nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
30.09.2016

Feilen an Details

KraussMaffei Berstorff

BPCTouch: Die Bediensoftware führt Maschinen­bediener durch alle Prozesse  (© KraussMaffei Berstorff)

Unter dem Begriff Overall Equipment Efficiency (OEE) bietet die KraussMaffei Berstorff GmbH, Hannover, Produkte um die Gesamtanlageneffizienz zu steigern, beispielsweise durch Anlagensteuerung und Datenmanagement. Ferner präsentiert das Unternehmen Verbesserungen bei der Rohrextrusion und bei Schaumextrusionsanlagen.

Zur Vernetzung von Anlagen und zum Abrufen von Prozessparametern stellt KraussMaffei Berstorff die Maschinensteuerung BPCTouch (Bild) für die Zweischneckenextruder der Baureihen ZE BluePower, ZE UTX und ZE Basic vor. Das Bedienelement zeichnet sich durch einen 21,5 " großen Bildschirm, ein lüfterloses Gehäuse mit Schutzart IP54 und eine Bedienfront IP65 aus. Eine Bediensoftware mit übersichtlicher Menüstruktur führt den Anwender durch einzelne Prozesseinstellungen. Mit erweiterter Messtechnik lässt sich der Energieverbrauch sowohl des Zweischneckenextruders als auch der Peripherie erfassen. Jeder Anwender legitimiert sich über RFID-Chipkarte, worauf die Software sein Benutzerlevel mit zugehörigen Funktionen freischaltet und alle Bedienschritte protokolliert. Die Steuerung soll Compoundierbetrieben verbesserte Wirtschaftlichkeit und höhere Flexibilität bieten (weitere Informationen dazu siehe S. 101).

Ein Beispiel für individuellen Anlagenbau zeigt eine Sonderlösung mit 36-D-Doppelschneckenextruder für die Hochleistungsextrusion von PVC-Rohren. Hierfür dienen zwei baugleiche Doppelschneckenextruder KMD 108-36 E2/R, die eine Durchsatzleistung von bis zu 2000 kg/h erreichen. Dabei ist es dem Unternehmen gelungen, den Platzbedarf um ca. ein Drittel zu reduzieren und gleichzeitig die Durchsatzleistung zu steigern.

Das Hauptaugenmerk bei der Auslegung des Extruders liegt auf einer langen und effektiven Vorwärmlänge, was für eine ausgewogene Mischung aus Scher- und Heizenergie sowie gute Materialaufbereitung und damit gute Schmelzehomogenität sorgt und außerdem niedrige Kompressionswerte in den Drosselzonen sicherstellt. Verschleißschutz für die Verarbeitung von höhergefüllten PVC-Compounds erzielen ein tiefnitrierter Zylinder und eine Molybdän-Schweißschicht auf den Schneckenstegen.

Auch bei den Schaumextrusionsanlagen liegt der Fokus auf höherer Qualität. Die Zweischneckenextruder bilden bei den Schaumtandex-Anlagen von KraussMaffei Berstorff die qualitätsbestimmenden Maschinenkomponenten. Durch den modularen Aufbau lassen sich die Verfahrenseinheiten gut auf die Compoundierung abstimmen. Folglich ist es möglich, ein breites Spektrum an Standard- und Hochtemperaturkunststoffen sowie pulverförmige Additive und flüssige Treibmittel zu verarbeiten. Dank der Verwendung von Druckwasser und einem speziellen Schneckenprofil erreichen die Tandex-Kühlextruder Kühlleistungen bis zu 110 kW/m²K, womit sich eine gleichmäßige Abkühlung der Schmelze erzielen lässt.

Eine weitere Möglichkeit, Rohre effizienter zu extrudieren, bietet die QuickSwitch-Technik, weil sie schnellere Dimensionswechsel erlaubt. Jetzt lassen sich auch bei der Extrusion von Rohren mit 280 bis 500 mm Durchmesser Dimensionswechsel auf ca. 10 min verkürzen. Im Vergleich hierzu kann das Umrüsten einer Standardanlage mehrere Stunden dauern. Die Vorteile des Systems spiegeln sich auch in den Kosten wider: Das automatische Schnellwechselsystem reduziert die Abfallmenge auf ein Konusstück von ca. 3 bis 6 m Länge.

Außer der Ausschussmenge spielt auch die Maßhaltigkeit eine Rolle: Die Technik gewährleistet nach Herstellerangaben, dass die Rohrwanddicke bei der Produktion exakt eingehalten wird. Neben dem Einsparen von Material und der Minimierung der Ausschussmenge erleichtert das Schnellwechselsystem eine Just-in-time-Produktion und reduziert damit Lagerhaltungskosten. Das System soll wartungsarm sein, wodurch sich die Standzeiten erhöhen und die Personalkosten sinken.

Halle 15, Stand B27

Weiterführende Information
  • K 2019 – Branchentreff für Kunststoff und Kautschuk

    Der Countdown zur K 2019 läuft bereits. Vom 16. bis 23. Oktober 2019 versammelt sich die Kunststoff- und Kautschukindustrie wieder auf dem Düsseldorfer Messegelände. Das Ausstellungsangebot der K umfasst die Bereiche Maschinen und Ausrüstungen, Roh- und Hilfsstoffe sowie Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse.   mehr

  • Die Anlageneffizienz durch Detailoptimierungen steigern
    Kunststoffe 09/2016, Seite 88 - 91

    Die Anlageneffizienz durch Detailoptimierungen steigern

    In der Folge sind Verbesserungen auch für die Funktionsweise der Anlagen zu erwarten

    Neben flexibleren Anlagen mit kürzeren Rüstzeiten ist in der Rohrextrusion weiterhin höhere Effizienz gefordert. Zu diesem Zweck werden...   mehr

Unternehmensinformation

KraussMaffei Berstorff GmbH

An der Breiten Wiese 3/5
DE 30625 Hannover
Tel.: 0511 5702-0
Fax: 0511 561916

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten