nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.06.2018

Gestylte Heckleuchten

Hella entwickelt und produziert OLEDs für Audi

Die OLEDs ermöglichen verschiedene Lichtszenarien (© Hella)

In Zusammenarbeit mit der Hella GmbH & Co. KGaA, Lippstadt, hat der Automobilhersteller Audi OLED-Technologie in die Heckleuchte des neuen Audi A8 integriert (siehe auch Kunststoffe 3/2018, S. 130 ). Nun wurden weitere Details der neuen Technik bekannt.

Jede Einheit umfasst vier aufrecht stehende organische Leuchtdioden (OLEDs) von weniger als 1 mm Dicke. Sie sind in vier einzeln ansteuerbare Segmente unterteilt – zwei für das winkelförmige Schlusslicht und zwei für das Bremslicht der Luxuslimousine. Die OLEDs bestehen aus organischen halbleitenden Schichten, die sich großflächig auf einem Trägermaterial auftragen lassen. Zwei Elektroden bringen die Schichten gleichmäßig zum Leuchten. Für ein homogenes Erscheinungsbild kommt die Technologie somit ohne Reflektoren, Lichtleiter oder zusätzliche Optiken aus.

Acht OLEds aus vier Segmenten

Die Heckleuchte im neuen Audi A8 besteht aus drei Teilen und erstreckt sich über das gesamte Fahrzeugheck. Insgesamt werden acht OLEDs verwendet. Jede davon ist in vier Segmente unterteilt, die sich einzeln steuern lassen und so verschiedene Lichtszenarien ermöglichen. Die zwei oberen Segmente unterstützen zudem das Bremslicht, die unteren ergänzen das Schlusslicht, das oberhalb der OLEDs als Leuchtenband mit LEDs ausgeführt ist.

Zur Integration der OLED in die Heckleuchte haben die Entwickler laut Pressemitteilung eine neue Verbindungstechnik entwickelt. Sie nutzen dafür ein spezielles Klebesystem, bei dem einerseits die zuverlässige Fixierung der OLED sichergestellt ist, andererseits aber auch die Gestaltung nicht eingeschränkt wird. Sämtliche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sind anschließend direkt in die Serienfertigung eingeflossen. Hella hat eine automatisierte Fertigungsstraße am Standort Lippstadt konzipiert und errichtet. (fg)

Weiterführende Information
  • Kunststoffe im Automobil

    Das Online-Special rund um Kunststoffe im Automobil

    Dieses Special präsentiert die aktuellen Trends und Entwicklungen und zeigt, wo und wie Kunststoffe im Automobil zum Einsatz kommen. Blicken Sie hinter die Kulissen eines breiten Anwendungsspektrums!   mehr

  • Organische Leuchtformation
    Kunststoffe 03/2018, Seite 130

    Organische Leuchtformation

    Blickfang

    OLED-Leuchten finden langsam, aber sicher den Weg in die automobile Serie. Bei Audi können Kunden für die Fahrzeugmodelle TT RS und A8...   mehr

Unternehmensinformation

Hella KGaA Hueck & Co.

Rixbecker Str. 75
DE 59552 Lippstadt
Tel.: 02941 38-0
Fax: 02941 38-7133

MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten