nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
09.11.2018

Farb-Datenbank Auroom

Digitale Visualisierung von Automobilfarben

Die virtuelle Farbpalette auf Plattform Auroom umfasst alle Facetten der Fahrzeuglackierungen, darunter auch changierende Farbtöne und Glitzereffekte (© BASF)

Mit Auroom stellt der Unternehmensbereich Coatings der BASF SE, Ludwigshafen, eine digitale Plattform vor, die den OEM-Designern eine Datenbank mit fotorealistischen, virtuellen Automobilfarbtönen zur Verfügung stellt. Die virtuelle Farbpalette der BASF umfasst alle Facetten der Fahrzeuglackierungen, darunter auch changierende Farbtöne und Glitzereffekte. Beim Übertragen dieser Farbtöne auf eigene Automodelle sollen OEM-Designer nun jeden Farbtonvorschlag virtuell darstellen und bereits in einer frühen Entwicklungsphase einen realistischen Eindruck von Farbtönen und Effekten am fertigen Fahrzeug erhalten. Sie sind somit nicht mehr allein auf physische Muster angewiesen, die extra dafür lackiert und verschickt werden. Der Anbieter erhofft sich damit, den gesamten Farbdesignprozess erheblich zu beschleunigen. Die Datenbank bietet noch weitere Funktionen, wie beispielsweise den Direktvergleich verschiedener Farbnuancen einer Farbgruppe, der die Entscheidung für den richtigen Farbton erleichtern soll.

In der Einführungsphase stellt die BASF ihr virtuelles Farbangebot zunächst den Herstellern in der Region EMEA vor. Zusätzlich zur digitalen Plattform können Anwender das Angebot im „analogen Zwilling“ von Auroom entdecken – einem eigenen Showroom im Color Design Studio Europe in Münster. Um die Farbtöne und Farbeffekte möglichst wirklichkeitsnah darzustellen, hat BASF auch spezielle virtuelle dreidimensionale Autoformen entwickelt. Die virtuellen Formen simulieren ebenso wie die bereits etablierten Domes der BASF – besondere Präsentationsobjekte zur Darstellung von Automobilfarben – die verschiedenen Karosserievarianten. Um zu bewerten, wie gut sich der Farbton in das Gesamtkonzept einfügt, können die OEM-Designer für die Farbtonvisualisierung in Auroom Formen unterschiedlicher Fahrzeugklassen auswählen. (fg)

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 07/2018

    Realistische Farben mit Digital Color Card App

    Effektpigmente werden digital

    Die Digitalisierung macht auch vor Farben und Pigmenten nicht halt. Farben digital zu erkennen und zu kategorisieren ist über Apps bereits mit mobilen Endgeräten möglich. Merck geht nun einen Schritt in Richtung digitaler Effektpigmente weiter.   mehr

    Merck KGaA

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten