nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.05.2017

Labordruckmaschine R²R-300

Kunststoff-Biosensoren vom laufenden Band

Alle Elemente der R²R-300 sind individuell austausch- und erweiterbar (© Saueressig)

Die Entwicklung neuer Impfstoffe ist kostenintensiv und langwierig. Bisher fehlten Biosensoren, um die Entwicklung von Zellen kostengünstig und zuverlässig zu überwachen. Speziell dafür hat die Saueressig GmbH, Vreden, im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts Biography die Labordruckmaschine R²R-300 entwickelt.

Ziel des Projekts ist es, Biosensoren kostengünstig auf Folien herzustellen. Zwei Tiefdruckwerke, jeweils ausgestattet mit einer Infrarottrocknung, drucken hierfür zwei Substanzen mit automatischer Registersteuerung übereinander. Laut Aussage des Unternehmens können mit der Maschine alle tiefdruckfähigen Farben oder Substanzen gedruckt werden. Sei es eine klassische Tiefdruckfarbe oder z.B. eine leitfähige Substanz für die gedruckte Elektronik.

Eine Besonderheit der Maschine ist die modulare Bauweise: Alle Elemente sind individuell austausch- und erweiterbar. Somit lässt sich die Konstruktion entsprechend spezifischer Einsatzbereiche oder Kundenanforderungen umrüsten. Neben unterschiedlichen Farben und Materialien, sind auch variable Trocknungssysteme wie UV- oder Lufttrocknung anwendbar.

Interdisziplinär forschen

In dem interdisziplinären Forschungsprojekt Biography erarbeiten die Unternehmen Saueressig, Haydale, Cellasys und AiCuris sowie das Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) die Möglichkeit, Graphenfarbe und Proteine auf ein Trägermaterial zu drucken, um so den Nährboden und die Messeinrichtung für die anzusiedelnden Zellen bereitzustellen. Vorteil der neuen Biosensoren ist die Möglichkeit der Online-Überwachung in der geschützten Umgebung des Inkubators. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten lassen sich Messungen vornehmen, ohne die Zellen zu schädigen.

Die Sensoren können in der Zellbiologie, Virologie oder Biosensorik zum Einsatz kommen. Erste Substrate konnten bereits im Tiefdruck mit elektrisch leitfähigen und gleichzeitig biokompatiblen Graphen bedruckt werden. (me)

Weiterführende Information
  • Kunststoffe in der Medizintechnik

    Neue Produkte und Methoden rund um medizinische Anwendungen

    Kunststoffe in der Medizintechnik kommen auf vielfältige Weise zum Einsatz. Erfahren Sie mehr über neue Methoden und Entwicklungen rund um medizinische Anwendungen.   mehr

  • 11.01.2017

    Gyroid-Struktur entscheidet über Stärke und Leichtigkeit

    Was der Graphen-Schwamm über Leichtbau mit Kunststoffen verrät

    Als 2D-Material ist das nur eine Atomlage dünne Graphen berühmt geworden. Nun ist es Forschern gelungen, seine extremen Eigenschaften in die dritte Dimension zu übertragen.   mehr

  • 15.09.2016

    Graphen erhöht Leistung von Faserverbunden

    Huntsman Advanced Materials untersucht Graphen-verstärkte Composites

    Es gilt als das Wundermaterial des 21. Jahrhunderts: Graphen. Die Kohlenstoffmodifikation hat äußerst ungewöhnliche Eigenschaften, insbesondere eine hohe Festigkeit bei extrem geringem Gewicht. Bald könnte der Werkstoff Composite-Strukturen verbessern.   mehr

Unternehmensinformation

Saueressig GmbH & Co. KG

Gutenbergstr. 1 - 3
DE 48691 Vreden
Tel.: 02564 12-0
Fax: 02564 12-480

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten