nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
31.10.2019

Erweitertes Postprocessing der Messdaten

Qualitätssteuerung im Kunststoffspritzgießen und 3D-Druck

Korrektur des Werkzeug-CAD-Modells: Die gemessenen Abweichungen des Werkstücks zum Werkstück-CAD-Modell werden gespiegelt, da eine korrespondierende Fläche sowohl im Modell des Werkstücks (grün) als auch des Werkzeugs (blau)  existiert (© Werth Messtechnik)

Korrektur des Werkzeug-CAD-Modells: Die gemessenen Abweichungen des Werkstücks zum Werkstück-CAD-Modell werden gespiegelt, da eine korrespondierende Fläche sowohl im Modell des Werkstücks (grün) als auch des Werkzeugs (blau) existiert (© Werth Messtechnik)

In Kunststoffspritzguss und 3D-Druck treten prozessbedingt systematische Geometrieabweichungen der Produkte auf. Das Software-Modul FormCorrect ermöglicht als Bestandteil der Messsoftware WinWerth von Werth Messtechnik, Gießen, eine Produktoptimierung mithilfe der weitgehend automatischen Korrektur des CAD-Modells. Dadurch kann es die Entwicklungskosten reduzieren.

Mehr Optionen

Der nun erweiterte Funktionsumfang soll noch mehr Flexibilität bieten. Die Erweiterung der Visualisierungsoptionen gewährt etwa nach Angaben des Unternehmens einen erhöhten Bedienkomfort. Zur Prüfung der Parameterwahl können vor der Korrektur die relevanten Messpunkte sowie die ursprünglichen und voraussichtlich verbleibenden Abweichungen dargestellt werden. Da die korrekte Ausrichtung der Messpunktewolke zum CAD-Modell Voraussetzung für ein gutes Korrekturergebnis ist, lässt sich das Abweichungselement nun ebenfalls anzeigen und prüfen.

Neben den Messpunkten können weitere Visualisierungsoptionen ein- und ausgeblendet werden. Mithilfe der Zylinder zur Punktselektion lässt sich die Auflösung der Korrektur prüfen. Die Pfeile innerhalb der Zylinder zeigen die jeweilige Abweichung und können für eine übersichtlichere Darstellung ebenfalls ausgeblendet werden.

In der erweiterten Version von FormCorrect lassen sich nicht funktionsrelevante Elemente wie Schriftzüge und Auswerferabdrücke von der Korrektur ausschließen. Bei der Berechnung des Abweichungselements können nun auch mehrere Messungen berücksichtigt werden, sodass sogar bei einer starken Prozessstreuung eine effiziente Korrektur mit geringen verbleibenden Abweichungen zum CAD-Modell möglich ist.

Korrekturphase

Die Korrektur kann im Anschluss an die Parameterdefinition für alle gewünschten Patches durchgeführt werden. Die Trennung der beiden Prozesse ermöglicht laut Hersteller eine bessere Übersicht über den Korrekturvorgang.

Neben dem Werkstück-CAD-Modell kann die Korrektur auch direkt am Werkzeug-CAD-Modell durchgeführt werden. Auch in diesem Fall werden zur Berechnung des Abweichungselements die gemessenen Abweichungen des Werkstücks zum Werkstück-Modell am Modell gespiegelt, da eine korrespondierende Fläche in beiden Modellen existiert. Es handelt sich um die Fläche, an der sich Werkstück und Werkzeug während des Spritzgießens berühren.

Der Unterschied zwischen der Korrektur des Werkstück- und der des Werkzeug-Modells ist daher nur, ob das Material entfernt oder hinzugefügt werden muss. Ist beispielsweise das Werkstück zu breit, muss beim Werkstück Material entfernt, beim Werkzeug Material hinzugefügt werden. (kk)

Weiterführende Information
  • Messen am Limit
    Kunststoffe 10/2019, Seite 194 - 197

    Messen am Limit

    Spezielle Messmethoden erweitern den Einsatzbereich der Computertomografie

    Die Anforderungen an die Messtechnik variieren in Abhängigkeit von der Messaufgabe. Beim Computertomografie-Sensor ist neben hoher...   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2019

    3D-Druck von Simulationsergebnissen

    Simcon auf der K 2019

    Die Simcon kunststofftechnische Software GmbH, Würselen, eröffnet Anwendern mit ihrem neuen Softwaremodul Unwarp die Möglichkeit, einen...   mehr

    Simcon GmbH

  • Erschienen am 25.06.2019

    Computertomografie zu moderaten Preisen

    Kompaktes Koordinatenmessgerät mit großem Messvolumen

    Ein neues Gerät ermöglicht die Messung von bis ca. 450 mm langen Werkstücken und kleinerer Objekte wahlweise mit hoher Auflösung oder reduzierter Messzeit.   mehr

    Werth Messtechnik GmbH

  • Erschienen in Kunststoffe 07/2018

    3D-Korrekturverfahren für Werkstücke

    FormCorrect erweitert Messsoftware

    Aufgrund steigender Anforderungen in der Spritzgießproduktion ist häufig eine Werkzeugkorrektur notwendig. FormCorrect benötigt oft nur eine Korrekturschleife.   mehr

    Werth Messtechnik GmbH

  • Erschienen in Kunststoffe 02/2018

    Computertomografie-Software Werth OnTheFly-CT

    Hohe Taktraten, kurze Messzeit

    Die Computertomografie erfasst Werkstück inklusive Hinterschnitte und Innengeometrien. Für fertigungsbegleitende Messungen war die Methode jedoch oftmals zu langsam. Nun wird eine Software vorgestellt, mit der viel Messzeit einspart werden kann.   mehr

    Werth Messtechnik GmbH

Unternehmensinformation

Werth Messtechnik GmbH

Siemensstr. 19
DE 35394 Gießen
Tel.: 0641 7938-0
Fax: 0641 7938-719

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten