nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
15.11.2018

Glasfaserverstärktes Polyamid thermisch entfernen

Schonende Heißkanalreinigung auch für große und stark überspritzte Bauteile

In der Automobilzulieferindustrie werden heute sehr komplexe und große Karosseriebauteile spritzgegossen. Um wichtige Eigenschaften wie Leichtigkeit, Stabilität oder Bruchfestigkeit gewährleisten zu können, verwendet die Branche oftmals glasfaserverstärkte Polyamid-Bauteile aus PA6 und PA12. Für Heißkanäle ist glasfaserverstärktes PA jedoch eine Herausforderung: Verschmutzungen und Verstopfungen sind häufig vorprogrammiert, was zu Maschinenstillständen führen kann.

Die auf thermische Reinigung spezialisierte Schwing Technologies GmbH, Neukirchen-Vluyn, bietet eine schnelle, flexible Lösung auch für größere Heißkanalwerkzeuge an: Das bedienerfreundliche Pyrolyse-System Maxiclean reinigt überspritzte Heißkanalverteiler mit komplizierten Geometrien und Glasfaseranteilen zuverlässig von Polymer- und Kohlenstoffresten sowie anorganischen Verunreinigungen. Wichtige Vorteile für die produzierende Automobilbranche sind die laut Hersteller rückstandslosen Reinigungsergebnisse und die erhöhten Werkzeugstandzeiten.

  • Das thermisches Reinigungssystem Maxiclean entfernt alle Polymerrückstände, Kohlenstoffreste und anorganischen Verunreinigungen, ohne Werkzeuge mechanisch oder thermisch zu beeinträchtigen (© Schwing Technologies)

    Das thermisches Reinigungssystem Maxiclean entfernt alle Polymerrückstände, Kohlenstoffreste und anorganischen Verunreinigungen, ohne Werkzeuge mechanisch oder thermisch zu beeinträchtigen (© Schwing Technologies)

  • In einer extern gasbeheizten Reinigungskammer mit spezieller Heißluftführung erfolgt der steuerbare Reinigungsprozess (© Schwing Technologies)

    In einer extern gasbeheizten Reinigungskammer mit spezieller Heißluftführung erfolgt der steuerbare Reinigungsprozess (© Schwing Technologies)

  • Exemplarisch: Heißkanal vor der Reinigung (links) und danach (© Schwing Technologies)

    Exemplarisch: Heißkanal vor der Reinigung (links) und danach (© Schwing Technologies)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Pyrolyseanlage für große Heißkanalwerkzeuge

Vielen Spritzgießverarbeitern bereitet die zumeist sehr aufwendige Reinigung der Heißkanalverteiler erhebliche Probleme. „Es sind vor allem die sehr langen, internen Fließkanäle, die eine manuelle Reinigung ausschließen“, erklärt Virgilio Perez Guembe, Vertriebsleiter von Schwing, und verweist darauf, dass auch der Einsatz von Reinigungsgranulat meist zu eher mangelhaften Ergebnissen führe.

Für die Reinigung großer Heißkanalwerkzeuge empfiehlt Guembe daher die thermische Reinigung: In rund vier bis acht Stunden entferne das System alle Kunststoffrückstände, ohne Werkzeuge mechanisch oder thermisch zu beeinträchtigen. Der in einer extern gasbeheizten Kammer ablaufende Reinigungsprozess lässt sich mit einer speziellen Heißluftführung präzise so steuern, dass die Wärme gleichmäßig verteilt wird. Die automatische Prozesskontrolle überwacht dabei die Schwelgasentwicklung und soll für eine kurze Reinigungszeit sorgen. Anorganische Reststoffe werden in einer abgestimmten Nachbehandlung entfernt.

Die Anlage arbeitet abwasserfrei und bietet einen separaten Nachbrenner, der die entstehenden Schwelgase oberhalb von 800 °C vollständig verbrennt und die Abluft über einen Kamin ableitet. Schwing liefert das System inklusive Beladewagen und Abluftkamin und stattet es optional mit einer Hydrolyse-Einheit zur Filterreinigung aus.

Heißkanalreinigung als Dienstleistung

Für die Automobil- und deren Zulieferindustrie reinigt das Unternehmen im niederrheinischen Neukirchen-Vluyn auch als Dienstleister. „Just in Time bieten wir die komplette Reinigung überspritzter Heißkanalverteiler inklusive Abholung und Rücktransport innerhalb eines Radius von rund 300 Kilometern an“, erklärt Virgilio Perez Guembe. Damit könne die Produktion etwa von Frontendmodulen, Verbundteilen, Stoßfängern, Heckklappen, oder Cockpit-Modulen bereits nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt werden. (ys)

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Mehrschicht-Blasköpfe thermisch reinigen

    Vollautomatische Systeme für große und schwere Werkzeuge

    Damit Produktionsausfälle und Ausschuss beim Wiederanfahren der Anlagen die Produktivität nicht senken, müssen Rückstände rechtzeitig von Werkzeugoberflächen entfernt werden.   mehr

    Schwing Technologies GmbH

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2017

    Cleaning Shops für thermische Polymer-Entfernung

    Kostengünstige Reinigung für Metall-Filterscheiben

    Metallfilterscheiben für Polymerfiltration werden weltweit in der kunststoffverarbeitenden Folienextrusion (BOPET, PET, PA etc.) immer wichtiger und die Aufgaben der Schmelzefiltration zunehmend komplexer. Entscheiden ist daher, dass sie leicht zu reinigen sind.   mehr

    Schwing Technologies GmbH

Unternehmensinformation

Schwing Technologies GmbH

Oderstr. 7
DE 47506 Neukirchen-Vluyn
Tel.: 02845 9300
Fax: 02845 930100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten