nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.09.2018

Eigenschaften für die kleinsten Details

Fakuma 2018: Produktvorschau Werkstoffe

Werkstoffe mit möglichst anwendungsspezifischen Eigenschaften, die somit auf das spätere Produkt bis ins Detail zugeschnitten werden, zeigen eine zunehmende Spezialisierung. Somit setzt sich der Weg zu maßgeschneiderten Eigenschaftsprofilen der Additive und Compounds weiterhin fort. Dabei gilt es auch zukünftig, möglichst viele Funktionen mit nur einem Compound zu bedienen. Gleichzeitig muss aber eine einfache Verarbeitung möglich sein, um wirtschaftlich und somit nachhaltig zu produzieren. Der Trend der Nachhaltigkeit lässt sich durch das vermehrte Angebot an Biokunststoffen klar erkennen. Hierin besteht sicherlich das größte Innovationspotenzial.

  • Eine hohe Wärmeformbeständigkeit sowie biologische Abbaubarkeit verspricht ein neues Compound auf Basis von Polymilchsäure (PLA) der FKuR Kunststoff GmbH, Willich, das die Typenbezeichnung Bio-Flex S7514 trägt.

    Eine hohe Wärmeformbeständigkeit sowie biologische Abbaubarkeit verspricht ein neues Compound auf Basis von Polymilchsäure (PLA) der FKuR Kunststoff GmbH, Willich, das die Typenbezeichnung Bio-Flex S7514 trägt. Es wurde speziell für die Verarbeitung im Spritzgießen entwickelt. Aufgrund einer sehr guten Fließfähigkeit lässt sich das Compound auch in Mehrkavitätenwerkzeugen einsetzen und erlaubt somit auch bei langen Fließwegen eine vollständige Formfüllung. Im Compound selbst befindet sich ein biobasierter Anteil von 75 %. Die Kombination von hoher Wärmeformbeständigkeit bei guter Fließfähigkeit macht den Einsatz für Produkte prädestiniert. Darüber hinaus kann die gewünschte Farbe mithilfe eines Masterbatches eingestellt werden. Einen biobasierten Anteil von 40 % bis 90 % weisen die thermoplastischen Elastomere (TPE) mit dem Handelsnamen Terraprene auf. Neben gleichwertigen mechanischen Eigenschaften wie TPE auf fossiler Basis lassen sich diese in gebräuchlichen Spritzgieß-, auch 2K-Spritzgieß-, und Extrusionsverfahren verarbeiten. Mittels dieser Verfahren kann auch ein Polypropylen, das mit einen biobasierten Kohlenstoffgehalt von etwa 35 % aufwartet und unter dem Handelsnamen Terralene verfügbar ist, verarbeitet werden. Aufgrund der Eigenschaften und der Verarbeitbarkeit, die herkömmlichem PP entspricht, kann es als Drop-In verwendet werden. Halle B4, Stand 4404 und Halle A5, Stand 5211(© FKuR)

  • Intensiv und hochchromatisch im Farbton, stabil und unkompliziert in der Verarbeitung: Mit dem Additiv Edelstein Topaz Orange ergänzt die Eckart GmbH, Hartenstein, ihr 2017 auf dem Markt eingeführtes Portfolio um einen weiteren starken Trendfarbton.

    Intensiv und hochchromatisch im Farbton, stabil und unkompliziert in der Verarbeitung: Mit dem Additiv Edelstein Topaz Orange ergänzt die Eckart GmbH, Hartenstein, ihr 2017 auf dem Markt eingeführtes Portfolio um einen weiteren starken Trendfarbton. Das farbintensive synthetische Perlglanzpigment erlaubt glanzvolle Orange-Schattierungen. Das Pigment basiert auf einer patentierten Beschichtungstechnik für Schichtsilikate und zeigt hohe Brillanz, Farbreinheit und Farbstärke. Es lässt sich in allen herkömmlichen ­Verfahren verarbeiten und ermöglicht so ­optische Effekte bei Kosmetik-, Sport- und Lifestyle­-Produkten. Halle B2, Stand 2208 (© Eckart/ Marion Stephan Photographie)

  • Darüber hinaus bietet die Eckart GmbH, Hartenstein, die Additive Mastersafe Symic in einer staubfreien Pigmentpräparation in Pelletform an.

    Darüber hinaus bietet die Eckart GmbH, Hartenstein, die Additive Mastersafe Symic in einer staubfreien Pigmentpräparation in Pelletform an. Die entstaubten Perlglanzpigmente sollen leicht zu dosieren und unkompliziert in der Handhabung sein. Die Pellets ermöglichen die staubfreie Produktion von Farbmasterbatchen und eignen sich für unterschiedliche Verarbeitungsverfahren. Dazu zählen Spritzgießen, Extrusion bzw. Extrusionsblasformen, Blasfolien- sowie Flachfolienextrusion. Anwendungs­gebiete sind nicht nur Automobilteile, Haushaltsgegenstände sowie elektrische Geräte, sondern auch Kosmetik- und Lebensmittelverpackungen, da die Pellets für den Lebensmittelkontakt verwendet werden können. Halle B2, Stand 2208 (© Eckart)

  • Eine neue Produktreihe glasfaserverstärkter PA66-Compounds zeigt die Teknor Apex Company. Die Compounds Creamid 240 H7.5 bieten die Festigkeit und Steifigkeit glasfasergefüllter, technischer Kunststoffe

    Eine neue Produktreihe glasfaserverstärkter PA66-Compounds zeigt die Teknor Apex Company. Die Compounds Creamid 240 H7.5 bieten die Festigkeit und Steifigkeit glasfasergefüllter, technischer Kunststoffe und behalten ihre mechanischen Eigenschaften auch bei kontinuierlichem Einsatz bei Temperaturen von 240 °C bei. Sie können im Bereich zwischen 280 und 300 °C und bei Werkzeugtemperaturen von 80 bis 110 °C verarbeitet werden. Die Creamid 240 H7.5-Typen sind aktuell mit Glasfasergehalten von 35 %, 50 % oder 60 % verfügbar und sollen ähnliche, glasfaserverstärkte PA66-Compounds in ihren Hitzealterungs­eigenschaften übertreffen. Gleichzeitig sind sie laut Hersteller pro Kilogramm um bis zu 30 % günstiger als Polyphthalamid (PPA) oder PA46 bei vergleichbaren Eigenschaften. Halle B2, Stand 2114 (© F.Gründel/Hanser)

  • Die NPC Nature Plastic Compounds der CKT GmbH und der Ökoplast GmbH, beide Mittweida, eignen sich für unterschiedliche Anwendungsbereiche.

    Die NPC Nature Plastic Compounds der CKT GmbH und der Ökoplast GmbH, beide Mittweida, eignen sich für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Die angebotenen Werkstoffe bestehen aus synthetischen, biobasierten und/oder bioabbaubaren Polymeren, die mit Non-Food-Rohstoffen aus der heimischen Landwirtschaft gefüllt sind, beispielsweise mit Roggenkleie oder Haferspelzen. Als Matrix­werkstoffe kommen überwiegend Polyole­fine, bevorzugt Polypropylen, zum Einsatz. Die mit Naturstoffen gefüllten Compounds haben eine naturähnliche oder naturnahe Optik und Haptik. Derzeit werden daraus Extrusions- und Spritzgießteile für den Bau, Gartenbau, Haushalt- und Bürobedarf gefertigt. Halle A5, Stand 5228 (© Ökoplast)

  • Die Polyvel Europe GmbH, Hamburg, hat Peroxidmasterbatches entwickelt, die teilweise auch in Lebensmittelverpackungen Anwendung finden dürfen.

    Als hochreaktive Chemikalien sind Peroxide aus der polymerverarbeitenden Industrie nicht mehr wegzudenken. Durch die Beimischung zu Recycling-Polyethylen lässt sich der Schmelzindex absenken, damit die gewünschten niedrigviskosen Fließeigenschaften für die Folienextrusion, das Blasformen und das Extrusionsblasformen erreicht werden können. Dasselbe gilt auch für Polypropylen und Ethylen-Vinylacetat-Copolymere. Peroxide und die gängigen Peroxidkonzentrate liegen in der Regel als Pulver oder Flüssigkeit vor, wodurch vor allem die Lagerung und Dosierung sehr kritisch ist. Zudem sind Peroxide in dieser Form hochreaktiv, sodass sie sich schnell verflüchtigen und entflammbare organische Verbindungen bilden. Die Polyvel Europe GmbH, Hamburg, hat Peroxidmasterbatches entwickelt, die teilweise auch in Lebensmittelverpackungen Anwendung finden dürfen. Das eigentliche Peroxid ist dabei komplett von einem polymeren Trägermaterial umschlossen, somit vor äußeren Einflüssen geschützt und ohne besondere Anforderungen voll lagerfähig. Aufgrund der Granulatform ermöglichen sie außerdem eine genaue und konstante Dosierung während der Verarbeitung. So werden Eigenschaften wie der Schmelzindex präzise gesteuert, um die gewünschte Fließfähigkeit unabhängig vom Ausgangsmaterial einzustellen. Halle B4, Stand 4502 (© Polyvel Europe)

  • Die Cabot Switzerland GmbH, Schaffhausen/Schweiz, erweitert ihr Portfolio im Bereich elektrisch leitfähiger Kunststoffe. Verschiedene Compounds sollen anhand unterschiedlicher Formulierungen dem Verarbeiter eine möglichst hohe Flexibilität bieten.

    Die Cabot Switzerland GmbH, Schaffhausen/Schweiz, erweitert ihr Portfolio im Bereich elektrisch leitfähiger Kunststoffe. Verschiedene Compounds sollen anhand unterschiedlicher Formulierungen dem Verarbeiter eine möglichst hohe Flexibilität bieten. Gleiches gilt für ein schwarzes Masterbatch, das mit einem geringeren Anteil an Ruß auskommt und somit die mechanischen Eigenschaften nur in geringerem Maße nachteilig beeinflusst. Dennoch lassen sich mithilfe dieser Masterbatches sehr hohe Farbstärken für Styrole und Polyamide realisieren. Das Angebot der Masterbatches wird auch mit recyclingbasierten Materialien erweitert, um die Nachhaltigkeit der verwendeten Materialien zu steigern. Halle B5, Stand 5206 (© Fotolia.com/PhotoStocker)

  • Die Barlog Plastics GmbH, Overath, kündigt einen besonders emissionsarmen Werkstoff für Anwendungen im Fahrzeuginnenraum an. Das Polyoxymethylen (POM)-Sortiment Kebaform XFA bietet, neben den bekannten technischen Eigenschaften von POM, eine deut­liche Formaldehydreduzierung und erfüllt damit die Anforderungen der Automobilindustrie.

    Die Barlog Plastics GmbH, Overath, kündigt einen besonders emissionsarmen Werkstoff für Anwendungen im Fahrzeuginnenraum an. Das Polyoxymethylen (POM)-Sortiment Kebaform XFA bietet, neben den bekannten technischen Eigenschaften von POM, eine deut­liche Formaldehydreduzierung und erfüllt damit die Anforderungen der Automobilindustrie. Egal ob in natur, eingefärbt oder bei ungünstigen Verarbeitungsbedingungen: der Formaldehyd-Emissionswert beträgt zum Beispiel gemäß VDA 275 weniger als 2,0 ppm. Halle A3, Stand 3209 (© Barlog)

  • Die neuen Farb-Kollektionen Sunset Beach, Summer Flower und Deep Ocean von der G.E. Habich’s Söhne GmbH & Co. KG, Reinhardshagen, zeigen eine sommerliche Farbpalette erfrischender Töne.

    Die neuen Farb-Kollektionen Sunset Beach, Summer Flower und Deep Ocean von der G.E. Habich’s Söhne GmbH & Co. KG, Reinhardshagen, zeigen eine sommerliche Farbpalette erfrischender Töne. Die Interieur-­Trendkollektionen Modern Boudior und Blue & Rust werden dagegen mit Soft-Touch-­Haptik und Marmoreffekten angeboten. Als Teil der Kollektionen werden darüber hinaus die Hacoplast Bio Masterbatches für den Einsatz in biologisch abbaubaren Kunststoffen präsentiert. In Zusammenarbeit mit der Eckart GmbH hat Habich Farben die Kollektion Jewelry für granulatförmige Farbmasterbatches mit Metalleffekten entwickelt. Sie sollen, laut eigenen Angaben, den Anschein einer lackierten Oberfläche erwecken. Auf der Fakuma ist die Kollektion erstmals auch als Habisol-Effekt-Flüssigfarben zu sehen. Angeboten werden die Habisol-­Effekt-Flüssigfarben mit dem passenden Dosiersystem, das am Messestand live vorgeführt wird. Halle B2 Stand 2305 (© stock.adobe.com/afxhome)

  • Die neue Produktreihe Thermolast K FG/SF der Kraiburg TPE GmbH & Co. KG, Waldkraiburg, die speziell auf den Fahrzeuginnenraum mit hohen Anforderungen an die Oberflächeneigenschaften abzielt, ist vielfältig einsetzbar.

    Die neue Produktreihe Thermolast K FG/SF der Kraiburg TPE GmbH & Co. KG, Waldkraiburg, die speziell auf den Fahrzeuginnenraum mit hohen Anforderungen an die Oberflächeneigenschaften abzielt, ist vielfältig einsetzbar. Alle gängigen Standards der Automobilhersteller hinsichtlich des Emissions- und ­Geruchverhaltens sowie der UV-Beständigkeit sollen erfüllt werden. Die Compounds der TPE-Familie decken damit im Härtebereich von 50 bis 80 Shore A von Fuß- und Antirutschmatten bis hin zu Dekorflächen oder Funktionsteilen ein sehr breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten ab. Neben den Standardfarben schwarz und natur sind auch weitere Farbeinstellungen möglich. Darüber hinaus verfügt das Compound über eine hohe Abriebfestigkeit und eine zuverlässige Anhaftung an Polypropylen. Eine sehr gute Anhaftung zu Polyamid zeigen Compounds der Reihe Thermolast K FC/AD/PA, die in einem Härtebereich von 40 bis 80 Shore A erhältlich sind. Diese sind FDA-­konform und somit speziell für Anwendungen mit Lebensmittel- oder Mundkontakt geeignet. Die leichte Verarbeitbarkeit und gute Einfärbbarkeit erlauben ein hohes Maß an Individualität. Halle B5, Stand 5303 (© Kraiburg TPE)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Fazit

Der Trend zu multifunktionalen, anwendungsspezifischen Werkstoffen geht weiter und zeigt sich insbesondere in der Vielfalt der Compounds, die auf eine Anwendung maßgeschneidert werden. Eine nachhaltigere Werkstoffauswahl wird zusehends wichtiger.

Schnelle Übersicht über alle Produkte:

  • Bild 1: FKuR - Biokunststoff Bio-Flex S7514 mit hoher Wärmeformbeständigkeit
  • Bild 2/3: Eckart - Synthetisches Perlglanzpigment Edelstein und Mastersafe Symic
  • Bild 4: Teknor Apex - Creamid zwischen Hochtemperatur- und Spezialpolymeren
  • Bild 5: Ökoplast/CKT - Mit Naturstoffen gefüllte Polyolefine
  • Bild 6: Polyvel - Erweiterung des Anwendungsspektrum von Polyolefinen
  • Bild 7: Cabot - Effizientes Schwarz
  • Bild 8: Barlog - Emissionsarmes POM für das Interieur
  • Bild 9: Habich Farben - Farben in jeder Präparationsform
  • Bild 10: Kraiburg TPE - Thermolast FG/SF für den Fahrzeuginnenraum

Autor dieser Beiträge ist Dipl.-Ing. Johannes Benz arbeitet auf dem Gebiet der Werkstofftechnik und leitet ein akkreditiertes Prüflabor.

Weitere, laufend aktuelle Produktmeldungen zur Fakuma 2018 auf unserer Messeseite

Weiterführende Information
  • Fakuma 2018

    Hightech im Dreiländereck

    Im Oktober 2018 findet wieder die Fakuma-Messe für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen statt. Hier gibt es Daten und Fakten zur Messe sowie umfangreiche multimediale Berichte.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Fokus auf Automobilinterieur und -exterieur

    K. D. Feddersen auf der Fakuma 2018

    Mit einem breiten Distributions-Portfolio präsentiert sich K.D. Feddersen insbesondere als Zulieferer für Automobilbauteile. Dabei sind emissionsarme Compounds ebenso erhältlich wie Gleit-Reib-Typen oder Polymere, die sich für die Glavanisierung eignen.   mehr

    Celanese GmbH
    K.D. Feddersen GmbH & Co. KG
    Celanese Ltd.
    LyondellBasell Industries
    Teijin Limited
    Elix Polymers S.L.
    LyondellBasell Industries Headquarters Europe, Asia

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Magnetische Polymere und temperaturstabile Folie

    TITK auf der Fakuma 2018

    Verbundwerkstoffe mit magnetischen Eigenschaften sowie eine Verbundfolie, die Transportgüter passiv wärmen oder kühlen kann zeigt das Thüringische Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e. V. (TITK) auf der Fakuma 2018. Im Fokus der beiden Entwicklungen standen einfach zu verarbeitende Magnetkreise aus ferromagnetischen Materialien und funktionale Verpackungen.   mehr

    Thüringisches Inst. f. Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. TITK

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Kunststoff-Metall-Verbund und Alternativen zu PA 6.6

    Akro-Plastic auf der Fakuma 2018

    Polyamid 6.6-Compounds sind aufgrund der seit Jahren andauernden Rohstoffknappheit im Markt nur begrenzt verfügbar und die Preise steigen kontinuierlich. Daher stellt die Akro-Plastic auf der Fakuma 2018 eine Alternative vor. Ein PA 6 wurde so modifiziert, dass es vergleichbare Eigenschaften zu einem PA 6.6 erreicht.   mehr

    Akro-Plastic GmbH
    Plasmatreat GmbH

  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    Hitze und Spezialanforderungen trotzend

    Ter Plastics auf der Fakuma 2018

    Mit einem umfassenden Angebot an langfaserverstärkten Compounds bietet TerPlastics alternative Wege zum knapp verfügbaren PA 66. Außerdem hat das Unternehmen sein Portfolio im Hochtemperaturbereich, insbesondere bei teilaromatischen Polyamiden, erweitert. Auch Spezialitäten für geräusch- oder emissionarme Anwendungen werden auf der Fakuma 2018 angeboten.   mehr

    DSM Engineering Plastics BV
    Ter Hell Plastic GmbH
    SOLVAY SA
    Polyplastics Co., Ltd.

Unternehmensinformation

Barlog plastics GmbH

Am Weidenbach 8-10
DE 51491 Overath
Tel.: 02206 90851-100
Fax: 02206 90851-199

Cabot Switzerland GmbH - 2108

Mühlentalstrasse 36/38
CH 8200 SCHAFFHAUSEN
Tel.: +41 52630 3800
Fax: +41 52630 3810

ECKART GmbH

Güntersthal 4
DE 91235 Hartenstein
Tel.: 09152 77-0
Fax: 09152 77-7008

FKuR - Kunststoff GmbH

Siemensring 79
DE 47877 Willich
Tel.: 02154 9251-0
Fax: 02154 428823

G.E. Habich's Söhne GmbH & Co. KG

Burgstr. 3
DE 34359 Reinhardshagen
Tel.: 05544 791-0
Fax: 05544 791172

KRAIBURG TPE GmbH & Co KG

Friedrich-Schmidt-Str. 2
DE 84478 Waldkraiburg
Tel.: 08638 9810-0
Fax: 08638 9810-310

Ökoplast GmbH

Industrieweg 10
DE 09648 Mittweida
Tel.: 03727 930559
Fax: 03727 930654

Teknor Apex

Central Avenue 505
PAWTUCKET RI 02861
Fax: +1 914478 80959

MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten