nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
05.10.2018

Maßgeschneiderte Heißkanalsysteme

HRSflow auf der Fakuma 2018

Im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts des Heißkanalspezialisten HRSflow stehen aktuelle Anwendungen seiner Flexflow-Technologie (rechts, hier nur als Illustration) wie diese Mittelarmlehne (© HRSflow)

Vor einigen Jahren hat HRSflow mit Sitz in San Polo di Piave/Italien sein servoelektrisch angetriebenes Heißkanal-Nadelverschlusssystem Flexflow auf den Markt gebracht. Die einzelnen Nadeln des Heißkanalsystems lassen sich unabhängig voneinander bezüglich ihrer Position, Geschwindigkeit und Beschleunigung steuern, um so Drücke und Fließraten während der Werkzeugfüllung zu optimieren. Nun stellt HRSflow eine Möglichkeit vor, die Anzeige der Steuerung des Heißkanalsystems per Virtual Net Computing (VNC) auf dem Touchscreen der zugehörigen Spritzgießmaschine darzustellen und von dort aus die nötigen Einstellungen vorzunehmen. Damit bewegt sich auch HRSflow in Richtung einer Digitalisierung und Vernetzung der Spritzgießproduktion. Die bisher übliche Verwendung eines zweiten Bedienterminals für das Heißkanalsystem erübrigt sich somit.

Heißkanalsystem für eine Motorabdeckung

Auf dem Messestand werden die Heißkanalsysteme anhand verschiedener Anwendungsbeispiele und zusammen mit anderen Verfahren gezeigt. So hat HRSflow in Zusammenarbeit mit dem Werkzeugspezialisten GK Concept und dem Spritzgießmaschinenhersteller Yizumi für die Produktion einer Kfz-Motorabdeckung ein Heißkanalsystem entwickelt, bei dem die FlexflowOne-Technologie zum Einsatz kommt. Diese Nadelverschlusslösung wird mit einem externen Interface programmiert und kommt daher ohne zusätzliche Steuereinheit aus.

Bei der Herstellung des großflächigen Bauteils wird zunächst eine 0,2 mm dicke Aluminiumfolie in das Werkzeug eingelegt und dort während des Schließvorgangs des Werkzeugs ausgestanzt. Anschließend wird die Folie mithilfe eines Flexflow-Heißkanalsystems rückseitig mit einem gasbeladenen glasfaserverstärkten Polyamid angespritzt. Dabei erfolgt das sogenannte In-Mold Graining (IMG), bei dem sich die fein strukturierte Narbung der Werkzeugoberfläche sowohl auf die Folien- als auch auf die Kunststoffoberfläche überträgt. Das Bauteil verbindet ein geringes Gewicht mit sehr hoher Dimensionsstabilität, geringem Verzug und einer bindenahtfreien Sichtoberfläche.

Leichtbauteil ohne sichtbare Bindenähte

Für die Herstellung eines Kraftfahrzeug-Spoilers kommt ein Fünffach-Heißkanalsystem zum Einsatz. Das hierfür verarbeitete, mit Mikro-Hohlglaskugeln von 3M gefüllte Polypropylen von der A. Schulman GmbH ermöglicht Gewichtseinsparungen von bis zu 15 % gegenüber der ungefüllten Ausführung. Die Flexflow-Technologie sichert eine besonders homogene Druckverteilung in der Kavität. Dadurch soll ein größerer Anteil der Hohlglaskugeln unbeschädigt und zugleich homogener im gesamten Formteil verteilt werden. Das Ergebnis ist ein Leichtbauteil ohne sichtbare Bindenähte.

Ein weiteres Leichtbau-Exponat aus der Automobilindustrie ist eine Mittelarmlehne (Bild), die in einem mehrstufigen Prozess hergestellt wird. Die tragende Struktur entsteht mithilfe des von KraussMaffei entwickelten FiberForm-Verfahrens aus einem dünnwandigen, faserverstärkten Organoblech. Dieses wird zunächst mit Polypropylen um- und schließlich mit einem thermoplastischen Elastomer (TPV) überspritzt, wobei eine weiche, fein genarbte Sichtoberfläche entsteht. Das Spritzgießen erfolgt mit je einem Flexflow-Heißkanalsystem mit zwei (erste Phase) bzw. drei (zweite Phase) Heißkanaldüsen. (Red.)

Fakuma 21018: Halle A2, Stand 2217

Weiterführende Information
  • Fakuma 2018

    Hightech im Dreiländereck

    Im Oktober 2018 findet wieder die Fakuma-Messe für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen statt. Hier gibt es Daten und Fakten zur Messe sowie umfangreiche multimediale Berichte.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Es läuft rund

    Fakuma 2018: Produktvorschau Werkzeugtechnik

    Durch einen erweiterten Funktionsumfang, intelligente Technologiekombinationen und neue Produkte erfüllen die Werkzeugbauer und ihr Umfeld individuelle Kundenbedürfnisse.   mehr

    Strack Norma GmbH & Co. KG
    Witosa GmbH Heisskanalsysteme
    HB THERM AG
    Thermoplay S.p.A.
    HASCO Hasenclever GmbH + Co KG
    Wilhelm Weber GmbH & Co. KG
    Günther Heisskanaltechnik GmbH
    SimpaTec GmbH
    Meusburger Georg GmbH & Co. KG
    gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH
    EWIKON Heißkanalsysteme GmbH
    Braunform GmbH Kunststoff- und Pharmatechnik
    FarragTech GmbH
    Wittmann Robot Systeme GmbH
    HRSflow
    Römheld Rivi GmbH

Unternehmensinformation

HRSflow

via Piave 4
IT 31020 San Polo di Piave
Tel.: +39 0422 750-111
Fax: +39 0422 750-301

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten