nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
29.09.2016

Aufbereitungsanlage in Kaskaden-Bauweise

KraussMaffei Berstorff

Der Kaskadenprozess ermöglicht die Verarbeitung von Rezyklat. Im rechten Extruder erfolgt Schritt 1. Der zweite Extruder stellt den klassischen Compoundierprozess dar (© KraussMaffei Berstorff)

Mit dem Kaskaden-Extrusionsprozess der KraussMaffei Berstorff GmbH, Hannover, lassen sich aus PE- und PP-Abfällen, aber auch aus Rezyklaten anderer Polymere, laut Hersteller hochwertige Recompounds herstellen. Für diesen Prozess werden zwei Verfahrensschritte direkt hintereinandergeschaltet (Bild 9): Der erste Extruder führt das gewaschene und sortenreine Rezyklat zu, optional mit vorgeschalteter Zerkleinerung oder Agglomerierung, schmilzt auf, homogenisiert und entgast die Schmelze. Eine Feinfiltration am Ende der Verfahrenseinheit entfernt letzte Verunreinigungen. Diese Aufbereitung kann wahlweise auf einem Einschnecken- oder einem Doppelschneckenextruder erfolgen. Danach dosiert eine Pumpe die Schmelze in den zweiten klassischen Compoundierextruder, der neben gravimetrischen Dosiereinheiten für die Komponenten auch Seitenfüttereinrichtungen sowie eine weitere Entgasungseinheit aufweist. Somit sind alle Zusatzaggregate vorhanden, um von Füll- und Verstärkungsstoffen über Additive und Farbstoffe, aber auch Neuware zu dosieren und somit individuelle Compounds herzustellen.

Zusätzlich hat KraussMaffei Berstorff die Baureihen ZE BluePower, ZE UTX und ZE Basic mit der Maschinensteuerung BPCTouch ausgestattet, die mit einer nutzerorientierten Oberfläche die Bedienerfreundlichkeit steigern und die Umrüstzeit bei einem Produktwechsel verkürzen soll (Bild). Relevante Peripheriegeräte und Nachfolgemaschinen sind über standardisierte Schnittstellen in die Software integrierbar. Möglich ist jetzt die Vergabe von Zugriffsberechtigungen, indem sich jeder Mitarbeiter an dem integrierten Transponder per RFID-Chipkarte legitimieren muss. Jeder Bedienschritt eines jeden Bedieners wird von der Steuerung protokolliert. Zudem lässt sich der Energieverbrauch des Zweischneckenextruders und der Peripherie erfassen.

Die Maschinensteuerung adressiert auch den Aspekt Industrie 4.0 in den Kategorien Intelligent Machines, Integrated Production und Interactice Services: Sie verknüpft die Auftrags- und Produktionssysteme und ermöglicht es, Auftragsdaten jederzeit abzurufen, Voreinstelldaten zu übernehmen und Prozesse anzustoßen. Die Steuerung ist mit einer Fernwartungsschnittstelle für erweiterte Serviceleistungen ausgelegt.

Halle 15, Stand B27

Weiterführende Information
  • K 2019 – Branchentreff für Kunststoff und Kautschuk

    Der Countdown zur K 2019 läuft bereits. Vom 16. bis 23. Oktober 2019 versammelt sich die Kunststoff- und Kautschukindustrie wieder auf dem Düsseldorfer Messegelände. Das Ausstellungsangebot der K umfasst die Bereiche Maschinen und Ausrüstungen, Roh- und Hilfsstoffe sowie Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse.   mehr

Unternehmensinformation

KraussMaffei Berstorff GmbH

An der Breiten Wiese 3/5
DE 30625 Hannover
Tel.: 0511 5702-0
Fax: 0511 561916

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten