nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.07.2018

Kompatibel mit vielen 3D-Druckmaterialien

Wasserlösliches Universal-Stützmaterial Evolv3D

Beispielhaft ein Stützmaterial eines anderen Herstellers auf den Arburg Technologietagen 2018 (© Hanser/Y. Schwab)

Um Herausforderungen im 3D-Druckdesign, Prototyping und der Herstellung entgegenzuwirken, hat die Dow Chemical Company das Stützmaterial Evolv3D USM (Universal Support Material) entwickelt. Das Material behält seine Struktur während des Druckprozesses bei und soll sich nach Gebrauch leicht im Wasser auflösen, wodurch die Notwendigkeit für eine chemische oder mechanische Entfernung entfällt. Des Weiteren soll es kompatibel mit vielen 3D-Druckmaterialien sein.

Evolv3D USM unterstützt den 3D-Druck-Prozess in Umgebungen, in denen chemische Prozesse nicht möglich sind, z. B. in Büros, akademischen Laboren oder Privathaushalten. Außerdem ist es sicher in der Handhabung und leicht zu entfernen, so die Pressemeldung. Das senkt das Risiko chemischer Einwirkungen für die Kunden und schädliche Abfallstoffe während und nach dem Druckprozess können vermieden werden. Laut Hersteller geht Evolv3D verschiedene Probleme im 3D-Druck an, um größere Designfreiheit zu ermöglichen, Produktentwicklungszyklen zu verkürzen und Leistungsvorteile bieten zu können.

Die neueste Ausgabe der Produktfamilie erhielt in der Kategorie „Angewandte Technologie“ für ihre Beiträge zur Schaffung von funktionalen 3D-gedruckten Teilen für eine Vielzahl von Baumaterialien und komplexen Geometrien den „Edison Award“ in Bronze. Aktuell ist Evolv3D USM über Taulman 3D im Handel erhältlich. (ys)


Mediathek

Branchentreff unter Druck

Schichtweise Industrialisierung

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 06/2018

    Silikonbasiertes Additiv Dow Corning HMB-1903

    Gegen Quietsch- und Knarzgeräusche im Interieur

    Die Geräuschminimierung im Fahrzeuginnenraum ist ein wesentlicher Faktor. Geräusche, Schwingungen und Rauigkeit werden in extrem leisen Elektrofahrzeugen stärker wahrgenommen und wirken in autonomen Fahrzeugen störend. Ein Anti-Quietsch-Additiv verhindert daher Quietsch- und Knarzgeräusche in PC+ABS-Blends.   mehr

    Dow Corning GmbH

  • © Kunststoff-Institut Südwest

    Industrieller 3D-Druck

    Projekt vergleicht generative Fertigungsverfahren

    Um Anwendern zielgerichtete Handlungsempfehlungen für den individuellen Anwendungsfall aussprechen zu können, werden in einem Verbundprojekt alle im Markt verfügbaren 3D-Druck-Verfahren untersucht.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 06/2018

    Londoner E-Taxis mit Betamate und Betaforce verklebt

    Leichtes und serienmäßiges Aluminium-Monocoque

    Strukturklebstoffe sowie Dichtungen ermöglichten eine neue, leichte Karosseriestruktur der Taxis. Damit konnten geklebte Monocoques aus stranggepresstem Verbundaluminium hergestellt werden und mechanische Verbindungselemente entfallen.   mehr

    Dow Automotive Systems

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten