nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
11.01.2019

Fertigung von 3D-Strukturen mit Mikrometerpräzision

Drucker für die hochaufgelöste 3D-Mikrofabrikation

  • Der neue 3D-Drucker Photonic Professional GT2 von Nanoscribe ermöglicht die Herstellung größerer Strukturen mit höchster Präzision in kürzerer Zeit. (© Nanoscribe)

    Der neue 3D-Drucker Photonic Professional GT2 von Nanoscribe ermöglicht die Herstellung größerer Strukturen mit höchster Präzision in kürzerer Zeit. (© Nanoscribe)

  • Filigrane Strukturen bis in den Millimeterbereich können mit höchster Detailtreue gedruckt werden. (© Nanoscribe)

    Filigrane Strukturen bis in den Millimeterbereich können mit höchster Detailtreue gedruckt werden. (© Nanoscribe)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die Nanoscribe GmbH, Eggenstein-Leopoldshafen, präsentiert mit dem Nachfolgemodell Photonic Professional GT2 eine neue Lösung für die additive Fertigung und maskenlose Lithografie. Dank optimierter Hard- und Softwarekomponenten sowie dem speziell für größere Volumina entwickelten Druckmaterial IP-Q können nun erstmals auch hochaufgelöste Mikrostrukturen bis zu einer Bauhöhe von 8mm hergestellt werden. Dadurch lassen sich nun Objekte mit Submikrometerdetails ab typischerweise 160nm bis in den Millimeterbereich auf einer Fläche von bis zu 100x100mm2 in kürzester Zeit realisieren.

Verkürzte Entwicklungszyklen und neue Anwendungen

Insbesondere bei großvolumigen Strukturen im Millimeterbereich, wie sie für mikrofluidische Elemente (Filter oder Düsen), Lab-on-a-Chip Anwendungen oder beim Mikro Rapid Prototyping gebraucht werden, sind mit dem neuen 3D-Drucker Photonic Professional GT2 deutliche Verkürzungen der Produktentwicklungszyklen möglich. Dank der Vielfalt bedruckbarer Substrate können im Bereich der Sensorik und Aktorik verschiedene Produktkomponenten schnell und ohne weitere Justage- oder Montagevorgänge zielgenau auf MEMS-Bauteile oder auf Silizium-Chips gedruckt werden. Auch im medizintechnischen Bereich, wie dem direkten Druck von Mikrooptiken auf Glasfasern für minimal invasive Endoskope oder bei der Herstellung von Mikronadeln zur schmerzfreien Medikamentengabe durch die Haut, eröffnen sich mit dem Photonic Professional GT2 völlig neue Möglichkeiten.

Kundenorientierte Weiterentwicklung

„Die Ausweitung der maximalen Druckvolumina in Richtung Makroskala war ein großer Wunsch unserer Kunden und Projektpartner aus der Industrie“, sagt Nanoscribe Geschäftsführer Martin Hermatschweiler. „Mit diesem Relaunch unserer äußerst erfolgreichen Gerätegeneration Photonic Professional ist es nun gelungen, bisherige physikalische Limitierungen zu überwinden und die Leistungsfähigkeit der Geräte hinsichtlich Produktivität und Schnelligkeit um das bis zu 10-fache zu steigern“, ergänzt Hermatschweiler.

Je nach gewünschter Größe und Auflösung stehen den Nutzern auf ihre Anwendungen zugeschnittene Sets mit Objektiven, Substraten, Materialien und automatisierten Prozessen zur Verfügung. Der bedienerfreundliche Workflow des 3D-Drucks ermöglicht die Fabrikation von Einzelelementen mit höchster Formgenauigkeit und Oberflächenglattheit, z.B. für Mikrolinsen in der Smartphone-Industrie oder für filigrane Gitterstrukturen in der Zellbiologie. Ebenso können hochpräzise Master für formgebende Verfahren der Serienfertigung auf einer mit anderen additiven Verfahren unerreichbaren Skala hergestellt werden.

Funktionsprinzip der Zwei-Photonen-Polymerisation im 3D-Druck

Die Zwei-Photonen-Polymerisation stellt die Speerspitze des 3D-Drucks für feinste Strukturen auf der Mikro- und Mesoskala dar. Während andere 3D-Druck-Technologien wie z. B. Polyjet, DLP (Digital Light Processing) oder SLA (Stereolithografie) erst ab dem Zentimeterbereich beginnen, ihre volle Leistung zu entfalten, liegen die Stärken der Photonic Professional GT2 Systeme in der ultra-präzisen 3D-Mikrofabrikation.

Die 3D-Druck-Systeme von Nanoscribe kombinieren die Technologie der Zwei-Photonen Polymerisation mit dem Workflow eines gängigen 3D-Druckprozesses. Dabei härtet ein ultrapräzise geführter Fokus eines Femtosekunden-Lasers ein fotosensitives Material schichtweise aus. Eine speziell für den Druckprozess entwickelte Software unterstützt den Import von CAD-Modellen mit umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten und einer breiten Auswahl voreingestellter Parameter. Eine 3D-Vorschau sowie eine Livecam unterstützen den Anwender in der optimalen Anpassung und Überwachung des Druckvorgangs.

Weiterentwickelte Software senkt die Bauzeit

Die Softwareprogramme DeScribe und NanoWrite wurden von Nanoscribe für die neue Druckergeneration weiterentwickelt. Durch intelligenten Druckstrategien erreichen die Drucker bis zu 10-fach höhere Druckgeschwindigkeiten. Dank der enormen Designfreiheit können sie unterschiedlich komplexe Strukturen herstellen, z.B. photonische Strukturen in 2D, hemisphärische Mikrolinsen mit senkrechten Steigungen in 2.5D und anspruchsvolle 3D-Objekte wie gasdynamische Mikrodüsen.

Mit replizierbaren Topographien gedruckte Teile können auch als Polymermaster für formprägende Fertigungsverfahren dienen. Unter Anwendung galvanotechnischer Verfahren werden hierfür 3D-gedruckte Polymermaster metallisiert, die als Nickel-Shim für die Massenfertigung beispielsweise im Spritzguss genutzt zu werden. (as)


Mediathek

Branchentreff unter Druck

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 12/2018

    3D-Druck-Filament in Implantatqualität

    Evonik stellt PEEK-Filament für medizinischen Einsatz vor

    Als weltweit erster Hersteller hat Evonik ein PEEK-Filament in Implantatqualität für den 3D-Druck entwickelt, dass alle Zulassungshürden für einen medizinischen Einsatz erfüllt.   mehr

    Evonik Resource Efficiency GmbH

  • 06.11.2018

    Direktes Investment in China

    BASF investiert in chinesischen 3D-Druck-Spezialist Prismlab

    Der Spezialchemie-Konzern BASF baut sein Geschäft im Bereich 3D-Druck weiter aus und investiert erstmals direkt in ein chinesisches Unternehmen.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 10/2018

    3D-gedruckter Stoßdämpfer mit hoher Funktionalität

    Drei Verfahren, drei Werkstoffe, ein Bauteil

    Ein kombiniertes Bauteil mit verschiedenen Materialien, hergestellt in unterschiedlichen Verfahren, zeigt Covestro auf der Fakuma 2018. Damit will das Unternehmen demonstrieren, dass sich die Filamente, Pulver und flüssigen Rohstoffe für viele Branchen und Anwendungen eignen.   mehr

    Covestro Deutschland AG

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Technische Kunststoffe für 3D-Druck

    Neue PAEK-Materialien als Pulver und Filament

    Victrex bietet verbesserte Kunststoffmaterialien für die additive Fertigung durch Lasersintern und filamentbasierte Verfahren an.   mehr

    Victrex Europa GmbH

  • © Kunststoff-Institut Südwest

    Industrieller 3D-Druck

    Projekt vergleicht generative Fertigungsverfahren

    Um Anwendern zielgerichtete Handlungsempfehlungen für den individuellen Anwendungsfall aussprechen zu können, werden in einem Verbundprojekt alle im Markt verfügbaren 3D-Druck-Verfahren untersucht.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 06/2018

    Neue BASF-Marke für 3D-Druck-Filamente Ultrafuse

    Kooperation mit Essentium Materials

    Nach einigen strategischen Ankündigungen gibt es konkretere Details zum 3D-Druck-Filament-Portfolio der BASF 3D Printing Solutions. Der Fokus liegt auf Materialien für industrielle Anwendungen und Verarbeitung im FFF-Verfahren sowie dem selektiven Lasersintern. Außerdem wird an UV-reaktiven Materialien gearbeitet.   mehr

Unternehmensinformation

Nanoscribe GmbH

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
DE 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: 7247 82-8841
Fax: 7247 82-8848

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten