nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
07.10.2016

Schlüsselfertige Plasmaeinheit für stabile Kunststoff-Metall-Verbunde

Plasmatreat

Die automatisierte Fertigungszelle beinhaltet eine Plasmadüse zur Reinigung und Aktivierung der Oberfläche und eine Düse für den Schichtauftrag (© Plasmatreat)

Bei spritzgegossenen Kunststoff-Metall-Hybridbauteilen können korrosive Medien im Lauf der Zeit über die Grenzfläche in das Bauteil eindringen und es schädigen. Die Plasmatreat GmbH, Steinhagen, und ihr Systempartner, der Kunststoffhersteller Akro-Plastic, stellen ein Verfahren vor, das bei Atmosphärendruck eine plasmapolymere anti-korrosiv wirkende Schicht auf dem Metalleinleger erzeugt. Durch die Beschichtung entsteht nach dem Überspritzen mit Kunststoff ein medienbeständiger und langzeitstabiler Verbund.

Für den Schichtauftrag wird die vollautomatische Plasmazelle PT1200 genutzt, die sich an jede handelsübliche Spritzgießmaschine anpassen lässt. Sie beinhaltet vom Generator und Roboter, der Steuerungstechnik, einer PCU Plasma Control Unit und den Plasmajets bis hin zu Kabeln und Verbrauchsmaterial alles, was der Prozess verlangt. Das Plasma-System selbst besteht aus zwei getrennten Plasmadüsen (Bild). Die erste, eine Openair-Plasmadüse, reinigt und aktiviert die Oberfläche des von einem Roboter geführten Einlegeteils. Im direkten Anschluss erfolgt die funktionale Beschichtung aus der zweiten Plasmadüse. Grundlage dieses Prozesses ist die von Plasmatreat vor mehreren Jahren gemeinsam mit dem Fraunhofer IFAM entwickelte und patentierte PlasmaPlus-Technologie, bei der mithilfe eines dem Plasma zugegebenen Precursors funktionale Schichten erzeugt werden.

Der Zeitaufwand für die Vorbehandlung des Metalls ist minimal, Plasmareinigung und -beschichtung sind nur eine Frage von Sekunden. Die Einleger können sofort nach ihrer Beschichtung weiterverarbeitet werden. Ihren Transport von der Plasmazelle zur Spritzgießanlage übernimmt ein kleines Förderband. An seinem Ende nimmt ein zweiter Roboter das Teil auf und legt es nach kurzer Erwärmung unter einer Induktionsheizung in das Spritzgießwerkzeug ein. Hier bewirkt die PlasmaPlus-Schicht die haftungsstarke, stoffschlüssige Verbindung von Metall und Kunststoff.

Halle 11, Stand G04

Weiterführende Information
  • K 2019 – Branchentreff für Kunststoff und Kautschuk

    Der Countdown zur K 2019 läuft bereits. Vom 16. bis 23. Oktober 2019 versammelt sich die Kunststoff- und Kautschukindustrie wieder auf dem Düsseldorfer Messegelände. Das Ausstellungsangebot der K umfasst die Bereiche Maschinen und Ausrüstungen, Roh- und Hilfsstoffe sowie Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse.   mehr

  • Reise mit bekanntem Ziel
    Kunststoffe 09/2016, Seite 40 - 46

    Reise mit bekanntem Ziel

    Spritzgießverfahren zwischen Industrie 4.0, Leichtbau und Kombinationstechnologien

    Industrie 4.0, Leichtbau und Kombinationstechnologien – so lassen sich die aktuellen Trends und Herausforderungen zusammenfassen, die sich...   mehr

Unternehmensinformation

Plasmatreat GmbH

Queller Str. 76-80
DE 33803 Steinhagen
Tel.: 05204 9960-0
Fax: 05204 9960-33

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten