nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
05.12.2018

Lebensmittelkonforme Verpackungsfolien

Buergofol erhöht Recyclat-Anteil auf fast 100%

Folienherstellung bei Buergofol, jetzt auch mit hohrem Rezyklat-Anteil (© Buergofol)

Folienherstellung bei Buergofol, jetzt auch mit hohrem Rezyklat-Anteil (© Buergofol)

Der Hersteller und Veredler von Folien Buergofol GmbH, Siegenburg, erhöht den Recyclat-Anteil wichtiger Lebensmittelverpackungsfolien auf Basis amorphen Polyethylenterephthalat (A-PET) bei Monofolien auf fast bis zu 100 %. Das Recyclat stammt aus Post Consumer- Abfällen, wie etwa Bottle-Flakes. Es wird am Standort Ingolstadt auf Recyclinganlagen von Erema Engineering Recycling Maschinen und Anlagen Ges.m.b.H., Ansfelden/Östereich, mit der Vacurema-Technologie aufbereitet. Dadurch wird das A-PET-Recyclat, im Gegensatz zu Regranulat, als R-PET lebensmittelkonform - eine Eigenschaft, die für den Handel Voraussetzung für die Verwendung ist.
Zur Herstellung von tiefziehfähigen Verbundfolien verwendet Buergofol die hauseigenen Barrierefolien und verbindet diese durch Thermokaschierung, ohne Verwendung eines Klebers, mit den recyclat-haltigen A-PET-Monofolien. Das soll laut Hersteller die Recyclingfähigkeit erheblich verbessern. Aufgrund des dominierenden Gewichts der A-PET-Folien mit hohem Recyclat-Anteil liegt der Gesamt-Recyclat-Anteil bei den Verbundfolien und daraus hergestellter MAP-Verpackungen (Modified Atmosphere Packaging) üblicherweise über 70 % und höher.

Hintergrund für diesen neuen Vorstoß von Buergofol ist das Neue Verpackungsgesetz, das in Deutschland am 01.01.2019 in Kraft tritt.
Dort ist in §21 geregelt, dass die Dualen Systeme verpflichtet sind, im Rahmen der Bemessung der Beteiligungsentgelte Anreize zu schaffen, um bei der Herstellung von systembeteiligungspflichtigen Verpackungen die Verwendung von Materialien und Materialkombinationen zu fördern, die unter Berücksichtigung der Praxis der Sortierung und Verwertung zu einem möglichst hohen Prozentsatz recycelt werden können (Absatz 1), und
die Verwendung von Recyclaten sowie von nachwachsenden Rohstoffen zu fördern (Absatz 2).
Die Zielrichtung der Branche und des Handels ist derzeit noch uneinheitlich: Während sich viele Unternehmen um die Verbesserung der Recyclingfähigkeit nach §21 (1) VerpackG bemühen, fokussiert sich die Buergofol GmbH vor allem auf die Erhöhung des Recyclat-Anteils bei ihren Folien nach §21 (2) VerpackG und beachtet dabei auch die Recyclingfähigkeit. Denn ohne Einsatzmöglichkeiten für Recyclat bedarf es keines Recyclings und keiner Verbesserung der Recyclingfähigkeit. (fg)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten