nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
20.12.2012

Magna-Mike 8600

Halleffekt-Dickenmesser für nicht-ferritische Werkstoffe

Das Halleffekt-Prüfgerät Magna-Mike 8600 eignet sich für die mobile Dickenmessung von Teilen aus nicht-ferritischen Werkstoffen

Für die mobile Dickenmessung hat die Olympus Deutschland GmbH, Hamburg, nun das Halleffekt-Prüfgerät mit Namen Magna-Mike 8600 auf den Markt gebracht. Das tragbare Dickenmessgerät bestimmt mittels einer einfachen magnetischen Methode die Dicke von Bauteilen aus nicht-ferritischen Werkstoffen. Typische Anwendungen sind die Bestimmung der Dicke blasgeformter Kunststoffflaschen, thermisch geformter Kunststoffschalen, extrudierter Rohre und Airbagreißsäumen. Das Gerät kann auch für Messungen an Glas, Verbundwerkstoffen und allen nicht-ferritischen Metallen (Aluminium, Messing, Kupfer, Titan) mit einer Dicke von 0,001 mm bis 25,4 mm eingesetzt werden.

Die Messungen sind wie folgt: Auf einer Seite des zu messenden Werkstoffs wird eine magnetische Sonde gehalten oder geführt, während eine kleine Messkugel auf der Gegenseite angebracht oder in den zu messenden Behälter gegeben wird. Der Abstand zwischen der Kugel und der Magnetsonde wird unter Ausnutzung des Halleffekts gemessen und die Wanddicke wird angezeigt. Die Werkstoffeigenschaften haben dabei keine Auswirkung auf die Genauigkeit der Messung.

Für das Dickenmessgerät sind gerade und gewinkelte Magnetsonden mit auswechselbaren Verschleißkappen erhältlich, die die Lebensdauer der Sonde erhöhen. Ein Sortiment an magnetischen und nichtmagnetischen Stahlmesskugeln, -scheiben und -drähten ermöglicht auch Messungen an komplex geformten Prüflingen, die mittels Ultraschall schwierig oder unmöglich zu messen sind. Weiter erlaubt die zerstörungsfreie Messtechnik Präzisions-Dickenmessungen schwer zugänglicher Ecken und Fugen.

Das farbige LCD-Display mit VGA-Auflösung ist sehr gut lesbar und mit einem intuitiv zu bedienenden Tastenblock ausgestattet. Die Einheit wird serienmäßig mit USB-, RS-232- und VGA-Anschluss ausgeliefert. Ein interner Messwertspeicher erlaubt das Sichern der Daten von über 475.000 Dickenmessungen in zahlreichen Dateiformaten. Außerdem verfügt das Gerät über einen Slot für eine Micro-SD-Karte.

Unternehmensinformation

Olympus Deutschland GmbH Scientific Solutions Division

Amsinckstraße 63
DE 20097 Hamburg
Tel.: 0800 200444243
Fax: 040 230817

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten