nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
03.06.2019

Keramik-Filter mit PUR beschichtet

Von der Idee zum Serienbauteil in Rekordzeit

Mit einer ungewöhnlichen Aufgabenstellung nahm die Nanostone Water GmbH, Halberstadt, Mitte 2016 Kontakt zum Polyurethanspezialisten Hennecke auf. Die Stirnseite eines keramischen Industrie- Filters sollte mit Polyurethan bzw. Polyurea versiegelt werden. Die Herausforderung im Rahmen des Projekts bestand darin, die vielen nanobeschichteten Einflusskanäle nicht zu verschließen, sondern nur die Stege dazwischen zu benetzen. Die ansonsten ungeschützten Stege sollten so einer abrasiven oder chemischen Wirkung des zu filternden Mediums länger standhalten und die Filterstandzeit sich deutlich erhöhen.
Simulation offenbart Schlüsselrolle der Oberflächenspannung

  • Sprühauftrag: Zur Beschichtung der Filter-Stirnseite trägt ein Roboter Polyurea automatisiert auf (© Hennecke)

    Sprühauftrag: Zur Beschichtung der Filter-Stirnseite trägt ein Roboter Polyurea automatisiert auf (© Hennecke)

  • Unbeschichteter keramischer Industrie-Filter des Herstellers aus Sachsen-Anhalt (© Hennecke)

    Unbeschichteter keramischer Industrie-Filter des Herstellers aus Sachsen-Anhalt (© Hennecke)

  • Techcenter: Hennecke stellte seinen Kunden PU-Verarbeitungstechnik für die meisten Anwendungsgebiete auf 1000 qm Gesamtfläche zur Verfügung (© Hennecke)

    Techcenter: Hennecke stellte seinen Kunden PU-Verarbeitungstechnik für die meisten Anwendungsgebiete auf 1000 qm Gesamtfläche zur Verfügung (© Hennecke)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die Hennecke GmbH, Sankt Augustin, hat sich dieser Aufgabe angenommen und gemeinsam mit Nanostone Sprühabstände, Austragsmengen und Roboter-Verfahrgeschwindigkeiten simuliert. Dabei kristallisierte sich die Annahme heraus, dass die Oberflächenspannung des Materials der Schlüssel zur Lösung der Aufgabe sein könnte. Um diese Theorie in der Praxis zu verifizieren, fanden dann Versuche im Techcenter statt.

Zum Einsatz kam hierbei die Hochdruck-Dosiermaschine Microline mit robotergeführtem MN6-Sprühmischkopf, die auch kleine Austragsmengen präzise dosieren kann. Bereits die ersten Schüsse sahen sehr vielversprechend aus und bestätigten die erhofften physikalischen Effekte.

Es war sogar möglich, zwei verschiedene Systeme zu verarbeiten und auf diese Weise deren spezifischen Vor- und Nachteile zu eruieren. Innerhalb des Versuchszeitraums wurden die besten Prozessparameter ermittelt und einige Prototypen für weitere Tests und einen Feldversuch hergestellt.

In einem halben Jahr von der Bestellung zur Serienfertigung

Die schließlich erzielten Resultate übertrafen die Erwartungen, sodass die Nanostone Water anschließend in eine Produktionsanlage investierte. Nach weniger als einem halben Jahr hatte Hennecke die Anlage gefertigt, bei Nanostone montiert und in die dort bestehende getaktete Serienfertigung integriert. In weniger als zwei Jahren Entwicklungszeit war so aus einer Idee und dem Erstkontakt eine Produktionsanlage für ein Serienbauteil entstanden. (kk)

Hennecke-Techcenter

An seinem Firmenstammsitz in Sankt Augustin betreibt das Maschinenbauunternehmen Hennecke auf über 1000 m² ein Technikum. Anwendungstechniker bedienen dort diverse Maschinentypen, an denen Interessenten eigene Bauteile entwickeln oder weiterentwickeln können.

So lassen sich Prototypen für Vorserien herstellen, erste Versuche mit neuen Produkten fahren oder bestehende Produkte von anderen Fertigungsverfahren auf Polyurethan übertragen. In den Entwicklungsprozess eingebunden sind auch Ingenieure der Verfahrenstechnik, die bei Bedarf Simulationen oder Berechnungen übernehmen.

Darüber hinaus werden im Techcenter bestehende Maschinen weiterentwickelt sowie neue Maschinen konstruiert, getestet und zur Serienreife gebracht.

Weiterführende Information
  • 31.05.2019

    Hennecke auf der Kuteno 2019

    Schnelle und unkomplizierte Farbwechsel im Fokus

    Die Hochdruck-Dosiermaschine Colourline von Hennecke ermöglicht es, eingefärbte Polyurethansysteme zum Überfluten von Spritzguss-Bauteilen einzusetzen. Zwei Musterteile waren auf der Kuteno ausgestellt.   mehr

Unternehmensinformation

Hennecke GmbH

Birlinghovener Str. 30
DE 53757 Sankt Augustin
Tel.: 02241 339-0
Fax: 02241 339-204

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten