nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.10.2019

K-Preview Werkzeugtechnik

Ressourcenschonende und umweltfreundliche Produkte sind der Trend in der Werkzeugtechnik

Angefangen bei der systematischen Auslegung von Fertigungsprozessen und der präzisen Simulation der Formteilherstellung über clevere Werkzeugtechnik und ausgeklügelte Schmelzeführung bis hin zur effizienten Werkzeugtemperierung haben zahlreiche Aussteller auf der K 2019 viele Neuerungen rund um die Werkzeugtechnik zu bieten.

  • Im Werkzeugbau kommen häufig Formkerne zum Einsatz, die möglichst konturnah temperiert werden müssen. Speziell für diesen Anwendungsfall bietet Hasco zwei neue Spiralkerne aus Messing in eingängiger und in zweigängiger Ausführung an. Die großflächige Führung des Temperiermediums entlang der Bohrungswand ermöglicht einen schnellen und gleichmäßigen Wärmeübergang für eine effiziente und homogene Temperaturverteilung. Die angebotenen Messing-Spiralkerne eignen sich aufgrund ihrer hohen Beständigkeit gegen elektrochemische Korrosion für alle Temperiermedien wie Wasser, Heißdampf, Öl oder Luft. Die hohe Medienbeständigkeit führt zu verlängerten Wartungsintervallen  (© Hasco)

    Im Werkzeugbau kommen häufig Formkerne zum Einsatz, die möglichst konturnah temperiert werden müssen. Speziell für diesen Anwendungsfall bietet Hasco zwei neue Spiralkerne aus Messing in eingängiger und in zweigängiger Ausführung an. Die großflächige Führung des Temperiermediums entlang der Bohrungswand ermöglicht einen schnellen und gleichmäßigen Wärmeübergang für eine effiziente und homogene Temperaturverteilung. Die angebotenen Messing-Spiralkerne eignen sich aufgrund ihrer hohen Beständigkeit gegen elektrochemische Korrosion für alle Temperiermedien wie Wasser, Heißdampf, Öl oder Luft. Die hohe Medienbeständigkeit führt zu verlängerten Wartungsintervallen (© Hasco)

  • Knarr zeigt neue Bauelemente für Spritzgießwerkzeuge. Darunter befinden sich Auswerferstifte mit Verdrehsicherung und Vorzentrierung. Die neu standardisierte und platzsparende Kopfform des Auswerferstifts gewährleistet dessen eindeutige Position im Werkzeug. Knarr bietet die Verdrehsicherung in gehärteter, DLC-beschichteter sowie nitriert-oxidierter Ausführung an. In einigen Anwendungsfeldern gewinnt die Visualisierung des aktuellen Werkzeugzustands an Bedeutung. Knarr nimmt dazu einen Statusanzeiger in sein Portfolio auf, mit dem insgesamt vier unterschiedliche, farblich gekennzeichnete Zustände dargestellt werden können  (© Knarr)

    Knarr zeigt neue Bauelemente für Spritzgießwerkzeuge. Darunter befinden sich Auswerferstifte mit Verdrehsicherung und Vorzentrierung. Die neu standardisierte und platzsparende Kopfform des Auswerferstifts gewährleistet dessen eindeutige Position im Werkzeug. Knarr bietet die Verdrehsicherung in gehärteter, DLC-beschichteter sowie nitriert-oxidierter Ausführung an. In einigen Anwendungsfeldern gewinnt die Visualisierung des aktuellen Werkzeugzustands an Bedeutung. Knarr nimmt dazu einen Statusanzeiger in sein Portfolio auf, mit dem insgesamt vier unterschiedliche, farblich gekennzeichnete Zustände dargestellt werden können (© Knarr)

  • Wema präsentiert Normalien für den Werkzeugbau. Darunter befindet sich unter anderem ein Element, das Tunnelangüsse bei seitlich angebundenen Teilen während der Öffnungsbewegung des Werkzeugs automatisch abtrennt. So können die für die Formteilfüllung günstigen Angüsse mit großem Anschnittquerschnitt verwendet werden, ohne eine nachgeschaltete Angussabtrennung vorsehen zu müssen. Mit verschiedenen Modellen an dynamischen Ventilsystemen bietet Wema Werkzeugbauern die Möglichkeit einer Werkzeugentlüftung, die Luft an kritischen Stellen aus dem Werkzeug führt. Das besondere dieser Lösung ist, dass das Ventil automatisch bei Eintritt von Kunststoffschmelze mechanisch schließt. Die Ventile lassen sich durch eine Bearbeitung der Stirnfläche an die Kontur der Kavität anpassen und so an einer fast beliebigen Stelle im Formnest montieren  (© Wema)

    Wema präsentiert Normalien für den Werkzeugbau. Darunter befindet sich unter anderem ein Element, das Tunnelangüsse bei seitlich angebundenen Teilen während der Öffnungsbewegung des Werkzeugs automatisch abtrennt. So können die für die Formteilfüllung günstigen Angüsse mit großem Anschnittquerschnitt verwendet werden, ohne eine nachgeschaltete Angussabtrennung vorsehen zu müssen. Mit verschiedenen Modellen an dynamischen Ventilsystemen bietet Wema Werkzeugbauern die Möglichkeit einer Werkzeugentlüftung , die Luft an kritischen Stellen aus dem Werkzeug führt. Das besondere dieser Lösung ist, dass das Ventil automatisch bei Eintritt von Kunststoffschmelze mechanisch schließt. Die Ventile lassen sich durch eine Bearbeitung der Stirnfläche an die Kontur der Kavität anpassen und so an einer fast beliebigen Stelle im Formnest montieren (© Wema)

  • Mit „smart Control“ zeigt Ewikon ein digitales Prozessüberwachungssystem für Heißkanalsysteme. Es überwacht, analysiert und protokolliert alle relevanten Prozess- und Systemparameter über die Lebensdauer eines Werkzeugs und verspricht dem Spritzgießer damit mehr Transparenz im Fertigungsprozess. Daten wie Düsen- und Verteilertemperaturen des Heißkanalsystems, Produktions- und Stillstandszeiten der Spritzgießform sowie Zykluszahlen werden kontinuierlich erfasst und gespeichert. Bei Überschreitung definierter Grenzwerte kann eine Warnmeldung ausgegeben werden. Die Daten können über WLAN oder Ethernet ausgelesen werden. Eine browserbasierte Benutzeroberfläche ermöglicht eine übersichtliche Visualisierung der Daten  (© Ewikon)

    Mit „smart Control“ zeigt Ewikon ein digitales Prozessüberwachungssystem für Heißkanalsysteme . Es überwacht, analysiert und protokolliert alle relevanten Prozess- und Systemparameter über die Lebensdauer eines Werkzeugs und verspricht dem Spritzgießer damit mehr Transparenz im Fertigungsprozess. Daten wie Düsen- und Verteilertemperaturen des Heißkanalsystems, Produktions- und Stillstandszeiten der Spritzgießform sowie Zykluszahlen werden kontinuierlich erfasst und gespeichert. Bei Überschreitung definierter Grenzwerte kann eine Warnmeldung ausgegeben werden. Die Daten können über WLAN oder Ethernet ausgelesen werden. Eine browserbasierte Benutzeroberfläche ermöglicht eine übersichtliche Visualisierung der Daten (© Ewikon)

  • In Anbetracht der jährlichen Zuwachsraten in der Silikon- und LSR-Verarbeitung legt die Günther Heisskanaltechnik ihren Messeschwerpunkt auf das neue Portfolio rund um die Verarbeitung mit Kaltkanaltechnik. Die Kaltkanaldüsen weisen eine gute thermische Trennung zur heißen Formplatte auf. Damit wird die Wärmeübertragung vom heißen Werkzeug hin zum Kunststoff vermindert und eine frühzeitige Vernetzung unterbunden. Die schwimmende Lagerung der Nadelführung oder des Düsenstücks trägt darüber hinaus zu einer Kompensierung der Wärmeausdehnung bei. Um die thermische Trennung zur heißen Düsenhalteplatte sicherzustellen, sind alle Düsenköpfe mit einer Isolationsscheibe ausgerüstet. Der metallische Kontakt der Nadelführung zum beheizten Werkzeugeinsatz ist auf ein Minimum ausgelegt. Neben seiner Kaltkanaltechnik präsentieren die Frankenberger auch weitere Neuigkeiten: Mit der 2010 eingeführten BlueFlow-Heißkanaldüse setzte der Hersteller auf Energiesparen und einen schlanken Düsenaufbau. Zu dieser Produktreihe will Günther auf der Messe eine Neuentwicklung vorstellen  (© Günther)

    In Anbetracht der jährlichen Zuwachsraten in der Silikon- und LSR-Verarbeitung legt die Günther Heisskanaltechnik ihren Messeschwerpunkt auf das neue Portfolio rund um die Verarbeitung mit Kaltkanaltechnik . Die Kaltkanaldüsen weisen eine gute thermische Trennung zur heißen Formplatte auf. Damit wird die Wärmeübertragung vom heißen Werkzeug hin zum Kunststoff vermindert und eine frühzeitige Vernetzung unterbunden. Die schwimmende Lagerung der Nadelführung oder des Düsenstücks trägt darüber hinaus zu einer Kompensierung der Wärmeausdehnung bei. Um die thermische Trennung zur heißen Düsenhalteplatte sicherzustellen, sind alle Düsenköpfe mit einer Isolationsscheibe ausgerüstet. Der metallische Kontakt der Nadelführung zum beheizten Werkzeugeinsatz ist auf ein Minimum ausgelegt. Neben seiner Kaltkanaltechnik präsentieren die Frankenberger auch weitere Neuigkeiten: Mit der 2010 eingeführten BlueFlow-Heißkanaldüse setzte der Hersteller auf Energiesparen und einen schlanken Düsenaufbau. Zu dieser Produktreihe will Günther auf der Messe eine Neuentwicklung vorstellen (© Günther)

  • Witosa präsentiert mit der DE-10 eine Neuentwicklung für Nadelverschluss-Anwendungen auf sehr engem Bauraum. Das Unternehmen hat die Nadelverschlussdüse für Verteilersysteme mit beengten Einbauverhältnissen konzipiert und bietet nun Nest- und Reihenabstände von unter 10 mm an statt wie bisher 15 mm. Die Nadellänge der Verschlussdüse kann frei eingestellt werden, somit schließt die Nadelspitze bündig mit der Artikelfläche ab. Es wurde eine neue, vom Schmelzefluss getrennte Nadelführung umgesetzt. Dadurch werden Fließschatten auf dem spritzgegossenen Artikel verhindert. Mit niedrigem Energieaufwand schließt und öffnet die Nadel pneumatisch, hydraulisch oder elektrisch  (© Witosa)

    Witosa präsentiert mit der DE-10 eine Neuentwicklung für Nadelverschluss-Anwendungen auf sehr engem Bauraum . Das Unternehmen hat die Nadelverschlussdüse für Verteilersysteme mit beengten Einbauverhältnissen konzipiert und bietet nun Nest- und Reihenabstände von unter 10 mm an statt wie bisher 15 mm. Die Nadellänge der Verschlussdüse kann frei eingestellt werden, somit schließt die Nadelspitze bündig mit der Artikelfläche ab. Es wurde eine neue, vom Schmelzefluss getrennte Nadelführung umgesetzt. Dadurch werden Fließschatten auf dem spritzgegossenen Artikel verhindert. Mit niedrigem Energieaufwand schließt und öffnet die Nadel pneumatisch, hydraulisch oder elektrisch (© Witosa)

  • Strack Norma sorgt mit neuen Flachzentrierungen für eine präzise Formzentrierung. Sie lassen sich außen an das Werkzeug anschrauben und vergrößern so den für den Konstrukteur zur Verfügung stehenden Bauraum im Werkzeug. Die DLC-Schicht, eine diamantähnliche Kohlenstoffschicht, wird auf die beweglichen Komponenten, wie den Zentrierzapfen oder das Führungsschwert, aufgebracht. Sie erhöht die Kratz- und Verschleißfestigkeit der Oberfläche ebenso wie die Standzeit und verlängert so die Wartungsintervalle des Werkzeugs. Eine Schmierung der Komponenten ist nicht notwendig. Mit dem neuen Temperierrohr Z77711 aus Edelstahl gibt es nun eine gegen Korrosion resistente Alternative zum baugleichen Messingmodell  (© Strack Norma)

    Strack Norma sorgt mit neuen Flachzentrierungen für eine präzise Formzentrierung . Sie lassen sich außen an das Werkzeug anschrauben und vergrößern so den für den Konstrukteur zur Verfügung stehenden Bauraum im Werkzeug. Die DLC-Schicht, eine diamantähnliche Kohlenstoffschicht, wird auf die beweglichen Komponenten, wie den Zentrierzapfen oder das Führungsschwert, aufgebracht. Sie erhöht die Kratz- und Verschleißfestigkeit der Oberfläche ebenso wie die Standzeit und verlängert so die Wartungsintervalle des Werkzeugs. Eine Schmierung der Komponenten ist nicht notwendig. Mit dem neuen Temperierrohr Z77711 aus Edelstahl gibt es nun eine gegen Korrosion resistente Alternative zum baugleichen Messingmodell (© Strack Norma)

  • Die FDU Hotrunner GmbH vertreibt das von Haidlmair 2016 auf den Markt gebrachte Heißkanalsystem FDU (Flat Die Unit), das sich nach Herstellerangaben insbesondere dadurch auszeichnet, dass es im Vergleich zu Runddüsen weniger scherungsinduzierte Wärme in die Schmelze einbringt, die Zykluszeit verkürzt und den nötigen Einspritzdruck sowie den Energieverbrauch reduziert. Die neueste Entwicklung der Düse, die sogenannte FDU SLS (Slot Lock System) ist eine Verschlusstechnik, die auf dem Prinzip eines Schwertverschlusses basiert. Der Düsenverschluss ist so ausgelegt, dass die Führung und Verdrehsicherung des Schwerts ohne eine Teilung des Schmelzestroms auskommt. Dadurch können sehr große Schussvolumina bei geringer Scherbelastung in kürzerer Zeit in die Kavität eingespritzt werden  (© FDU Hotrunner)

    Die FDU Hotrunner GmbH vertreibt das von Haidlmair 2016 auf den Markt gebrachte Heißkanalsystem FDU (Flat Die Unit), das sich nach Herstellerangaben insbesondere dadurch auszeichnet, dass es im Vergleich zu Runddüsen weniger scherungsinduzierte Wärme in die Schmelze einbringt, die Zykluszeit verkürzt und den nötigen Einspritzdruck sowie den Energieverbrauch reduziert. Die neueste Entwicklung der Düse, die sogenannte FDU SLS (Slot Lock System) ist eine Verschlusstechnik, die auf dem Prinzip eines Schwertverschlusses basiert. Der Düsenverschluss ist so ausgelegt, dass die Führung und Verdrehsicherung des Schwerts ohne eine Teilung des Schmelzestroms auskommt. Dadurch können sehr große Schussvolumina bei geringer Scherbelastung in kürzerer Zeit in die Kavität eingespritzt werden (© FDU Hotrunner)

  • Der Normalienhersteller Meusburger bietet ab sofort neben Normalien zur Temperatur-, Werkzeugschließkraft- und Endlagenkontrolle auch Sensoren zur Werkzeuginnendruckmessung an. Im Sortiment befinden sich jeweils zwei Typen für die direkte und indirekte Messung des Drucks sowie passendes Montagezubehör und Anschlusskabel. Der Sensor E 6740 dient der direkten Druckmessung und wird somit in die Kavitätsoberfläche eingebaut. Der Sensor E 6750 wird außerhalb der Kavität angebracht, wobei der Werkzeuginnendruck beispielsweise über einen Auswerferstift als Kraft an den Sensor übermittelt wird  (© Meusburger)

    Der Normalienhersteller Meusburger bietet ab sofort neben Normalien zur Temperatur-, Werkzeugschließkraft- und Endlagenkontrolle auch Sensoren zur Werkzeuginnendruckmessung an. Im Sortiment befinden sich jeweils zwei Typen für die direkte und indirekte Messung des Drucks sowie passendes Montagezubehör und Anschlusskabel. Der Sensor E 6740 dient der direkten Druckmessung und wird somit in die Kavitätsoberfläche eingebaut. Der Sensor E 6750 wird außerhalb der Kavität angebracht, wobei der Werkzeuginnendruck beispielsweise über einen Auswerferstift als Kraft an den Sensor übermittelt wird (© Meusburger)

  • Die gwk informiert in diesem Jahr in einer „Effizienz-Lounge“ über energiesparende und CO2-reduzierende Maßnahmen in der Temperiertechnik. Darüber hinaus können sich Besucher zu staatlichen Fördermöglichkeiten beraten lassen. Seit Jahresbeginn bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein neu aufgelegtes Effizienzprogramm an, das den Erwerb ressourcenschonender Anlagentechnik fördert. Die Temperiergeräte mit enersave-Technologie arbeiten mit Zentrifugalpumpen und verzichten auf die älteren Peripheralradpumpen. Der Stromverbrauch der Temperierer lässt sich somit laut gwk von durchschnittlich 2,2 kWh auf 0,8 kWh senken. Die gesamte Geräteserie ist bereits mit der neuen Schnittstelle Euromap 82.1 lieferbar  (© gwk)

    Die gwk informiert in diesem Jahr in einer „Effizienz-Lounge“ über energiesparende und CO2 -reduzierende Maßnahmen in der Temperiertechnik. Darüber hinaus können sich Besucher zu staatlichen Fördermöglichkeiten beraten lassen. Seit Jahresbeginn bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein neu aufgelegtes Effizienzprogramm an, das den Erwerb ressourcenschonender Anlagentechnik fördert. Die Temperiergeräte mit enersave-Technologie arbeiten mit Zentrifugalpumpen und verzichten auf die älteren Peripheralradpumpen. Der Stromverbrauch der Temperierer lässt sich somit laut gwk von durchschnittlich 2,2 kWh auf 0,8 kWh senken. Die gesamte Geräteserie ist bereits mit der neuen Schnittstelle Euromap 82.1 lieferbar (© gwk)

  • Drehzahlgeregelte Radialradpumpe, Temperaturen von 100, 140 und 160 °C, Heizleistungen bis 32 kW und Kühlleistungen bis 110 kW – das sind die Leistungsdaten der Baugröße 4 der Temperiergeräte-Reihe Thermo-5 der HB-Therm AG, St. Gallen/Schweiz. Bemerkenswert: Trotz ihrer hohen Leistungsfähigkeit resultiert bei der neuen Baugröße eine Gerätehöhe von nur 650 mm. Herausragendes Merkmal der Baugröße 4 ist die an allen Modellen serienmäßige Ausstattung mit „Eco-pump“ Radialradpumpen mit Drehzahlregelung. Die dichtungslosen Inox-Edelstahlpumpen arbeiten mit 2,2 kW Leistung und wälzen max. 220 l Wasser pro Minute bei einem max. Förderdruck von 6,5 bar um. Im Eco-mode regelt das Gerät wahlweise auf die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf, Drehzahl, Durchfluss oder Pumpendruck. Energieeinsparungen werden signalisiert und protokolliert. Diese Betriebsart spart im Vergleich zum Normalbetrieb teilweise erhebliche Energiemengen ein  (© HB-Therm)

    Drehzahlgeregelte Radialradpumpe, Temperaturen von 100, 140 und 160 °C, Heizleistungen bis 32 kW und Kühlleistungen bis 110 kW – das sind die Leistungsdaten der Baugröße 4 der Temperiergeräte-Reihe Thermo-5 der HB-Therm AG, St. Gallen/Schweiz. Bemerkenswert: Trotz ihrer hohen Leistungsfähigkeit resultiert bei der neuen Baugröße eine Gerätehöhe von nur 650 mm. Herausragendes Merkmal der Baugröße 4 ist die an allen Modellen serienmäßige Ausstattung mit „Eco-pump“ Radialradpumpen mit Drehzahlregelung. Die dichtungslosen Inox-Edelstahlpumpen arbeiten mit 2,2 kW Leistung und wälzen max. 220 l Wasser pro Minute bei einem max. Förderdruck von 6,5 bar um. Im Eco-mode regelt das Gerät wahlweise auf die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf, Drehzahl, Durchfluss oder Pumpendruck. Energieeinsparungen werden signalisiert und protokolliert. Diese Betriebsart spart im Vergleich zum Normalbetrieb teilweise erhebliche Energiemengen ein (© HB-Therm)

  • Zum Thema „Smart Engineering/Smart Processing – Intelligente Produkt-, Prozess- und Werkzeugentwicklung“ präsentiert SimpaTec Lösungsansätze, um alle Aspekte des Herstellprozesses – einschließlich Bauteil- und Werkzeugkonzept – schnell und verlässlich analysieren, verifizieren und optimieren zu können. So werden CAx-Produkte vorgestellt, mit denen sich u.a. das nichtlineare mikromechanische Verhalten komplexer Mehrphasen-Verbundwerkstoffe und -strukturen präzise prognostizieren lässt (Digimat). Aber auch die komplexen Umformprozesse beim Thermoformen (T-SIM) oder Blasformen (B-SIM) können virtuell abgebildet werden. Zudem erfahren Besucher alles über die neueste Version R17 der Simulationssoftware Moldex3D – in das jüngste Release sind zahlreiche neue Funktionen eingeflossen  (© SimpaTec)

    Zum Thema „Smart Engineering/Smart Processing – Intelligente Produkt-, Prozess- und Werkzeugentwicklung“ präsentiert SimpaTec Lösungsansätze, um alle Aspekte des Herstellprozesses – einschließlich Bauteil- und Werkzeugkonzept – schnell und verlässlich analysieren, verifizieren und optimieren zu können. So werden CAx-Produkte vorgestellt, mit denen sich u.a. das nichtlineare mikromechanische Verhalten komplexer Mehrphasen-Verbundwerkstoffe und -strukturen präzise prognostizieren lässt (Digimat). Aber auch die komplexen Umformprozesse beim Thermoformen (T-SIM) oder Blasformen (B-SIM) können virtuell abgebildet werden. Zudem erfahren Besucher alles über die neueste Version R17 der Simulationssoftware Moldex3D – in das jüngste Release sind zahlreiche neue Funktionen eingeflossen (© SimpaTec)

  • Mit ihren Produkten der activeGate-Familie präsentiert Synventive eine Reihe von Kontrolltechnologien im Heißkanal, die unter Verwendung von Sensordaten eine individuelle Kontrolle des Schmelzeflusses am Schmelzeeintrittspunkt jeder Düsenanbindung im Werkzeug ermöglichen. Neu ist die jüngste Weiterentwicklung von eGate. Das elektrisch betriebene Nadelverschlusssystem steht jetzt auch für größere Bauteile mit höheren Schussgewichten zur Verfügung. Durch die präzise elektrische Steuerung jeder einzelnen Nadelposition, -geschwindigkeit, -beschleunigung und des Nadelhubs kann das System flexibel für viele verschiedene Anwendungen eingesetzt werden. Mögliche Vorteile in der Prozessführung des Anwenders liegen u.a. in der Kontrolle der Balancierung und des Nachdrucks, einer Schließkraftreduzierung sowie in einem geringeren Bauteilgewicht und -verzug. Zur einfachen Installation ist der wartungsfreie, elektrische Betätigungsmotor des eGate-Systems direkt am Verteiler aufgeschraubt  (© Synventive)

    Mit ihren Produkten der activeGate-Familie präsentiert Synventive eine Reihe von Kontrolltechnologien im Heißkanal, die unter Verwendung von Sensordaten eine individuelle Kontrolle des Schmelzeflusses am Schmelzeeintrittspunkt jeder Düsenanbindung im Werkzeug ermöglichen. Neu ist die jüngste Weiterentwicklung von eGate . Das elektrisch betriebene Nadelverschlusssystem steht jetzt auch für größere Bauteile mit höheren Schussgewichten zur Verfügung. Durch die präzise elektrische Steuerung jeder einzelnen Nadelposition, -geschwindigkeit, -beschleunigung und des Nadelhubs kann das System flexibel für viele verschiedene Anwendungen eingesetzt werden. Mögliche Vorteile in der Prozessführung des Anwenders liegen u.a. in der Kontrolle der Balancierung und des Nachdrucks, einer Schließkraftreduzierung sowie in einem geringeren Bauteilgewicht und -verzug. Zur einfachen Installation ist der wartungsfreie, elektrische Betätigungsmotor des eGate-Systems direkt am Verteiler aufgeschraubt (© Synventive)

  • Mit ihrer High-End-Serie an Temperiergeräten, der Tempro plus D Reihe, zielt Wittmann als Komplettanbieter auf eine nahtlose Integration in ihre am Markt verfügbare Anlagentechnik. Mit dem Tempro plus D100 stellt das Unternehmen nun ein neues Modell mit einem Einsatzgebiet bis 100 °C vor. Es kann als eine Komponente von „Wittmann 4.0“-Arbeitszellen genutzt und somit in die Steuerung einer Wittmann-Battenfeld-Spritzgießmaschine integriert werden. Das neue Temperiergerät verfügt über eine Heizleistung von 9 kW und zeichnet sich durch seine magnetgekuppelte Edelstahlpumpe aus. Standardmäßig ist im neuen Temperiergerät eine verschleiß- und wartungsfreie Durchflussmessung verbaut  (© Wittmann)

    Mit ihrer High-End-Serie an Temperiergeräten , der Tempro plus D Reihe, zielt Wittmann als Komplettanbieter auf eine nahtlose Integration in ihre am Markt verfügbare Anlagentechnik. Mit dem Tempro plus D100 stellt das Unternehmen nun ein neues Modell mit einem Einsatzgebiet bis 100 °C vor. Es kann als eine Komponente von „Wittmann 4.0“-Arbeitszellen genutzt und somit in die Steuerung einer Wittmann-Battenfeld-Spritzgießmaschine integriert werden. Das neue Temperiergerät verfügt über eine Heizleistung von 9 kW und zeichnet sich durch seine magnetgekuppelte Edelstahlpumpe aus. Standardmäßig ist im neuen Temperiergerät eine verschleiß- und wartungsfreie Durchflussmessung verbaut (© Wittmann)

  • Für den Zugriff auf die Temperaturregelung als eine der qualitätsbestimmenden Kenngrößen im Spritzgießprozess ist die Standardisierung der Datenschnittstellen ein Schlüssel für die Vernetzung zwischen Maschine und Peripherie. Als Teil der Meusburger Gruppe entwickelt, produziert und vermarktet PSG Heißkanal- und Regeltechnik für die Herstellung von Kunststoffprodukten. Der Heißkanalregler profiTemp+ erlaubt die Kommunikation mit Maschinensteuerungen, Prozessleitsystemen, Prozessdatenerfassungssystemen oder etablierten Prozessoptimierungssystemen mittels Euromap 82.2. Die Datenschnittstellen und Protokolle ermöglichen den Zugriff auf alle Prozess- und Konfigurationsparameter. Das Ergebnis ist eine lückenlose Dokumentation des Spritzgießprozesses von Schuss zu Schuss  (© PSG)

    Für den Zugriff auf die Temperaturregelung als eine der qualitätsbestimmenden Kenngrößen im Spritzgießprozess ist die Standardisierung der Datenschnittstellen ein Schlüssel für die Vernetzung zwischen Maschine und Peripherie. Als Teil der Meusburger Gruppe entwickelt, produziert und vermarktet PSG Heißkanal- und Regeltechnik für die Herstellung von Kunststoffprodukten. Der Heißkanalregler profiTemp+ erlaubt die Kommunikation mit Maschinensteuerungen, Prozessleitsystemen, Prozessdatenerfassungssystemen oder etablierten Prozessoptimierungssystemen mittels Euromap 82.2. Die Datenschnittstellen und Protokolle ermöglichen den Zugriff auf alle Prozess- und Konfigurationsparameter. Das Ergebnis ist eine lückenlose Dokumentation des Spritzgießprozesses von Schuss zu Schuss (© PSG)

  • Simcon eröffnet Anwendern mit ihrem neuen Softwaremodul Unwarp die Möglichkeit, einen „echten“ Prototypen in den Händen zu halten. Die Software Cadmould generiert aus den Simulationsergebnissen eine VRML-Datei (Virtual Reality Modeling Language) für 3D-Drucker. So kann der Anwender das Endprodukt schon in der Entwicklungsphase ausdrucken und haptisch bewerten. Über die virtuelle Ansicht in der Software hinaus ergibt sich daraus die Option, frühzeitig Fehler bei der Werkzeug- und Bauteilgestaltung zu erkennen und zu umgehen. Dadurch kann der Anwender am Produkt selbst die Schwachstellen sehen und fühlen. Zusätzlich zum Verzug und zur Schwindung können so auch Einfallstellen am realen Bauteil sichtbar gemacht werden  (© Simcon)

    Simcon eröffnet Anwendern mit ihrem neuen Softwaremodul Unwarp die Möglichkeit, einen „echten“ Prototypen in den Händen zu halten. Die Software Cadmould generiert aus den Simulationsergebnissen eine VRML-Datei (Virtual Reality Modeling Language) für 3D-Drucker. So kann der Anwender das Endprodukt schon in der Entwicklungsphase ausdrucken und haptisch bewerten. Über die virtuelle Ansicht in der Software hinaus ergibt sich daraus die Option, frühzeitig Fehler bei der Werkzeug- und Bauteilgestaltung zu erkennen und zu umgehen. Dadurch kann der Anwender am Produkt selbst die Schwachstellen sehen und fühlen. Zusätzlich zum Verzug und zur Schwindung können so auch Einfallstellen am realen Bauteil sichtbar gemacht werden (© Simcon)

  • Im Zentrum der Präsentation von Regloplas steht die Vernetzung der Temperiergeräte und ihre Integration in den Datenaustausch der industriellen Fertigung. Die Temperiergeräte der neuesten Generation lassen sich über das Kommunikationsprotokoll OPC UA mit Spritzgießmaschinen vernetzen. Sie können über OPC UA außerdem an die zentralen Leit-, PPS-, MES- oder ERP-Systeme der Kunststofffertigung angebunden werden. Auch mit weiteren industrieüblichen Protokollen und Bussystemen (Ethernet/IP, Profibus, Profinet, Modbus, Powerlink) ist die standardisierte Schnittstelle kompatibel. Die Kommunikation kann standortübergreifend – z.B. per Cloud – erfolgen. Welche Vorteile die Netzwerkfähigkeit von Temperiergeräten in der Praxis bietet, wird Regloplas auf der K 2019 live demonstrieren. Ein zentrales Dashboard erlaubt z.B. die Anpassung von Parametern an die aktuellen Anforderungen und visualisiert alle relevanten Prozessdaten. Die Vernetzung soll auch bei allen Regloplas-Geräten sichtbar sein, die bei Maschinenherstellern in anderen Hallen im Einsatz sind  (© Regloplas)

    Im Zentrum der Präsentation von Regloplas steht die Vernetzung der Temperiergeräte und ihre Integration in den Datenaustausch der industriellen Fertigung. Die Temperiergeräte der neuesten Generation lassen sich über das Kommunikationsprotokoll OPC UA mit Spritzgießmaschinen vernetzen. Sie können über OPC UA außerdem an die zentralen Leit-, PPS-, MES- oder ERP-Systeme der Kunststofffertigung angebunden werden. Auch mit weiteren industrieüblichen Protokollen und Bussystemen (Ethernet/IP, Profibus, Profinet, Modbus, Powerlink) ist die standardisierte Schnittstelle kompatibel. Die Kommunikation kann standortübergreifend – z.B. per Cloud – erfolgen. Welche Vorteile die Netzwerkfähigkeit von Temperiergeräten in der Praxis bietet, wird Regloplas auf der K 2019 live demonstrieren. Ein zentrales Dashboard erlaubt z.B. die Anpassung von Parametern an die aktuellen Anforderungen und visualisiert alle relevanten Prozessdaten. Die Vernetzung soll auch bei allen Regloplas-Geräten sichtbar sein, die bei Maschinenherstellern in anderen Hallen im Einsatz sind (© Regloplas)

  • Husky stellt sein überarbeitetes Portfolio an Werkzeugtechnologien einschließlich des neuen NexPET-Werkzeugs vor. Dabei handelt es sich um ein flexibles Spritzgießwerkzeug für kleinere Serien und häufige Umrüstungen. Zudem präsentiert das Unternehmen neueste Entwicklungen der Heißkanal- und Regeltechnik, wie die Nadelverschlüssdüse Ultra Helix 250 T2, die darauf ausgelegt ist, die Formteilqualität zu verbessern und über Millionen von Zyklen eine hohe Anschnittqualität für Kleinteile mit schwer zugänglichem Anspritzpunkt aufrechtzuerhalten. Außerdem wird die jüngste Generation der Altanium-Gerätefamilie ausgestellt, die laut Hersteller eine präzise Temperatur-, Servo- und Nadelverschlussregelung gewährleistet  (© Husky)

    Husky stellt sein überarbeitetes Portfolio an Werkzeugtechnologien einschließlich des neuen NexPET-Werkzeugs vor. Dabei handelt es sich um ein flexibles Spritzgießwerkzeug für kleinere Serien und häufige Umrüstungen. Zudem präsentiert das Unternehmen neueste Entwicklungen der Heißkanal- und Regeltechnik, wie die Nadelverschlüssdüse Ultra Helix 250 T2 , die darauf ausgelegt ist, die Formteilqualität zu verbessern und über Millionen von Zyklen eine hohe Anschnittqualität für Kleinteile mit schwer zugänglichem Anspritzpunkt aufrechtzuerhalten. Außerdem wird die jüngste Generation der Altanium-Gerätefamilie ausgestellt, die laut Hersteller eine präzise Temperatur-, Servo- und Nadelverschlussregelung gewährleistet (© Husky)

  • Als Teil des Milacron-Konzerns hat Mold-Masters ein eigenes Antriebssteuerungssystem für Heißkanalsysteme entwickelt. Das SeVG+ Servosystem ermöglicht individuelle Nadelöffnungs- und -schließprofile und damit eine erhöhte Präzision bei der Formfüllung. Nadelposition, -beschleunigung, -geschwindigkeit, Hub, Zeitabstand und Sequenz lassen sich präzise einstellen und so auch kritische Bereiche bei anspruchsvollen Anwendungen optimieren. Insbesondere die Qualität des Formteils wird damit in hohem Maße beeinflusst, gerade bei großen Fahrzeugteilen, die eine Oberflächenbeschaffenheit der Güteklasse A erfordern. Jedes SeVG+-System umfasst eine SeVG+-Steuerung mit einem großen, benutzerfreundlichen Touchscreen, auf Wunsch ist auch die Integration eines Heißkanal-Temperaturreglers von Mold-Masters möglich  (© Milacron)

    Als Teil des Milacron-Konzerns hat Mold-Masters ein eigenes Antriebssteuerungssystem für Heißkanalsysteme entwickelt. Das SeVG+ Servosystem ermöglicht individuelle Nadelöffnungs- und -schließprofile und damit eine erhöhte Präzision bei der Formfüllung. Nadelposition, -beschleunigung, -geschwindigkeit, Hub, Zeitabstand und Sequenz lassen sich präzise einstellen und so auch kritische Bereiche bei anspruchsvollen Anwendungen optimieren. Insbesondere die Qualität des Formteils wird damit in hohem Maße beeinflusst, gerade bei großen Fahrzeugteilen, die eine Oberflächenbeschaffenheit der Güteklasse A erfordern. Jedes SeVG+-System umfasst eine SeVG+-Steuerung mit einem großen, benutzerfreundlichen Touchscreen, auf Wunsch ist auch die Integration eines Heißkanal-Temperaturreglers von Mold-Masters möglich (© Milacron)

  • Für die sichere und selbsthemmende Langzeitspannung von Werkzeugen mit geradem Spannrand stellt Hilma-Römheld einen neuen Keilspanner vor. Das Element zum Spannen von Werkzeugen an Pressen und Spritzgießmaschinen benötigt keine dauerhafte hydraulische Versorgung. Zum Fixieren wird Federkraft genutzt und beim Lösen lediglich ein Druck von bis zu 160 bar benötigt. Somit kann die Maschinenhydraulik genutzt werden. Eine hohe Betriebssicherheit entsteht durch eine induktive und zusätzlich optische Positionskontrolle sowie die spezielle Konstruktion des Spannmittels  (© Hilma-Römheld)

    Für die sichere und selbsthemmende Langzeitspannung von Werkzeugen mit geradem Spannrand stellt Hilma-Römheld einen neuen Keilspanner vor. Das Element zum Spannen von Werkzeugen an Pressen und Spritzgießmaschinen benötigt keine dauerhafte hydraulische Versorgung. Zum Fixieren wird Federkraft genutzt und beim Lösen lediglich ein Druck von bis zu 160 bar benötigt. Somit kann die Maschinenhydraulik genutzt werden. Eine hohe Betriebssicherheit entsteht durch eine induktive und zusätzlich optische Positionskontrolle sowie die spezielle Konstruktion des Spannmittels (© Hilma-Römheld)

  • Mit dem neuen Werkzeuginnendrucksensor ergänzt RJG ihr Angebot an indirekt messender Drucksensorik. Der 6-mm-Sensor eignet sich Insbesondere für Werkzeuge mit hoher Kavitätenzahl, weil er wegen seiner geringen Baugröße hinter die eng beieinander liegenden Auswerferstifte montiert werden kann. Der Sensor nimmt eine Kraft bis umgerechnet 1,1 kN auf. Darüber hinaus hat das Unternehmen noch einen 3 mm großen indirekten Sensor mit einer maximalen Kraftaufnahme von umgerechnet 250 N im Angebot. Im Gegensatz zu vergleichbaren Piezo-Mehrkanalsystemen können die Anschlusskabel hier ohne Beschädigung gebogen und gefaltet werden, was einen flexiblen Einbau auf engem Bauraum ermöglicht  (© RJG)

    Mit dem neuen Werkzeuginnendrucksensor ergänzt RJG ihr Angebot an indirekt messender Drucksensorik. Der 6-mm-Sensor eignet sich Insbesondere für Werkzeuge mit hoher Kavitätenzahl, weil er wegen seiner geringen Baugröße hinter die eng beieinander liegenden Auswerferstifte montiert werden kann. Der Sensor nimmt eine Kraft bis umgerechnet 1,1 kN auf. Darüber hinaus hat das Unternehmen noch einen 3 mm großen indirekten Sensor mit einer maximalen Kraftaufnahme von umgerechnet 250 N im Angebot. Im Gegensatz zu vergleichbaren Piezo-Mehrkanalsystemen können die Anschlusskabel hier ohne Beschädigung gebogen und gefaltet werden, was einen flexiblen Einbau auf engem Bauraum ermöglicht (© RJG)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Weiterführende Information
  • K 2019 – Branchentreff für Kunststoff und Kautschuk

    Der Countdown zur K 2019 läuft bereits. Vom 16. bis 23. Oktober 2019 versammelt sich die Kunststoff- und Kautschukindustrie wieder auf dem Düsseldorfer Messegelände. Das Ausstellungsangebot der K umfasst die Bereiche Maschinen und Ausrüstungen, Roh- und Hilfsstoffe sowie Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse.   mehr

  • Erschienen am 14.10.2019

    K-Preview Automation

    Griffbereit für Groß und Klein

    Präzise Positionierung und flexible Einsatzmöglichkeiten sowie hohe Produktivität bei hoher Reproduzierbarkeit lauten nur einige der Anforderungen an die Hersteller von Automationssystemen. Als Antwort darauf entwickeln die Anbieter ihre Produktpalette beständig weiter und fokussieren sich auf modulare, skalierbare Lösungen mit hohem Integrationsgrad, wie sie auch auf der K 2019 zu sehen sein werden.   mehr

    HEKUMA GmbH
    ASS Maschinenbau GmbH
    Star Automation Europe S.p.A.
    Engel Austria GmbH Großmaschinen/Werkzeugtechnik
    KraussMaffei Technologies GmbH
    RICO Elastomere Projecting GmbH
    Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG
    Wittmann Kunststoffgeräte GmbH
    SEPRO GmbH
    Stäubli Tec-Systems GmbH Robotics
    Sepro Robotique
    Wittmann Robot Systeme GmbH

  • Erschienen am 14.10.2019

    K-Preview Elastomere

    Vom elektroaktiven Laminat bis zur In-Situ-Dichtung

    Elastomere und thermoplastische Elastomere überschneiden sich bei einer Reihe von Anwendungen. Ihre Eigenschaften nähern sich immer mehr an oder ergänzen sich. Gleichzeitig wird an der Verbindung zu anderen Werkstoffen gearbeitet. Spannende Neuheiten dazu sind auf der K 2019 zu sehen.   mehr

    Rampf Holding GmbH & Co. KG
    LANXESS Deutschland GmbH
    Hexpol TPE
    Wacker Chemie AG

  • Erschienen am 11.10.2019

    K-Preview Fügetechnik

    Weld your Way

    Maßgeschneiderte Lösungen zum Fügen von Kunststoffen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Aktuelle Entwicklungen in Anlagentechnik, Digitalisierung und Auslegung bis hin zu ganzen Verfahrensvarianten bieten den Besuchern in den Messehallen der K 2019 neue Einblicke in gegenwärtige und zukünftige Lösungen für ‧fügetechnische Herausforderungen.   mehr

    bielomatik Leuze GmbH + Co. KG
    Peter Gillard & Co. Ltd. Ashchurch Business Centre
    Krelus AG
    Heraeus Noblelight GmbH
    Leister Technologies AG
    LPKF Laser & Electronics AG
    EJOT GmbH & Co. KG
    Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co.KG
    KLN Ultraschall GmbH
    Munsch Kunststoff-Schweißtechnik GmbH
    Cemas Elettra srl

  • Erschienen am 09.10.2019

    K-Preview technische und Hochleistungskunststoffe

    Technik leicht gemacht

    Die Neuentwicklungen der Hersteller von technischen und Hochleistungskunststoffen folgen den aktuellen Anwendungstrends. Dazu gehören veränderte Anforderungen durch vernetzte und teilautomatisierte Elektrofahrzeuge sowie eine daran angepasste Mobilitätsinfrastruktur. Außerdem rücken Produkte für Digitalisierung sowie Energie- und Ressourceneffizienz in den Mittelpunkt. Einen spannenden Einblick in diese Neuheiten verspricht die K 2019.   mehr

    Covestro Deutschland AG
    BASF SE
    Senoplast Klepsch & Co. GmbH
    Barlog plastics GmbH
    Lanxess AG
    Asahi Kasei Europe GmbH
    Evonik Resource Efficiency GmbH
    Kingfa Sci. & Tech. (Europe) GmbH

  • 08.10.2019

    Gut präpariert ist halb investiert

    Meinung

    Die Themen Spritzgießen und Kreislaufwirtschaft haben mehr miteinander zu tun, als der erste Blick vermuten lässt.   mehr

  • Erschienen am 07.10.2019

    K-Preview Messtechnik

    Präzises Messen, smartes Optimieren

    Ohne Mess- und Prüftechnik lässt sich eine dauerhaft hohe Produktqualität nicht gewährleisten. Bei dieser Qualitätssicherungsaufgabe können Kunststoffverarbeiter zunehmend auf die Segnungen von Industrie 4.0 und Methoden der Künstlichen Intelligenz setzen, um Messdaten umfassender zu verarbeiten und mithilfe der Ergebnisse Prozesse und Produkte zu verbessern.   mehr

    Krüss GmbH
    OCS Optical Control Systems GmbH
    AGR International Inc.
    Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik u Verpackung IVV
    ColorLite GmbH
    Werth Messtechnik GmbH
    Gefran S.p.A.
    SIKORA AG
    Mitutoyo Deutschland GmbH
    Pixargus GmbH
    Keyence Deutschland GmbH
    Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG

  • Erschienen am 02.10.2019

    K-Preview Spritzgießen

    Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung als zentrale Themen der Maschinenhersteller

    Dass das Spritzgießen ein zyklischer Prozess ist, ist nicht neu. Bei den Spritzgießmaschinenherstellern steht mittlerweile jedoch noch ein anderer Kreislauf im Vordergrund. So werden Maschinenkonzepte für eine Verarbeitung von Biokunststoffen oder Rezyklaten optimiert, die Energieeffizienz der Maschinen gesteigert und Ausschuss minimiert, um so einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft zu leisten.   mehr

    ARBURG GmbH + Co KG
    Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery GmbH
    Fanuc CNC Europe S.A.
    Husky Injection Molding Systems S.A.
    Engel Austria GmbH Großmaschinen/Werkzeugtechnik
    Negri Bossi S.p.A.
    Plasmatreat GmbH
    Christmann Kunststofftechnik GmbH
    KraussMaffei Technologies GmbH
    Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG
    Windsor Kunststofftechnologie GmbH
    Billion S.A.S.
    Dr. Boy GmbH & Co. KG
    Haitian International Germany GmbH
    LWB Landshuter Werkzeugbau Alfred Steinl GmbH & Co. KG
    BMB S.p.A.
    Trexel GmbH
    MHS Heisskanaltechnik GmbH
    Milacron LLC Head Office
    Yizumi Germany GmbH

  • Erschienen am 01.10.2019

    K-Preview Aufbereitung/Compoundieren

    Die Rezeptur ist nicht alles

    Die Maschinen- und Anlagenbauer der Kunststoffaufbereitung erweitern die bewährte Anlagentechnik durch neue Baugrößen und Verbesserungen bestehender Technik. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, dass ein Scale-up zwischen den Anlagen gegeben ist. Trotz hoher Individualisierung der Speziallösungen ermöglicht die modulare Bauweise eine Integration in bestehende Anlagentechnik.   mehr

    Buss AG
    Coperion GmbH
    Entex Rust & Mitschke GmbH
    KraussMaffei Technologies GmbH
    FEDDEM GmbH & Co. KG
    UTH GmbH

  • Erschienen am 01.10.2019

    Sinn für Details

    Nicht nur Polymere, auch Zusatzstoffe und Masterbatches müssen nachhaltig sein

    Neben angepassten Compounds für spezielle Anwendungen und leichteren Bauteilen rücken nachhaltige Werkstoffe immer mehr in den Fokus. Auch im Bereich der Zusatzstoffe haben Rezyklate, Kreislaufwirtschaft und Wiederaufbereitung nun eine Schlüsselrolle eingenommen. Was sich in diesem Bereich Neues tut, zeigt die K 2019.   mehr

    BASF SE
    Chemische Fabrik Budenheim KG
    Wacker Chemie AG
    Clariant Masterbatches (Deutschland) GmbH
    Quarzwerke GmbH
    Emery Oleochemicals GmbH Plastics Technology
    Lanxess AG

  • Erschienen am 24.09.2019

    K-Preview Recycling

    Circular Economy ist das Schlagwort der Stunde

    Die aktuellen Anforderungen an die Produktqualität und die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten bedingen immer höhere Anforderungen an die Rezyklatqualität. Infolgedessen sind technologische Weiterentwicklungen unumgänglich, die auf Reinheit und Qualität des Materials zielen.   mehr

    Amut S.p.A.
    Getecha GmbH
    Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH
    Herbold Meckesheim GmbH
    Gneuß Kunststofftechnik GmbH
    WEIMA Maschinenbau GmbH
    Seebach GmbH
    Wittmann Battenfeld GmbH
    Kautex Textron GmbH & Co. KG
    EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH
    Vecoplan AG
    Lindner-Recyclingtech GmbH

  • Erschienen am 20.09.2019

    Extrusion auf der K 2019

    Effizienz bleibt angesagt

    In der Extrusion liegt nach wie vor die Effizienzsteigerung im Fokus. Neben energiesparsamen Systemen werden darunter zunehmend die Flexibilisierung von Anlagen und Prozessen sowie die Reproduzierbarkeit von Qualität in der Produktion verstanden. Insbesondere die Folienbranche verfolgt auch in diesem Jahr das Ziel der Prozessoptimierung und Digitalisierung.   mehr

    Reifenhäuser Blown Film GmbH
    Amut S.p.A.
    Davis-Standard Corp.
    HERZ GmbH
    ETA Kunststofftechnologie GmbH
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH
    Hosokawa Alpine AG
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG
    Dohle Extrusionstechnik GmbH

  • Erschienen am 19.09.2019

    K-Preview Standardkunststoffe

    Wiederverwertung wird großgeschrieben

    Immer mehr Unternehmen wollen den Rezyklatanteil in ihren Produkten steigern. Das gilt vor allem für die Verarbeiter von Standardkunststoffen. Insbesondere die Hersteller von Polyolefinen, die meist in den vielfach kritisierten Verpackungen verwendet werden, verfolgen verschiedene Strategien, um die Kreislaufwirtschaft in Gang zu bringen. Vorgestellt werden viele davon auf der K 2019.   mehr

    Borealis AG
    NOVA Chemicals Corporation
    LWB Landshuter Werkzeugbau Alfred Steinl GmbH & Co. KG
    Asahi Kasei Europe GmbH
    Sabic

Unternehmensinformation

EWIKON Heißkanalsysteme GmbH

Siegener Str. 35
DE 35066 Frankenberg
Tel.: 06451 5010
Fax: 06451 501202

Günther Heisskanaltechnik GmbH

Sachsenberger Straße 1
DE 35066 Frankenberg
Tel.: 06451 5008-0
Fax: 06451 500859

gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH

Scherl 10
DE 58540 Meinerzhagen
Tel.: 02354 7060-0
Fax: 02354 7060-156

Haidlmair GmbH

Haidlmairstrasse 1
AT 4542 Nußbach
Tel.: +43 7587 6001-0
Fax: +43 7587 6001-12

HASCO Hasenclever GmbH + Co KG

Römerweg 4
DE 58513 Lüdenscheid
Tel.: 02351 957-0
Fax: 02351 957-237

Internet:www.hasco.com
E-Mail: info <AT> hasco.com




HB THERM AG

Spinnereistr. 10 WU3
CH 9006 ST. GALLEN
Tel.: +41 71 2436530
Fax: +41 71 2436418

Hilma-Römheld GmbH

Schützenstr. 74
DE 57271 Hilchenbach
Tel.: 02733 2810
Fax: 02733 281-169

Husky Injection Molding Systems S.A.

Zone Industrielle Riedgen
LU 3401 DUDELANGE
Tel.: +352 52115 4264
Fax: +352 525170

Knarr Vertriebs GmbH

Gunterstr. 31
DE 95233 Helmbrechts
Tel.: 09252 9993-0
Fax: 09252 9993-33

Meusburger Georg GmbH & Co. KG

Kesselstr. 42
AT 6960 WOLFURT
Tel.: +43 5574 6706-0
Fax: +43 5574 6706-11

Milacron LLC Head Office

10200 Alliance Road, Suite 200
CINCINNATI, OH 45242

PSG Plastic-Service GmbH

Voltastr. 2
DE 68519 Viernheim
Tel.: 06204 6069-0
Fax: 06204 6069-40

Regloplas AG

Flurhofstr. 158
CH 9006 ST. GALLEN
Tel.: +41 71282 5800
Fax: +41 71282 5840

Simcon GmbH

Schumanstr. 18a
DE 52146 Würselen
Tel.: 02405 64571-0
Fax: 02405 64571-20

SimpaTec GmbH

Aspenhaustr. 5
DE 72770 Reutlingen
Tel.: 0241 565276-0
Fax: 0241 565276-99

Strack Norma GmbH & Co. KG

Königsberger Straße 11
DE 58511 Lüdenscheid
Tel.: 02351 8701-0
Fax: 02351 8701-100

Synventive Molding Solutions

Heimrodstr. 10
DE 64625 Bensheim
Tel.: 06251 9332-0
Fax: 06251 933290

Witosa GmbH Heisskanalsysteme

Goldbachstr. 10
DE 35066 Frankenberg
Tel.: 06451 2309870
Fax: 06451 2309870-50

Wittmann Kunststoffgeräte GmbH

Lichtblaustr. 10
AT 1220 WIEN
Tel.: +43 1 250390
Fax: +43 1 2597170

Wittmann Robot Systeme GmbH

Haimendorfer Str. 48
DE 90571 Schwaig
Tel.: 911 95387-0
Fax: 911 95387-50

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten