nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
07.09.2017

Messtechnik für neues Prüfverfahren

Lebensdauer von Rohrleitungen nach ISO 18489 bestimmen

Moderne Rohrleitungen bestehen zunehmend aus thermoplastischen Kunststoffen wie Polyethylen (PE). Diese Materialien sind an ihrem Einsatzort extremen Umwelteinflüssen und zyklisch mechanischen Belastungen ausgesetzt. Um die Lebensdauer solcher Materialien möglichst genau vorhersagen zu können und damit teure Reparaturen im Feld zu vermeiden, hat die Zwick GmbH & Co. KG, Ulm, die Prüfmaschine LTM entwickelt.

Lebensdauer bestimmen: Die elektro-dynamische Prüfmaschine LTM (© Zwick)

Entstehung und Wachstum von Rissen

Eine Möglichkeit, um die Lebenserwartung von Materialien zu bestimmen, ist den Widerstand gegen das mechanische Langzeitversagen zu messen. Dieses Prüfverfahren wird durch zwei Größen maßgeblich beeinflusst: Zum einen durch die Riss-Initiierung, also den Punkt, an dem die Probe zu reißen beginnt. Zum anderen durch das langsame Risswachstum, welches das Fortschreiten des Risses in einer unterkritischen Rissgeschwindigkeit beschreibt.

Bisherige Prüfungen waren sehr zeitintensiv und erforderten häufig den Einsatz zusätzlicher thermischer und chemischer Alterungsverfahren. Diese rissinduzierenden Netzmittel haben negativen Einfluss auf die Polymerstruktur der Probe und verzerren so die Vergleichbarkeit mit dem Materialverhalten unter realen Bedingungen.

Neues Prüfverfahren nach ISO 18489

Mit dem neuen Prüfverfahren nach ISO 18489 wird die Prüfdauer auf ein Minimum reduziert. Dies ist vor allem auf die Höhe der zyklischen Belastung in Abhängigkeit von der Probengeometrie zurückzuführen. Ein weiterer Vorteil dieses Prüfverfahrens ist, dass es sich unter Raumtemperatur durchführen lässt, so dass die Polymerstruktur der Probe erhalten bleibt. Für die Prüfung gemäß ISO 18489 hat Zwick Roell die Prüfmaschine LTM mit patentierter linearer Antriebstechnologie und kraftgeregelten pneumatischen Probenhaltern entwickelt.

Das Wegmesssystem der Prüfmaschine ist koaxial und probennah in der Kolbenstange eingebaut und kann daher präzise Messwerte liefern. Die kraftgeregelten Probenhalter schließen ein Überlasten der Probe während des Spannvorgangs aus. Der verschleißfreie Antrieb und die geringe Stromaufnahme sorgen für niedrige Betriebskosten. (kk)

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 09/2017

    Das A und O der Qualitätssicherung

    Messsysteme, Spektralphotometer und Analysegeräte

    Mess- und Prüftechnik ist die Voraussetzung für eine Qualitätssicherung, die Kosten und Zeit spart sowie die Effizienz steigert. Damit trotz steigender Anforderungen Wirtschaftlichkeit und Bauteilqualität weiterhin gewährleistet werden können, sind Weiterentwicklungen der Mess- und Prüftechnik von entscheidender Bedeutung.   mehr

    Brabender® GmbH & Co. KG
    GOM GmbH
    ColorLite GmbH
    Werth Messtechnik GmbH
    SIKORA AG
    Mitutoyo Deutschland GmbH
    Konica Minolta Sensing Europe B.V. Zweigniederlassung Deutschland
    CAQ AG Factory Systems
    Promix Solutions AG

  • 12.05.2017

    Hintergründe und Anwendungen zu Prüfnormen

    DIN-Normenausschuss Kunststoffe und Zwick laden ein

    DIN EN ISO 527 (Zugversuch), DIN EN ISO 178 (Biegeversuch) oder DIN EN ISO179-1 (Schlagzähigkeit) sind bekannt. Wie entstehen diese Normen, wer ist in den Fachgremien tätig und welche Motivationen und Erkenntnisse beeinflussen die Prüfmethoden?   mehr

  • 14.02.2017

    Einsatz in Entwicklungs- und Schwellenländern

    Zwick Roell erhält Deutschen Unternehmerpreis 2017

    Prüfmaschinenhersteller wird für sein Engagement in der Ausbildung indischer Jugendlicher ausgezeichnet.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2016

    Berührungslose Bestimmung des Zugmoduls

    Zwick

    Mechanische Bauteileigenschaften zu bestimmen, ist für die Qualitätssicherung von Bauteilen entsprechend der Lastenhefte verpflichtend....   mehr

    Zwick GmbH & Co. KG Werkstoff-Prüfmaschinen

Unternehmensinformation

Zwick GmbH & Co. KG Werkstoff-Prüfmaschinen

August-Nagel-Str. 11
DE 89079 Ulm
Tel.: 07305 10-0
Fax: 07305 10-200

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten