nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.02.2018

Patentierter Schließkraftverstärker

Geringere Stundenkosten durch Einsatz kleinerer Spritzgießmaschinen

Das System wird seitlich am Werkzeug montiert und verriegelt die beiden Werkzeughälften zusätzlich (© IronJaw)

Nichts weniger als die Schließkraft einer Spritzgießmaschine um bis zu 60 % zu verstärken, verspricht das portugiesische Start-up IronJaw. Einem Animationsfilm auf der Webseite des Unternehmens zufolge wird der „Clamping Force Booster“ seitlich am Werkzeug über die Trennebene montiert. Im Produktionsbetrieb verriegelt das System, das wie ein Formkern angesteuert wird, die beiden Werkzeughälften zusätzlich und zykluszeitneutral.

Der weltweit patentierte Schließkraftverstärker wird in vier Größen (S bis XL) angeboten, für Maschinen von 500 bis 4000 kN. Er soll es ermöglichen, für die Herstellung eines bestimmten Teils jeweils kleinere Spritzgießmaschinen einsetzen zu können – sofern die Werkzeuggröße es zulässt. Damit lassen sich die Stundenkosten erheblich senken. Laut Rui Miranda, Business Development Manager bei IronJaw, haben erste Anwendungen ein durchschnittliches Einsparpotenzial von 10 000 EUR pro Monat und Maschine ergeben. Miranda nannte als Beispiel den Rückgriff auf eine 1600-kN- anstelle einer 3200-kN-Maschine und 400 Stunden Laufzeit im Monat. Dies entspricht einer Ersparnis von 25 EUR pro Stunde.

Return on Investment unter einem Jahr?

Der ROI (Return on Investment) soll unter zwölf Monaten liegen. Die erzielten Einsparungen hängen allerdings stark von der Ausstattung der Maschine, ihren Energiekosten, ihrem Automatisierungsgrad und der Intensität der Nutzung (Schusszahl) ab. Auch gibt es noch keine Erfahrungswerte über eine etwaige Verschleißgefahr an den Eingriffen ins Werkzeug.

Laut Hersteller ist das System uneingeschränkt nutzbar und mit Spritzgießmaschinen aller Marken und Typen und für die Verarbeitung sämtlicher Kunststoffe einschließlich recycelter Materialien kompatibel. Dabei könne der Anwender auch von technischen Vorteilen profitieren, etwa einer möglichen Reduzierung der Wanddicke oder der Gratbildung und dem Einsatz höherviskoser Materialien. (cd)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten