nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
04.04.2016

IAC FiberFrame in neuer Mercedes-Benz E-Klasse

Schiebedachrahmen aus Naturfaser

IAC FiberFrame und Dachhimmel in der Mercedes-Benz E-Klasse (© International Automotive Components (IAC) Group)

Im Dachhimmel der neuen Mercedes-Benz E-Klasse stattet die International Automotive Components (IAC) Group, Findel/Luxemburg, das Schiebedach mit einem Verstärkungsrahmen aus Naturfasern aus. Die Leichtbaukomponente wurde unter der Bezeichnung IAC FiberFrame-Technologie entwickelt, die ihr Debut in der Serienproduktion gibt. Verkaufsstart der neuen Mercedes-Benz E-Klasse ist im April.

Das Bauteil ersetzt den üblicherweise aus Metall bestehenden Verstärkungsrahmen des Schiebedaches durch einen ökologisch nachhaltigeren Werkstoff. Dabei kommt das entwickelte Naturfaserhalbzeug IAC EcoMatHot als Verstärkung zum Einsatz. Der Werkstoff des Rahmens besteht zu 70 % aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Fasermatte enthält ein duroplastisches Bindemittel und wird in einem Heißpressverfahren hergestellt.

Verstärkungsrahmen mit 50% Gewichtseinsparung

Der Werkstoff ermöglicht Gewichtseinsparungen von bis zu 50% im Vergleich zu regulären Metallrahmen(© International Automotive Components (IAC) Group)

Der Verstärkungsrahmen verfügt über eine hohe Biegesteifigkeit und ermöglicht bis zu 50% Gewichtseinsparung verglichen mit gewöhnlichen Stahlblechrahmen. Gegenüber thermoplastischen Kunststoffanwendungen tritt bei dem Bauteil laut Hersteller in Klimatests kein Bauteilverzug auf. Außerdem sollen die hier eingesetzten Formwerkzeuge wesentlich kürzere Vorlaufzeiten als gewöhnliche Stahlformwerkzeuge benötigen. Die Produktion der Schiebedachrahmen für die E-Klasse startete im November 2015 im IAC Werk in Prestice, Tschechien, dem Kompetenzzentrum des Unternehmens für Dachhimmel und Overhead-Systeme.

Neben Dachhimmelsystemen beliefert der Hersteller das neue Fahrzeug mit Radhausschalen und Radkastenabdeckungen, gefertigt in Celle, sowie Rücksitzbezügen aus dem tschechischen Zakupy. Für die Lieferung der Komponenten greift der Zulieferer auf seine Erfahrungen aus der globalen Belieferung von Bodenbelägen, Säulen- und Kofferraumverkleidungen für die Mercedes-Benz C-Klasse seit 2014 zurück.

Literaturhinweis

Einen ausführlichen Bericht über dieses Bauteil, seine Werkstoffe und die Verarbeitung, können Sie in der Juli-Ausgabe der Kunststoffe lesen.

Unternehmensinformation

IAC Group Global Headquarters

4, rue Lou Hemmer
LU 1748 FINDEL
Tel.: +352 267 504-22
Fax: +352 267 504-99

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten