffen und halogenierten Materialien wie PVC oder PTFE nun auch Hochtemperaturkunststoffe wie die bis etwa 580 °C temperaturstabilen Liquid Crystal Polymere (LCP) mithilfe von fluidisiertem Aluminiumoxid von Metallteilen. Dabei ist das mit neuem Heizungssystem, überarbeiteter Heizungsregelung und 10-Zoll-Touchpanel ausgestattete System nach Angaben des Herstellers sehr kompakt, umwelt- und bedienerfreundlich. Es erhitzt die zu reinigenden Bauteile statt bisher auf 520 °C nun auf bis zu 620 °C. Mit der neuen Wirbelbett-Anlage reagiert der Hersteller auf die Nachfrage nach Reinigungssystemen für Hochtemperatur- und Hochleistungskunststoffe wie LCP, PEI, PPS oder PI (© Schwing Technologies)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

  • Bild 1: ACI Laser – Leistungsstarker Laserbeschrifter (Halle A2, Stand 2319)
  • Bild 2: Foba/Alltec – Markieren empfindlicher Kunststoffe oder von Tag-Nacht-Bauteilen (Halle A2, Stand 2112)
  • Bild 3: Trotec Laser – Neue Laserbeschriftungs- und -schneidlösungen (Foyer Ost, Stand 45)
  • Bild 4: BIA Kunststoff- und Galvanotechnik – Oberflächen mit Ambientebeleuchtung (Halle B4, Stand 4203)
  • Bild 5: Cold Jet – Automatisierte Vorbereitung und Reinigung mit Trockeneis (Halle B3, Stand 3223)
  • Bild 6: Südstrahl – Tisch-Eisstrahler für variablen Einsatz (Halle FW, Stand 116)
  • Bild 7: Schwing Technologies – Hochtemperaturkunststoffe thermisch entfernen (Halle A3, Stand 3112)

Fazit

Bei Reinigung und flexibler Oberflächenbearbeitung stehen im Zeichen von Industrie 4.0 die Vernetzung mit der Anlagentechnik sowie Software-Tools zur Individualisierung und Rückverfolgung der Produkte im Fokus. Für Kleinserien oder die manuelle Bearbeitung liegt der Schwerpunkt hingegen auf der einfachen Integration der Maschinen.

Der Autor Dennis Balcerowiak, M.Sc., forscht auf dem Gebiet Thermoformen.

Weiterführende Information
  • Fakuma 2017

    Hightech im Dreiländereck

    Im Oktober 2017 findet wieder die Fakuma-Messe für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen statt. Hier gibt es Daten und Fakten zur Messe sowie umfangreiche multimediale Berichte.   mehr

  • 12.10.2017

    Produktneuheiten in der Übersicht

    Maschinen, Geräte und Werkstoffe auf der Fakuma 2017

    Für Ihre Vorbereitung auf die Fakuma 2017 in Friedrichshafen, haben wir thematisch strukturierte Übersichten erstellt. In 13 Kategorien finden Sie viele Neuheiten, die auf der Messe vorgestellt werden.   mehr

  • Ran an die Oberflächen
    Kunststoffe 09/2017, Seite 72 - 75

    Ran an die Oberflächen

    Präzision und Variabilität sind aktuelle Messetrends

    In der Oberflächentechnik steht zurzeit sowohl in der Modifikation als auch in der Reinigung von Oberflächen die schnelle und flexible...   mehr

Unternehmensinformation

ACI Laser GmbH

Steinbrüchenstr. 14
DE 99428 Nohra
Tel.: 03643 4152-0
Fax: 03643 4152-77

ALLTEC GmbH

An der Trave 27-31
DE 23923 Selmsdorf
Tel.: 038823 55-0
Fax: 038823 55-222

Cold Jet GmbH

Obere Industrie Straße 1
DE 54595 Weinsheim
Tel.: 06551 9606-0
Fax: 06551 9606-26

Schwing Technologies GmbH

Oderstr. 7
DE 47506 Neukirchen-Vluyn
Tel.: 02845 9300
Fax: 02845 930100

Südstrahl GmbH & Co. KG

Max-Eyth-Str. 6
DE 71732 Tamm

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten