nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.08.2018

Polyamid 6 Durethan lässt Drohnen länger fliegen

Leichtbau liegt in der Luft

Die Polyamid 6-Materialien der Marke Durethan werden in Tragflächen und Propellern von Drohnen eingesetzt, eignen sich aber auch für Drohnenkörper und Fahrwerke (© Lanxess)

Für Hersteller von Drohnen ist vor allem die begrenzte Flugzeit aktuell eine Herausforderung. Neben der Verbesserung der Batteriekapazität oder der Erforschung neuer Energiequellen können die Hersteller auch den Stromverbrauch von Drohnen senken und damit deren Flugdauer erhöhen, indem sie sich Leichtbaulösungen zu Nutze machen. Die Lanxess AG, Köln, stellte dafür auf der Chinaplas 2018 eine Reihe von Materialien vor, unter anderem einen Drohnenpropeller aus dem kurzglasfaserverstärktem Polyamid 6-Werkstoff Durethan. Die Spritzgießbateile weisen ein geringes Gewicht bei guter Steifigkeit und Festigkeit auf. Zudem ist der Werkstoff gegen Alterung durch UV-Strahlen geschützt und eignet sich so für die Nutzung im Außenbereich.

Weniger Interferenzen von Metallwerkstoffen mit Funksignalen

Neben dem Einsatz für Flügel und Propeller können die Leichtbau-Kunststoffe für Drohnenkörper und Fahrwerke verwendet werden. Die Materialien sollen laut Hersteller das Gewicht des Fluggeräts reduzieren und längere Flugzeiten sowie wenig Vibrationen und Geräusche ermöglichen. Zudem verbessern sie die Stoßfestigkeit, führen zu weniger Interferenzen von Metallwerkstoffen mit Funksignalen, machen ein flexibles Strukturdesign möglich und sind einfach zu verarbeiten.

Gute Wachstumsprognose für Drohnen

Drohnenpropeller aus kurzglasfaserverstärktem Durethan sind leicht, steif und fest (© Lanxess)

Das Marktforschungsinstitut Gartner schätzt, dass 2017 weltweit etwa drei Millionen Stück verkauft wurden, knapp 40 % mehr als im Vorjahr. Auch für die kommenden Jahre schätzt Gartner Drohnen als eine der am stärksten wachsenden Sparten der Unterhaltungselektronik ein. Ein ähnliches Bild zeigt sich in Deutschland. Nach Schätzungen der Deutschen Flugsicherung wurden im vergangenen Jahr etwa 600.000 Geräte verkauft, Tendenz steigend. Die Unternehmensberater von PwC gehen von einem globalen Markt von fast 130 Milliarden US-Dollar für Drohnen-basierte Leistungen aus, beispielsweise in den Bereichen Infrastruktur, Transport oder im Sicherheitsbereich. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Drohnen stellen zugleich immer höhere Anforderungen an die Geräte. Das eröffnet Materialherstellern neue Wachstumschancen etwa für Hochleistungskunststoffe. (fg)

Unternehmensinformation

Lanxess AG

Kennedyplatz 1
DE 50569 Köln
Tel.: 0221 8885-0

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten