nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
23.04.2019

PPS mit hoher Flexibilität

Für den Einsatz in Rohren im Automobil

Der japanische Materialkonzern Toray Industries, Inc. hat ein neues, sehr flexibles Polyphenylensulfid (PPS) entwickelt. Das Material soll laut eigenen Aussagen den weltweit höchsten Flexibilitätsgrad bei PPS ausweisen, ohne dabei an Hitze- und chemische Beständigkeit einzubüßen. Anwendungsszenarien für die Automobilindustrie sollen noch diesen Monat vorgestellt werden, weitere Branchen folgen. Um den niedrigen E-Modul von 1200 MPa zu erreichen, passte Toray die Polymerstruktur an. Entscheidend dafür war das firmeneigene Compoundierverfahren "nanoalloy". Der neue Kunststoff verbindet damit Polymerchemie und Nanotechnologie.

Beispiel für ein flexibles PPS-Rohr, wie es für Automobilanwendungen entwickelt wurde (© Toray)

Beispiel für ein flexibles PPS-Rohr, wie es für Automobilanwendungen entwickelt wurde (© Toray)

Die mechanische Festigkeit nimmt auch nach 1000 h Behandlung bei 170℃ nicht ab. Darüber hinaus weißt das Material eine hohe Beständigkeit gegenüber Säuren und Kühlmittel auf. Toray prüft aktuell die Verarbeitbarkeit des Materials. Ziel ist es, den Einsatz von thermoplastischen Kunststoffen für Rohrformteile im Auto zu ermöglichen. Dies würde die Anzahl der verwendeten Bauteile reduzieren und den Produktionsprozess vereinfachen. Zu diesem Zweck bereitet Toray derzeit ein Produktionssystem vor, um das Material umfassend zu vermarkten.

Mit einem wachsenden Umsatz von jährlich rund 7% wird PPS immer beliebter. Aufgrund ihrer sehr guten chemischen und Hitzebeständigkeit, ihres geringen Gewichts und ihrer hohen mechanischen Festigkeit ersetzen sie in der Automobilindustrie häufig Metallbauteile. PPS mit zugesetztem Elastomer kommt zum Einsatz, wenn Flexibilität gefragt ist, etwa bei Unterlegscheiben. Diese Flexibilität konnte allerdings nur bedingt erhöht werden, ohne dabei die Hitze- und chemische Beständigkeit einzuschränken. (fg)

Unternehmensinformation

Toray Resins Europe GmbH (TREU)

Frankfurter Str. 227
DE 63263 Neu-Isenburg
Tel.: 06102 7999-2713

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten