nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
24.03.2016

Duroplast-Kisten LoBox

GFK statt Metall: Leichtbau für die Logistik

Als Alternative zu herkömmlichen Gitterboxen hat die Lorenz Kunststofftechnik GmbH, Wallenhorst-Hollage, eine Transportkiste auf Basis von glasfaserverstärktem UP-Harz entwickelt. Sie sind nicht nur leicht, sondern lassen sich aufgrund ihrer konischen Form einfach stapeln und entleeren. Die geschlossenen Wände der LoBox schützen die Ware und können bei Bedarf ganz einfach gereinigt werden.

Grundlage der LoBox-Idee sind die Parameter Leichtbau und Effizienz, die in der Fertigung längst allgemeine Maßgabe sind, in der Logistik aber erst langsam Fuß fassen. Das zeigt sich auch an den verbreiteten Gitterboxen, deren Leergewicht rund 70 bis 85 kg beträgt – ein nicht unerheblicher Einflussfaktor auf den Kraftstoffverbrauch für den Transport. Die Gitterstruktur reduziert zwar das Materialgewicht, macht die Kisten aber auch unpraktisch, da sich lose Güter verhaken oder durch eindringenden Schmutz Schaden nehmen können. Lorenz Kunststofftechnik entwickelte daher – zunächst für die Belieferung der eigenen Kunden – eine optimierte Duroplast-Lösung für den Transport von Schüttware und anderen Produkten.

GFK statt Stahl: Der Transportbehälter aus glasfaserverstärktem UP-Harz ist leichter als vergleichbare Gitterboxen (© Lorenz Kunststofftechnik)

GFK statt Stahl: Der Transportbehälter aus glasfaserverstärktem UP-Harz ist leichter als vergleichbare Gitterboxen (© Lorenz Kunststofftechnik)

Die Abmessungen der LoBox entsprechen mit 1200 x 800 mm jenen einer klassischen EPAL/EUR-Palette, die Höhe liegt bei 714 mm. Ohne Inhalt beträgt das Gewicht der Kisten 40 kg, mit Deckel 55 kg.

Leichter und langlebiger

Der für die LoBox verwendete Polyesterharz-Glasfaser-Verbundwerkstoff zeichnet sich durch eine hohe Belastbarkeit und Widerstandskraft aus. Dadurch sind die Behälter robust und eignen sich für Nutzlasten bis 500 kg beziehungsweise Auflasten bis 1750 kg. Darüber hinaus wurde das Material so konzipiert, dass es auch rauen Umgebungen sowie Temperaturen von - 40 °C bis + 140 °C problemlos standhält. Gegenüber Korrosion oder anderen.

Neben der Standardausführung werden auf Anfrage auch Sonderformen wie elektrisch leitfähige ESD-Modelle oder Varianten entsprechend der Brandschutznorm EN 45545 hergestellt. Außerdem lassen sich ganz einfach Sonderformen, beispielsweise mit Frontöffnung für Kies oder Streusalz, fertigen. Dank des haltbaren Werkstoffs erreichen die Boxen eine Lebensdauer von mindestens 30 Jahren lassen sie sich zu 100% recyceln.

Durch die konische Form lassen sich die Kisten nach Gebrauch einfach ineinander stecken oder schieben. (© Lorenz Kunststofftechnik)

Durch die konische Form lassen sich die Kisten nach Gebrauch einfach ineinander stecken oder schieben.
(© Lorenz Kunststofftechnik)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
MEISTGELESENE PRODUKT-NEWS
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten