nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
13.08.2019

Inline-Inspector prüft auf Fehlstellen

Mit Thermografie verborgene Löcher und Hohlräume aufspüren

Der „Hole and Void Inspector” HVI der EVT Eye Vision Technology GmbH, Karlsruhe, kann verborgene Löcher, Hohlräume oder Unterbrechungsstellen in unterschiedlichsten Kunstoffen, etwa Schaumstoffen, GFK sowie Kautschuk, und anderen Materialien finden. Dazu verwendet das Gerät aktive Thermografie, bestrahlt das zu untersuchende Objekt also mit Wärme z.B. durch einen Hochleistungsblitz. Beim Beobachten des Materials während des Abkühlens verraten sich Hohlräume aufgrund ihrer vom umgebenden Material abweichenden Wärmeleitung.

  • Hole and Void Inspector: Das HVI-System besteht aus Rechner, Thermografiekamera und Software für das Detektieren von Hohlräumen und Löchern (© EVT)

    Hole and Void Inspector: Das HVI-System besteht aus Rechner, Thermografiekamera und Software für das Detektieren von Hohlräumen und Löchern (© EVT)

  • Process Mode der Thermo-Software die nach aktiver Wärmezufuhr verborgene Löcher in Metall oder Holz findet (© EVT)

    Process Mode der Thermo-Software die nach aktiver Wärmezufuhr verborgene Löcher in Metall oder Holz findet (© EVT)

  • Ein rotes Overlay dient als Anzeige für einen Fehler (© EVT)

    Ein rotes Overlay dient als Anzeige für einen Fehler (© EVT)

  • Bildervergleich: Vor der Wärmezufuhr ist nur ein Loch erkennbar, nach der Wärmezufuhr auch die verborgenen Löcher (© EVT)

    Bildervergleich: Vor der Wärmezufuhr ist nur ein Loch erkennbar, nach der Wärmezufuhr auch die verborgenen Löcher (© EVT)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Aus einer Folge von Bildern, die während des Abkühlens aufgenommen werden, lassen sich die unterschiedlichen Zonen ermitteln. Das funktioniert nach Angaben des Geräteherstellers auch bei Produktionsprozessen, die exotherm stattfinden, z.B. beim Aufschäumen von Kunststoffen. Dabei ist es nicht notwendig, den Kunststoff zu erwärmen; es genügt, das Material nach der Produktion mit der Wärmebildkamera aufzunehmen.

Inline-Betrieb


Die Einbettung des HVI in eine Maschine erfolgt direkt über Schnittstellen wie zwei voneinander unabhängige GigE-Kameraanschlüsse, über die sich bis zu vier Thermokameras anschließen und steuern lassen, und eine Feldbus-Schnittstelle (z.B. Profinet, Modbus) sowie eine zur Integration in ein Scada-System. Damit kann die Maschine den thermischen Auswerteprozess steuern und je nach Ergebnis die Produkte ausschleusen. Gleichzeitig ist es auch möglich, die Prüfergebnisse mit Thermografiebildern automatisch zu versenden, beispielsweise an die Abteilung für Qualitätssicherung.

Das HVI kann mit einem Display betrieben werden, das Fehler visualisieren kann, oder „headless“, indem es seine Prüfergebnisse (und auf Anforderung die Auswertebilder) an einen Leitrechner oder über den integrierten Webserver an einen Browser sendet. (kk)

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 05/2017

    Bin-Picking mit EyeVision 3D

    Software ermöglicht Griff in die Kiste

    Wenn die Auswertung von zweidimensionalen Bildern nicht mehr ausreicht, kann die Aufgabenstellung durch die Erschließung der dritten Dimension leichter gelöst werden. Die Software EyeVison 3D von EVT ermöglicht diesen Schritt, auch für den Griff in die Kiste.   mehr

    EVT Eye Vision Technology GmbH

  • Erschienen in Kunststoffe 06/2016

    Bildverarbeitungssoftware EyeVision

    Highspeed Erkennung von Einwegpfandsymbol

    „Flasche nicht erkannt.“ Pfandflaschenautomaten haben durchaus ihre Tücken. Das liegt nicht zuletzt an der Software der Automaten. EVT hat jetzt ein Programm entwickelt, dass Symbole nach einmaligen Einlernen wiedererkennt – selbst wenn diese defekt sind.   mehr

    EVT Eye Vision Technology GmbH

  • Erschienen in Kunststoffe 02/2015

    Kamera mit Flüssiglinsen-Zoom

    Flexible und schnelle Bildverarbeitung

    Autofokus-Optiken auf Basis von Flüssigkeitslinsen werden im Konsumenten-Bereich sowie in verschiedenen medizinischen Anwendungen eingesetzt. Nun gibt es diese Technik in Kombination mit einer Bildverarbeitungssoftware auch zur Qualitätssicherung in Fertigungs- und Produktionsprozessen.   mehr

    EVT Eye Vision Technology GmbH

Unternehmensinformation

EVT Eye Vision Technology GmbH

Gartenstraße 26
DE 76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 66800423-0
Fax: 0721 62690596

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten