nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
26.12.2017

Stahl ist aus dem Rahmen gefallen

Glasfaserverstärktes, co-extrudiertes PBT für PVC-Fensterprofile

Versteifung eines PVC-Fensterprofils mit dem Polybutylenterephthalat-Werkstoff Ultradur (schwarz) (© BASF)

Zur gemeinsamen Co-Extrusion mit Polyvinylchlorid (PVC) hat die BASF SE, Ludwigshafen, den Polybutylenterephthalat (PBT)-Werkstoff Ultradur modifiziert. Er soll Stahl in PVC-Fenstern ersetzen, so der Hersteller. Solche Fenster seien bei gleicher Stabilität leichter, kosteneffizienter und würden zudem einen besseren Dämmwert erreichen. Der Uf -Wert konnte um 0,1 W/(m·K) gesenkt werden.

Bisher kommt der Kunststoff in Industrieanwendungen für hochwertige und hochbelastbare technische Bauteile zum Einsatz. Die spezielle Entwicklung aus einem Ultradur-Blend verstärkt mit Glasfasern soll sich besonders für Profilhersteller und die Fensterbauer eignen. Das PBT ist hochsteif und bindet gut an PVC an, sodass es bei geeigneter Positionierung eine herkömmliche Stahlversteifung im Profil ersetzen kann. Solche co-extrudierten Fensterprofile sind schweißbar und ebenso wie andere Profile weiter zu bearbeiten. Das Verfahren ermöglicht darüber hinaus eine geeignete Armierungsgeometrie passend zur jeweiligen Profilform.

Reduzierter Fertigungsaufwand

Laut Materialhersteller reduziert sich für Fensterbauer der Fertigungsaufwand, denn es entfallen alle Tätigkeiten rund um den Stahl. Vom Einkauf bis zur Verarbeitung sollen gleich mehrere Arbeitsschritte eingespart und gleichzeitig Fehler beim Einbau des Stahls vermieden werden.

Zudem wird die Handhabung, ob beim Einfärben der Ecken oder dem Einbau in das Gebäude einfacher, da das kunststoffverstärkte Profil leichter ist. Neben der verbesserten Dämmleistung weist das Profil im eingebauten Zustand eine hohe Formstabilität auf und zeigt nahezu kein Nachschrumpfen nach dem Einbau, so der Hersteller.

Technische Unterstützung bei der Profilentwicklung

Die Ludwigshafener bieten Profilherstellern technische Unterstützung bei der Entwicklung von neuen Profilen an. Die Greiner Extrusion Group GmbH, Kremsmünster/Österreich, kann in kurzer Zeit Serienwerkzeuge für die Co-Extrusion von Ultradur mit PVC fertigen. Mit dem von Greiner erarbeiteten Know-how zur nötigen hohen Vorwärtsorientierung der Fasern in Extrusionsrichtung und gleichzeitiger Laufsicherheit kann Greiner laut eigenen Angaben Werkzeuge für den Co-Extrusions-Markt anbieten.

Die BASF und der österreichische Anbieter von Extrusionslinien, Werkzeugen und Komplettanlagen arbeiten hier zusammen, um den Anwendern einen schnellen Einstieg in die Technologie zu geben. Laut Angaben der beiden soll diese Technologie für viele Systemgeber und Fensterbauer zwar sehr interessant sein, aber im Detail auch komplexe Entwicklungsschritte im Werkzeugbereich erfordern, die von Greiner gelöst werden können. (fg)

Unternehmensinformation

BASF SE

DE 67056 Ludwigshafen
Tel.: 0621 60-0
Fax: 0621 60-42525

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten