nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
09.07.2019

Polyolefin-Haushaltsmüll wiederverwerten

Circumat-Projekt soll Musterprozess liefern

  • In einem Vorprojekt wurde der Speiseöl-Sammelbehälter Öli aus 100 % Post-Consumer-Rezyklat entwickelt (©TCKT)

    In einem Vorprojekt wurde der Speiseöl-Sammelbehälter Öli aus 100 % Post-Consumer-Rezyklat entwickelt (©TCKT)

  • Christoph Burgstaller, Leiter des Projekts und Geschäftsführer des außeruniversitären Kunststoff-Forschungsinstituts Transfercenter für Kunststofftechnik in Wels, mit einer Vorstudie des Speiseöl-Sammelbehälters Öli (©TCKT)

    Christoph Burgstaller, Leiter des Projekts und Geschäftsführer des außeruniversitären Kunststoff-Forschungsinstituts Transfercenter für Kunststofftechnik in Wels, mit einer Vorstudie des Speiseöl-Sammelbehälters Öli (©TCKT)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Damit Verarbeiter verstärkt Rezyklate bei der Herstellung von Kunststoffprodukten einsetzen können, brauchen sie sichere Materialqualitäten. Vor allem Abfälle aus Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE) erfordern hier noch Forschungs- und Entwicklungsarbeit – und oft auch Überzeugungsarbeit.

Polyolefine sind anspruchsvoller beim Recycling

Denn im Gegensatz zu PET, für das es bereits in manchen Bereichen einen etablierten Kreislauf gibt, werden Polyolefine aus dem Post-Consumer-Bereich bis dato nur wenig verwertet. Und das obwohl Polyolefine mit rund der Hälfte Anteil an der Gesamtmenge die am meisten verwendeten Kunststoffe sind. Ein Grund dafür ist sicher die mangelnde Stabilität der Polyolefine gegenüber dem Abbau (Abbruch der Polymerketten) während und nach dem Recyclingprozess.

Während bei Polyestern ein Kondensationsschritt zur Erhöhung der Kettenlänge angewandt werden kann, ist dies bei Polyolefinen nicht möglich, da hier der Kettenaufbau über die Polymerisation von Doppelbindungen geschieht. Hier ist es notwendig, Wege zum Erhalt der Polymerketten oder zum Polymeraufbau zu finden.

Funktionierende Beispiele

Im österreichischen Projekt Circumat, das bis März 2020 läuft und ein Volumen von 356.000 EUR aufweist, wird ein Musterprozess für Anwendungen aus der technischen Verpackung (z.B. Flaschen, Kisten) oder auch aus dem Konsumgüterbereich erarbeitet und wissenschaftlich begleitet. Dabei sollen die verfügbaren Technologien und die damit machbaren Anwendungen aufgezeigt werden. Dass der neue Prozess funktioniert, soll an mindestens drei im Projekt zu entwickelnden Produkten aus Rezyklaten demonstriert werden.

„Dieser Prozess dient dann als Grundlage für weitere Produktentwicklungen aus Rezyklaten. Das erarbeitete Know-how soll der gesamten Kunststoffbranche zur Verfügung zu stehen, vor allem auch den vielen KMU, die auf keine hausinterne F&E-Abteilung zurückgreifen können“, erklärt Dr. Christoph Burgstaller, Leiter des Projekts und Geschäftsführer des außeruniversitären Kunststoff-Forschungsinstituts Transfercenter für Kunststofftechnik in Wels.

Der Öli als Vorprojekt

In einem Vorprojekt war ein Speiseöl-Sammelbehälter aus 100 % Post-Consumer-Rezyklat entwickelt worden. Der Öli habe schon gezeigt, dass vieles machbar ist, wenn ein gemeinsamer Wille zur Realisierung da ist. Das technologie- und branchenübergreifende Zusammenarbeiten sei dabei wesentlich. Es sei wichtig zu zeigen, dass man Rezyklate in hoher Qualität erzeugen kann, die sich für hochwertige Produkte einsetzen lassen, betont Dr. Burgstaller. (kk)

Projektpartner im Circumat-Projekt

  • Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH (TCKT) als Gesamtleitung
  • Borealis Polyolefine GmbH
  • Erema Group GmbH
  • Greiner Packaging GmbH
  • Innplast Kunststoffe GmbH
  • O.Ö. Landes-Abfallverwertungsunternehmen GmbH (LAVU)
  • Lindner-Recyclingtech GmbH
  • Johannes Kepler Universität Linz, Institut für Polymer Extrusion und Compounding (IPEC)

Mediathek

Kunststoff-Recycling heute

Weiterführende Information
  • 28.11.2018

    100 Prozent Recycling

    Vorzeigeprojekt des Kunststoff-Clusters für regionale Kreislaufwirtschaft

    In Österreich beschäftigte sich das Kunststoff-Cluster im Rahmen eines einjährigen Projekts damit, neue Platten aus bedrucktem Produktionsabfall herzustellen.   mehr

  • 24.11.2017

    Neuer Beiratssprecher des österreichischen Kunststoff-Clusters

    Manfred Hackl übernimmt die Agenden von Dr. Friedrich Kastner

    Als eines der Hauptthemen hat sich der neue Beiratssprecher die Kreislaufwirtschaft an die Fahnen geheftet. „Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft ist eine große Chance, das Image von Kunststoff zu heben“, betont Manfred Hackl.   mehr

Unternehmensinformation

TCKT - Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH

Franz-Fritsch-Str. 11
AT 4600 Wels
Tel.: +43 7242 2088-1000
Fax: +43 7242 2088-1020

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten