nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
24.11.2020

Für PET-Trays den Kreislauf schließen

Tray-to-Tray-Recycling in einem Extrusionsschritt

  • MRS-Extruderschnecke mit Multirotationsbereich für eine effiziente Entgasung und Dekontamination © Gneuß

    MRS-Extruderschnecke mit Multirotationsbereich für eine effiziente Entgasung und Dekontamination © Gneuß

  • Tray-to-Tray-Folienrecyclinganlage mit dem MRSjump-Extruder © Gneuß

    Tray-to-Tray-Folienrecyclinganlage mit dem MRSjump-Extruder © Gneuß

  • Im Gegensatz zu PET-Flaschenmahlgut ist die Herkunft von Post-Consumer-PET-Schalen nicht so gut kontrollieren, weshalb die Qualität und die Eigenschaften des Mahlgutes erheblich variieren © Gneuß

    Im Gegensatz zu PET-Flaschenmahlgut ist die Herkunft von Post-Consumer-PET-Schalen nicht so gut kontrollieren, weshalb die Qualität und die Eigenschaften des Mahlgutes erheblich variieren © Gneuß

1 | 0

Die Verfügbarkeit von PET-Flaschenmahlgut außerhalb des Getränkesektors wird in den kommenden Jahren voraussichtlich kontinuierlich nachlassen. Das Tray-to-Tray- Recycling kann diese Lücke schließen. Der Einsatz von Post-Consumer-Trays bei der Herstellung neuer Lebensmittelverpackungen stellt allerdings hohe Anforderungen an den Folienextrusionsprozess:

  • Im Gegensatz zu PET-Flaschenmahlgut ist die intrinsische Viskosität des Mahlguts aus PET-Schalen zu niedrig, um ein direktes Recycling auf einer konventionellen Folienextrusionsanlage zu ermöglichen.
  • Die Herkunft von Post-Consumer-PET-Schalen ist nicht so gut kontrolliert wie bei PET-Flaschenmahlgut, und es ist eine Vielzahl verschiedener Arten von Schalen im Umlauf, weshalb die Qualität und die Eigenschaften des Mahlgutes erheblich variieren.
  • Tray-Mahlgut auch mit Fremdpolymeranteil ist zu verarbeiten, da insbesondere durch entsprechende Coextrusionsschichten ein vollständiger Ausschluss nur schwer zu gewährleisten ist.
  • Bei Anwendungen mit Lebensmittelkontakt ist eine effiziente Dekontamination des Polymers (z.B. nach EFSA- und FDA-Anforderungen) für Monofolienstrukturen äußerst wichtig.
  • Das Material muss effizient gereinigt werden, aber gleichzeitig sollte die Verarbeitung so schonend wie möglich sein, wenn das Material in einem kontinuierlichen, geschlossenen Kreislauf verarbeitet und die Produktqualität gewährleistet werden soll.

Extruder mit hoher Dekontaminationsleistung

Für diesen anspruchsvollen Prozess des Tray-to-Tray-Recyclings hat die Gneuss Kunststofftechnik GmbH, Bad Oeynhausen, den Extruder MRSjump entwickelt. Die neue Maschine vereint die hohe Dekontaminationsleistung des seit Jahrzehnten etablierten MRS-Entgasungsextruders mit einem Viskositätsaufbau in nur einem Prozessschritt. Denn der MRSjump-Extrusionsprozess erfordert keine Vor- oder Nachbehandlung des Eingangsmaterials wie z.B. eine Kristallisation und Vortrocknung des Recyclingmaterials oder einen IV-Aufbau in einer Solid State Polykondensation (SSP). Nach Angaben des Herstellers ermöglicht die hohe Entgasungseffizienz des Extruders eine Einhaltung der EFSA- und FDA-Grenzwerte ohne zeit- und kostenintensive vor- oder nachgelagerte Materialbehandlungsschritte.

Durch das einfache Setup der Direktextrusion werde eine Verknüpfung unterschiedlicher vor- bzw. nachgeschalteter Prozesse und die damit verbundene Schnittstellenproblematik vermieden und die Schmelze verbleibt dank der kurzen Prozesskette in einem engen, definierten Verweilzeitspektrum. Die thermische und mechanische Belastung des Materials wird laut Gneuss geringgehalten, was hervorragende mechanische und optische Folieneigenschaften ermöglicht.

Der kompakte Aufbau der MRSjump-Extrusionsstrecke benötigt nach Angaben des Herstellers nur wenig Platz, Energie- und Wartungsaufwand im Vergleich zu anderen Lösungen am Markt. Auch verarbeite der Extruder ein breites Input-Materialspektrum von Mahlgut aus Mono- und Multilayer-Trays bis hin zu Materialkombinationen, die bei einer thermischen Vorbehandlung zum Verklumpen neigen (wie z.B. Folien-Mahlgut aus PET/PE, GAG sowie bestimmte Copolymere). In Kombination mit der nachfolgenden Rotary-Filtration-Technologie werde eine hohe Schmelzereinheit sichergestellt. Zusätzlich kann eine Qualitätssicherung durch optionale Inlinesysteme zur Erfassung der Schmelzeviskosität sowie der optischen Eigenschaften (Farbe- und Transparenzmessung) erfolgen. (kk)


Mediathek

Gneuss Leading Technologies at K 2019

Weiterführende Information
  • Erschienen am 24.09.2019

    K-Preview Recycling

    Circular Economy ist das Schlagwort der Stunde

    Die aktuellen Anforderungen an die Produktqualität und die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten bedingen immer höhere Anforderungen an die Rezyklatqualität. Infolgedessen sind technologische Weiterentwicklungen unumgänglich, die auf Reinheit und Qualität des Materials zielen.   mehr

    Amut S.p.A.
    Getecha GmbH
    Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH
    Herbold Meckesheim GmbH
    Gneuß Kunststofftechnik GmbH
    WEIMA Maschinenbau GmbH
    Seebach GmbH
    Wittmann Battenfeld GmbH
    Kautex Textron GmbH & Co. KG
    EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH
    Vecoplan AG
    Lindner-Recyclingtech GmbH

  • © Gneuß
    Kunststoffe 09/2019, Seite 83

    Neuer Filter und erneuertes MRS zielen auf Kosteneffizienz

    Gneuß auf der K 2019

    Die Gneuß Kunststofftechnik GmbH, Bad Oeynhausen, verfügt über unterschiedliche Modelle der patentierten Rotary-Filtriersysteme....   mehr

Unternehmensinformation

Gneuß Kunststofftechnik GmbH

Mönichhusen 42
DE 32549 Bad Oeynhausen
Tel.: 05731 5307-0
Fax: 05731 5307-77

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten