nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.10.2017

Flüssigsiliconkautschuke Elastosil LR 5040

Temperfrei für Lebensmittel- und Medizintechnik

Silikonartikel, die im Baby Care- oder Lebensmittelbereich eingesetzt werden sollen, dürfen in Europa einen Flüchtigengehalt von höchstens 0,5 % aufweisen. Um diesen Grenzwert einzuhalten, müssen Hersteller häufig thermisch nachbehandeln. Diese aufwändige und kostenintensive Prozedur soll jetzt überflüssig werden, zumindest wenn es nach der Wacker AG, München, geht. Der Chemiekonzern zeigt auf der Fakuma 2017 das Silikonelastomer Elastosil LR 5040, welche im ungetemperten Zustand den strengen regulatorischen Anforderungen für Anwendungen im Baby Care- und Lebensmittelbereich entsprechen soll. Damit können Kunden laut Wacker bei der Herstellung von Silikonartikeln für sensible Anwendungen künftig in vielen Fällen auf das Tempern verzichten.

Der Silikontyp LR 5040 vernetzt zu einem transluzenten, zartblau schimmernden Elastomer, dessen Flüchtigengehalt ohne thermische Nachbehandlung unter den geforderten 0,5 Gew.-% liegt. Es besitzt bereits ungetempert einen hohen Weiterreißwiderstand, der in der Größenordnung von getemperten hochkerbfesten Standardmaterialien liegt. Laut Hersteller widersteht es dadurch mechanischen Belastungen, wie sie beispielsweise beim Gebrauch von Trink- oder Beruhigungssaugern vorkommen können.

Die Flüssigsiliconreihe Elastosil LR 5040 enthalten kaum noch flüchtige Anteile und besitzen auch ohne thermische Nachbehandlung eine gute Mechanik. (© Wacker)

In verschiedenen Shore A-Härte verfügbar

Elastosil LR 5040 lässt sich im Spritzgussverfahren verarbeiten. Die Produktreihe deckt zunächst den Härtebereich von 30 bis 70 Shore A ab, darunter auch die im Baby Care-Bereich vielseitig einsetzbare Type der Härte 45 Shore A. Im vernetzten, ungetemperten Zustand weicht die tatsächliche Härte des Silicons nur ±3 Punkte vom vorgegebenen Wert ab. Der Flüssigsiliconkautschuk ist transluzent und schimmert zartblau, was ihm ein besonders reines und hochwertiges Aussehen verleihen soll.

Flüssigsiliconkautschuk-Portfolio verbessert

Der Silikontyp wurde erstmals auf der K-Messe 2016 erwähnt. Auf der diesjährigen Fakuma steht die Produktreihe nun neben dem hitzebeständigen Festsilicon Elastosil R plus 4350/55 erneut im Rampenlicht. „Sowohl die gesetzlichen als auch die industriellen Anforderungen an die Rohstoffindustrie steigen stetig. So werden immer strengere Vorschriften erlassen, gerade auch den Anteil flüchtiger Bestandteile betreffend. Das ist eine Herausforderung für die gesamte Chemiebranche und betrifft auch die Flüssigsiliconkautschuke“, betont Christian Gimber, Leiter der Business Unit Engineering Silicones Wacker. „Treiber für diese Entwicklung sind im Wesentlichen die Baby Care-, Lebensmittel- und Automobilindustrie.“
Die Reduktion von flüchtigen Bestandteilen hat aber auch positive Effekte auf die Eigenschaften von Spritzgussartikeln aus Flüssigsiliconkautschuken. „Wir haben daher entschieden, unser LSR-Produktportfolio zu optimieren und den Gehalt an flüchtigen Substanzen signifikant zu reduzieren“, betont der Wacker Manager.

Typische Anwendungsbeispiele sind Trink- und Beruhigungssauger, Beißringe, Anti-Kolik-Ventile, Flaschenverschlüsse, Dichtungen für Lebensmitteldosen, aber auch Beatmungsmasken. (fg)

Fakuma 2017: Halle A6, Stand A6-6310

Weiterführende Information
  • Fakuma 2018

    Hightech im Dreiländereck

    Im Oktober 2018 findet wieder die Fakuma-Messe für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen statt. Hier gibt es Daten und Fakten zur Messe sowie umfangreiche multimediale Berichte.   mehr

Unternehmensinformation

Wacker Chemie AG

Hanns-Seidel-Platz 4
DE 81737 München
Tel.: 89 6279-1741

Internet:www.wacker.com
E-Mail: info <AT> wacker.com



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten